• vom 13.02.2013, 06:00 Uhr

Stadtleben


Studie

Den Konflikt schürt die Politik




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Müller

  • Vielfalt der Lebensentwürfe statt Klischees des Gemeindebaubewohners
  • Forscher-Team sprach mit Bewohnern über das Leben im Gemeindebau.

Mit den Interviews entstand auch die Foto-Serie "Into the Living Rooms" (2010-2011).

Mit den Interviews entstand auch die Foto-Serie "Into the Living Rooms" (2010-2011).© Simonetta Ferfoglia, Heinrich Pichler, Julia Rosenberger Mit den Interviews entstand auch die Foto-Serie "Into the Living Rooms" (2010-2011).© Simonetta Ferfoglia, Heinrich Pichler, Julia Rosenberger

Wien. Über die Wiener Gemeindebauten wird viel geredet und viel geschrieben, nicht zuletzt in Wahlkampfzeiten. Dass dabei viel Kluges herauskommt, ist eher unüblich. Etwas systematischer und abseits politischer Polemik hat sich ein Team von Forscherinnen und Forschern der Universität Wien an das Thema herangewagt. Unter anderem vom Wiener Wahlkampf 2010 inspiriert, haben sie unter Leitung der Politikwissenschafterin Sieglinde Rosenberger das Forschungsprojekt "living rooms: The art of mobilizing belonging(s)" gestartet. Die grundlegenden Fragen lauteten: Wie wird das Gefühl von Zugehörigkeit von den Bewohnern beschrieben? Wie wird es von den politischen Parteien mobilisiert? Die Antworten suchten die Forscher einige Monate lang in drei Gemeindebauten in Wien Margareten - ob bei Veranstaltungen, in umliegenden Lokalen, in den Höfen oder meist in den eigenen vier Wänden der Befragten. Deren Wohnzimmer wurden für ein angeschlossenes Kunstprojekt auch fotografiert.


Klischees von schrulligen Gemeindebaubewohnern, wie sie der "Kaisermühlen Blues" oder zuletzt der Privatsender ATV kultivierte, haben die Forscher nicht gefunden. Vielmehr war es eine Vielfalt der Lebensentwürfe, die in den oft recht kleinen Wohnungen aus den 1920er Jahren Platz finden. "Ziel war kein repräsentatives Sample, sondern wir wollten möglichst verschiedene Gruppen dabei haben. Junge, Alte, Arbeiterinnen, Migranten zum Beispiel", erklären die Politikwissenschafterin und Projekt-Mitarbeiterin Julia Mourão Permoser. "Wir haben so lange weiter rekrutiert, bis aus jeder Gruppe wer dabei war." Besonders schwierig sei es bei älteren Bewohnern gewesen, denn diese wollten eher keine Fremden in ihre Wohnungen lassen. Am Ende standen den Forschern 30 ausführliche Interviews als Grundlage zur Verfügung.

Da erzählt etwa eine ältere Dame, die sich ihre Wohnung als eleganten Salon eingerichtet hat, von ihrer Liebe zu Wien, die sie auch gerne in Form von Wienerliedern besingt.

Kärntner Heimat als Sehnsuchtsort
Oder ein junger Mann, der sich gleichzeitig als Punk und Patriot bezeichnet und den kleinen Kärntner Ort Burgen zu seiner Heimat erklärt, wo er eigentlich nur zwei Jahre gelebt hat. Dass seine Mutter von dort kommt, reicht vollkommen aus, um sehnsüchtige und nostalgische Gefühle für diesen Ort zu entwickeln. In seiner Wohnung hängt sowohl eine große österreichische Fahne als auch eine Bob-Marley-Fahne. Obwohl er selbst von Sozialleistungen lebt, ist er kritisch gegenüber Einwanderern, die das ebenfalls tun.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Studie, Gemeindebau

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-02-12 17:53:04
Letzte Änderung am 2013-02-12 18:26:46



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Alkoholverbot mit Folgen
  2. Der letzte Schluck
  3. "Wir haben keine weiße Weste"
  4. Wiens vergessene Wohnbedürfnisse
  5. Klubchef Christian Oxonitsch geht
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung