• vom 04.10.2010, 19:11 Uhr

Stadtleben


EU-Verkehrsexperte kritisiert Hauptbahnhof




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Parlamentarier Cramer: "U1-Abstand zu groß, Anbindung an Flughafen fehlt."
  • Wien. Zum Teil deftige Kritik an der Wiener Verkehrspolitik - unter anderem am neuen Hauptbahnhof - äußerte der EU-Verkehrsexperte Michael Cramer anlässlich eines Wien-Besuchs am Montag. Seit 2004 ist Cramer Verkehrssprecher der europäischen Grünen im EU-Parlament, zuvor war der heute 61-Jährige 25 Jahre lang in der Berliner Verkehrspolitik tätig.

Michael Cramer. Foto: Krieger

Michael Cramer. Foto: Krieger Michael Cramer. Foto: Krieger

So fällt ihm zu Berlin ein für Wien wenig schmeichelhafter Vergleich ein - nämlich was die künftige Wegstrecke zwischen U-Bahn (U1) und den Hauptbahnhof-Bahnsteigen betrifft: "Wir haben in Berlin einst 40Millionen D-Mark (20Millionen Euro, Anm.) in die Hand genommen, nur damit dieser Weg um 150 Meter kürzer wird und man mit dem Lift direkt zum Bahnsteig kommt." Der beabsichtigte Abstand in Wien mit rund 440 Metern sei jedenfalls deutlich zu groß: "Da wird eindeutig am falschen Platz gespart. Das, was jetzt gebaut wird, gilt dann ja die nächsten 100 bis 200 Jahre", mahnt Cramer. Dass aber zugleich über teure Zusatzvehikel wie eine Seilbahn ("Cable Liner") nachgedacht werde, sei für ihn "verrückt".


Erstaunt ist der EU-Parlamentarier auch über die mangelnde Verknüpfung zwischen Hauptbahnhof und Flughafen-Wien, die durch die Gleis-Umstellungen möglich werde: "Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, wenn trotz dieses Großprojekts die Reisenden dann wieder umsteigen und zu einem anderen Wiener Bahnhof fahren müssten." Er habe in dieser Sache schon mehrere Anfragen gestellt, aber stets "widersprüchliche Antworten" bekommen. Kritik kommt auch an der beabsichtigten Durchschleusung des Güterverkehrs durch die Hauptbahnhof-Halle: "Das ist nicht in Ordnung. Denn wir wissen, dass der Faktor Lärm entscheidend ist für die Akzeptanz der Bahn." Daher brauche es insgesamt auch EU-weit andere Förderschwerpunkte, mit dem Augenmerk auf leisere Zuggarnituren.

Generell plädiert der Verkehrsexperte für den Ausbau des regionalen Bahnverkehrs, denn: "Das Rückgrat der Bahn ist der Regionalverkehr. Dort sind auch die meisten Zuwachsraten zu erzielen." Daher sei etwa auch aus stiefmütterlich behandelten S-Bahn-Strecken wie der S80 in Wien viel herauszuholen, wenn man bessere Anbindungen und kürzere Intervalle (derzeit 30 Minuten) schaffe. "Ich bin dafür, dass man den ÖBB solche Strecken einfach wegnimmt und sie neu ausschreibt." Viele Beispiele würden zeigen, dass durch eine Konkurrenzsituation Fahrgast-Verbesserungen entstünden.

Mehr Straßenbahnen

Den Wiener Linien rät er, vom starren U-Bahn-Expansionskurs abzukommen, da dieser auf Jahre zu viele Mittel binde, und mehr auf Straßenbahnen zu setzen (auch zum Abbau von Buslinien): "Hier sind noch große Fahrgast-Zugewinne möglich", sagt Cramer.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-10-04 19:11:12
Letzte Änderung am 2010-10-04 19:11:00

Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das große Teilen auf der Straße
  2. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  3. Stadt im Traume
  4. Die Gras-Greißler
  5. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Bevölkerung

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden Wien. Nach Jahren der Zuwächse wird die Wiener Bevölkerung künftig nur mehr mäßig wachsen, zudem werden die Bewohner älter...

Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...




Werbung