• vom 01.10.2012, 15:13 Uhr

Stadtleben

Update: 02.10.2012, 09:32 Uhr

Spanische Hofreitschule

Streit um Qualität in der Hofreitschule




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Auftritte für Lipizzaner ab Freitag in Paris.
  • Kritik an "Kommerzialisierung"

Neben der Fundraising-Gala (Bild) brachte die Erhöhung der Vorführungen, die Tourneen und das Merchandising der Spanischen Hofreitschule viel Geld ein - Kritiker sprechen aber von nachlassender Qualität durch Kommerzialisierungsdruck. - © APAweb / Georg Hochmuth

Neben der Fundraising-Gala (Bild) brachte die Erhöhung der Vorführungen, die Tourneen und das Merchandising der Spanischen Hofreitschule viel Geld ein - Kritiker sprechen aber von nachlassender Qualität durch Kommerzialisierungsdruck. © APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Während ein Teil der Lipizzaner sich auf Dienstreise in Paris befindet, wo sie von Freitag bis Sonntag ihr Können zeigen, verstummen die kritischen Stimmen an der Leitung der Spanischen Hofreitschule, insbesondere an der Generaldirektorin Elisabeth Gürtler, nicht. So sagte unter anderen Josef Offenmüller, Sprecher des "Freundeskreises der Spanischen Hofreitschule" am Wochenende in der ORF-Sendung "Erlebnis Österreich", dass die Hofreitschule zu einer reinen touristischen Show verkomme, das reiterische Niveau dramatisch gesunken sei und Pferde und Bereiter durch den Kommerzialisierungsdruck ausgebeutet würden.

Gürtler ist Anfang Juni 2012 für weitere fünf Jahre zur Generaldirektorin bestellt worden. Immerhin schrieb das Traditionsunternehmen 2011 erstmals in seiner Geschichte schwarze Zahlen und konnte einen Gesamterlös von 10,2 Millionen Euro lukrieren, über Merchandising wurden 1,07 Millionen Euro eingenommen.

Gürtler will in der ORF-Sendung den Vorwurf der gesunkenen Qualität nicht gelten lassen: "Ich glaube, beurteilen zu können, ob ein Pferd korrekt geht oder nicht. Das ein Pferd einmal einen Fehler machen kann, ist selbstverständlich, Pferde sind keine Maschinen."




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-10-01 15:14:11
Letzte Änderung am 2012-10-02 09:32:44


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Ehrung für kugelsichere Heiler
  3. Renoir-Dieb geschnappt
  4. Leihscooter werden gedrosselt
  5. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Wien rückt ein Stück näher an Bratislava

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung