• vom 22.11.2012, 06:00 Uhr

Stadtleben


Mitten in Wien

Mehr Licht für Sechshaus




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der Eingangsbereich des Kunstraumes Pier 15 der "Lichtfabrik" steht allen offen.

Der Eingangsbereich des Kunstraumes Pier 15 der "Lichtfabrik" steht allen offen.© Andy Urban Der Eingangsbereich des Kunstraumes Pier 15 der "Lichtfabrik" steht allen offen.© Andy Urban

Erika Büttner und Philipp Blume bei der Eröffnungsfeier des Raumes am Sparkassaplatz.

Erika Büttner und Philipp Blume bei der Eröffnungsfeier des Raumes am Sparkassaplatz.© Severin Dostal Erika Büttner und Philipp Blume bei der Eröffnungsfeier des Raumes am Sparkassaplatz.© Severin Dostal

Ein Werk von "Papertown": beleuchteter Drache.

Ein Werk von "Papertown": beleuchteter Drache.© Severin Dostal Ein Werk von "Papertown": beleuchteter Drache.© Severin Dostal

Finanziert wird der Kunstraum des Vereins auch in erster Linie aus dem Verkauf der Karton-Möbel. "Wir bekommen noch keine Förderung", sagt Büttner. Die gelernte Schauspielerin und Marketing-Erfahrene versucht, auf eigenen Beinen zu stehen. Das sei es auch, was die sozialen Unternehmer ausmacht. Es gebe ja auch immer weniger Förderungen und wenn, dann würden sie meist in die immer gleichen Institutionen fließen. So hilft man sich in der Gemeinschaft. Demnächst soll es so wie mit "Artig" und "Circus Productions" auch eine Kooperation mit dem Coworking-Space Hub Vienna geben. Die Idee der Netzwerk-Organisation gefällt Büttner gut. Hub Vienna im 7. Bezirk bietet Start-Ups flexible Arbeitsplätze an und hilft Menschen mit innovativen Ideen (die "Wiener Zeitung" hat berichtet).

Mit einem monatlichen Social Art Workout will Büttner aktiv Menschen zusammenführen. Experten aus den unterschiedlichsten Branchen und Künstler sollen sich austauschen und in Kleingruppen Aktionen entwickeln, die innerhalb einer Woche auch umgesetzt werden müssen. "Wir wollen nicht nur Ideen austauschen, sondern auch Aktionen setzen", erzählt die Gründerin.

Pier 15 als Gegenpol
Die Suche nach einem Raum für den Verein "Lichtfabrik" und "Papertown" gestaltete sich anfangs mühsam. "Die Mietpreise sind ja horrend." Mehr zufällig sind Büttner und Architekt Blume bei einem Spaziergang zu dem seit fünf Jahren leer stehenden Lokal gekommen. Ihr Raum, der sich "Pier 15" nennt, sollte aber in jedem Fall im 15. Bezirk sein. "Wir haben ein wirklich ehrliches Interesse daran, dem 15. Bezirk ein bisschen ,Licht‘ zu bringen - ohne ihn zu einem ,hippen‘ Bezirk machen zu wollen. Unser Ziel ist, bei all der Kunst eine gewisse "Bodenständigkeit" zu bewahren", so Büttner.

So wie der Kunstort "Ankerbrotfabrik" im 10. Bezirk versteht sich die "Lichtfabrik" als Gegenpol zu dem Vorhandenen. Die Initiatoren wollen die Kunst jedoch nicht den Bewohnern der Arbeiterbezirke aufzwingen, sondern verstehen ihre Projekte vielmehr als Mittel der Integration. "Immer wieder kommen Leute herein und sind neugierig", sagt Büttner. Bewusst habe man den Ort gewählt, der im südlichsten Bereich des 15. Bezirkes eben Sechshaus heißt. "Viele interessiert immer wieder, dass wir uns mit diesem Raum an einen Ort gesetzt haben, der noch vor kurzem voll mit Prostitution war."

Anders als bei der Kunst-Loft-City "Ankerbrotfabrik", die tatsächlich eine Fabrik war und zum Teil noch ist, hat die "Lichtfabrik" jedoch nichts mit einer echten Fabrik zu tun. Der Raum war zuvor ein Büromaschinen-Geschäft. Die alten Schilder wie "Büromaschinen Otto Gastgeb", "Elektronenrechner" oder "Mietmaschinen" an der Außenwand des Hauses blieben jedoch erhalten. Der Vermieter und Hauseigentümer ist Architekt und legte bei der Sanierung großen Wert darauf, dass die Vergangenheit der Räumlichkeiten sichtbar bleibt.

Warum dann der Name "Lichtfabrik"? Die Idee, mit der Kunst etwas Gutes bewirken zu wollen, kam der Schauspielerin in Südamerika. Sie habe dort einige Zeit lang mit Menschen aus den Armenvierteln Theater gespielt. In dem Moment, als sie den Geistesblitz hatte, fiel ihr Blick auf eine dortige Lichtfabrik.

Etwas tun, was Sinn macht und anderen helfen, das ist das Ziel. Demnächst startet der Vereins-Partner "Artig" eine Straßentheater-Tournee in Südamerika. Die Ausstattung liefert "Papertown". Die Designer-Kartons eignen sich gut für das Straßentheater. Man will eben nicht nur schön, sondern auch sozial sein.

zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-11-21 17:44:14
Letzte Änderung am 2012-11-21 17:45:22


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rote Inszenierung gegen den Bund
  2. Tourist Central
  3. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. Kräne in Wien umgestürzt
Meistkommentiert
  1. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Rote Inszenierung gegen den Bund
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Tourist Central

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung