• vom 10.04.2013, 06:00 Uhr

Stadtleben


Verpartnerung

Zwei Frauen und ein Ja-Wort




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Die Verpartnerung in Wien ist nicht ganz einfach - gegenüber der Eheschließung gibt es Nachteile
  • Eine kleine Odyssee zum großen Tag - Trauzeugen dürfen nicht unterschreiben.

Wenn gleichgeschlechtliche Paare in Wien im Rahmen der Eingetragenen Partnerschaft heiraten wollen, kommt das einem Hürdenlauf gleich. - © fotolia

Wenn gleichgeschlechtliche Paare in Wien im Rahmen der Eingetragenen Partnerschaft heiraten wollen, kommt das einem Hürdenlauf gleich. © fotolia

Wien. Wer den Bund fürs Leben schließt, sollte sich wirklich sicher sein. Michaela und Vera waren lediglich verunsichert durch die Odyssee, die sich angesichts ihrer Eingetragenen Partnerschaft anbahnte: "Was bei der normalen Eheschließung möglich ist, gilt für uns offenbar nicht", klagen die beiden.


Wer sich - so wie im Vorjahr insgesamt 179 gleichgeschlechtliche Paare - in Wien verpartnern lassen möchte, muss sich an die MA 35 in Margareten wenden. Wünscht das Paar eine Zeremonie auf einem anderen Standesamt, ist dort zuvor ein Termin zu vereinbaren. Obwohl sie sich intensiv erkundigt hatten, war das Michaela und Vera nicht bekannt. "Wir sind voller Vorfreude aufs Magistrat gefahren. Es geht ja nicht um irgendwas, sondern um den schönsten Tag im Leben", erzählt Vera. "Und dann mussten wir erfahren, dass wir nicht nur vorher einen Termin beim Standesamt hätten ausmachen müssen, sondern auch, dass die Kassa trotz Öffnungszeiten bis 17.30 Uhr schon um 16.45 schließen sollte und dass die Mitarbeiterin dort angeblich drei Stunden für die Eingabe braucht." Letzteres sollte sich später als Fehlinformation herausstellen, denn bei einem neuerlichen Termin war die Datenaufnahme in weniger als 30 Minuten erledigt. Von früheren Kassaschließungen will zumindest die Leiterin der MA 35, Beatrix Hornschall, nichts wissen.

"Uns fehlt der Bräutigam"
Gerne hätte das Brautpaar in spe das Anmeldeformular online an das Magistrat geschickt. Aber während das bei der Eheschließung möglich ist, gibt es keinen Link auf der entsprechenden help.gv.at-Seite. Zudem wird am Formular nach Braut und Bräutigam gefragt. "Wir mussten der Beamtin erst erklären, dass uns der Bräutigam fehlt und wir deswegen den Termin nicht online reservieren konnten." Stimmt nicht ganz, sagt Hornschall: "Der Online-Trauungskalender steht selbstverständlich auch Partnerschaftswerbern zur Verfügung. Viele Paare nutzen diesen auch und sehen über den derzeitigen Mangel, dass die Diktion auf Brautpaare ausgerichtet ist, hinweg." Allerdings arbeite man daran, die Online-Reservierung entsprechend anzupassen.

Zur Zeremonie fanden sich das Brautpaar, ihre Familien und die beiden Trauzeuginnen an einem Tag im März vor dem Trauungssaal am Floridsdorfer Spitz ein. Egal, die Vorfreude bei allen war groß. Moment, Trauzeuginnen?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Verpartnerung, Reportage

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-04-09 17:26:05
Letzte Änderung am 2013-04-09 17:28:56



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung