• vom 27.07.2012, 16:51 Uhr

Stadtleben

Update: 18.02.2014, 18:15 Uhr

Stadt Wien

Gänseblümchen suchen Bleibe




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl

  • Bauherren der Seestadt Aspern dulden die Wagenplatz-Gruppe noch zwei bis drei Monate
  • Zwischennutzung soll in Wien größeren Stellenwert bekommen.

Kaffeebohnen mahlt Martin Pell von Hand, auch sonst wirkt der Lebensstil der "Gänseblümchen" wie aus einer anderen Zeit: Sie suchen einen Platz, auf dem sie parken und wohnen können. - © Wiener Zeitung

Kaffeebohnen mahlt Martin Pell von Hand, auch sonst wirkt der Lebensstil der "Gänseblümchen" wie aus einer anderen Zeit: Sie suchen einen Platz, auf dem sie parken und wohnen können. © Wiener Zeitung

Wien. Minutenlang stand eine Frau einfach nur fassungslos da und starrte die bunten Wägen an, bis sie sagte: "Das geht ja nicht, das ist ja verboten", erzählt Hans Freitag von der Wagenplatz-Gruppe Gänseblümchen. Es ist ja auch kein alltägliches Bild, das sich hier in Aspern bietet: Seit gut drei Wochen stehen die bunten Wägen in der Johann-Kutschera-Gasse in Wien-Donaustadt.

Davor sitzt eine Handvoll Männer, isst Gugelhupf und erzählt vom unkonventionellen Leben im Wagen: Der IT-Consultant Freitag wohnt seit acht Jahren in seinem Lkw. Dieser gebe ihm jene Mobilität, die er im Job brauche, sagt der 31-Jährige: Alle paar Jahre wechselt er die Stadt, und sein Zuhause kommt einfach mit.


Alternatives Wagenleben in der Lobau und Aspern
Hat sich ein neuer Wagen der Gruppe angeschlossen, sind Menschen auf der Durchreise zu Besuch? Martin Pell will nicht wissen, was ihn erwartet, wenn er nach Hause kommt. Deshalb lebt er im Wagenplatzkollektiv, wo sich immer etwas verändert.

2006 formierte sich in Wien die erste Wagenplatz-Gruppe, mit den Gänseblümchen gibt es nun zwei in der Donaustadt und eine in Wien-Floridsdorf. Bisher reagierte die Stadt auf alternative Wohnkonzepte eher verhalten, oft wurden die Wagenplätze erst nach langwierigen Verhandlungen geduldet. 1000 Euro Miete pro Monat zahlten die Wagenplatzbewohner gemeinsam für ihren Stellplatz in der Lobau. Aus Platzmangel hat ein Teil dieser Gruppe die Zelte abgebrochen, die Gänseblümchen suchen nun einen Platz zum Überwintern. Als optimal erschien ihnen dafür das Grundstück in Wien-Aspern, das mit 240 Hektar so groß ist wie 340 Fußballfelder oder der 7. und 8. Bezirk gemeinsam.

Anders sieht das die Betreibergesellschaft 3420 AG, die hinter dem größten Stadtentwicklungsprojekt Wiens steht. Noch duldet sie die Wagen vor den Toren der im Entstehen begriffenen Seestadt. Doch in maximal drei Monate müssen diese weg. Josef Lueger von der 3420 AG beruft sich auf fehlende Sicherheit und Komfort neben vorbeibretternden Lkw. Dass die Gänseblümchen ohnehin lieber auf die grünen Wiesen der Seestadt wollen, lässt er nicht gelten: Der Zeitpunkt sei denkbar schlecht, die Bauarbeiten bereits in vollem Gange.

Lässt man den Blick in Aspern schweifen, sind weit und breit nur Wiesen und Felder zu sehen, ab und an kommt ein Jogger vorbei und blickt verwundert auf die bunte Kolonne vor den Toren der Seestadt. "Bis 2015 steht das hier brach", meint Freitag, der nicht glauben kann, dass überall gleichzeitig gebaut wird.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-07-27 16:56:07
Letzte nderung am 2014-02-18 18:15:06



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Alkoholverbot mit Folgen
  2. Der letzte Schluck
  3. "Wir haben keine weiße Weste"
  4. Wiens vergessene Wohnbedürfnisse
  5. Klubchef Christian Oxonitsch geht
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung