• vom 27.10.2010, 16:36 Uhr

Stadtleben

Update: 22.01.2015, 23:46 Uhr

Museumsstücke

"Vogelköpfe" im Wiener "Narrenturm"




  • Artikel
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum in dem unter Kaiser Joseph II. errichteten "Narrenturm" bietet vielfältige Einblicke in die Medizingeschichte.

Die Büsten der an Mikrocephalie leidenden Brüder Anton und Leopold Koller aus dem Jahr 1897 im Wiener "Narrenturm". - © Johann Werfring

Die Büsten der an Mikrocephalie leidenden Brüder Anton und Leopold Koller aus dem Jahr 1897 im Wiener "Narrenturm". © Johann Werfring

Als Geste der Verwunderung über die (vermeintliche) Blödheit von Mitmenschen gilt von alters her das "Vogelzeigen". Die Verwunderung wird der betreffenden Person durch ein mehrmaliges An-die-Stirn-Tippen mit dem Zeigefinger kommuniziert.

Im "Wörterbuch der deutschen Idiomatik" ("Duden – Redewendungen") wird die Vermutung angestellt, dass diese beleidigende Geste auf den uralten Volksglauben zurückzuführen sei, demzufolge Geistesgestörtheit durch Vögel verursacht würde, die in den Köpfen der Betreffenden ihre Nester hätten.


Indes dürfte der wahre Ursprung des "Vogelzeigens" auf die frühere Bezeichnung "Vogelköpfe" für mikrocephale Menschen zurückgehen. Bei der Mikrocephalie handelt es sich um eine Entwicklungsbesonderheit beim Menschen, bei welcher der Kopf (wie auch das Gehirn) eine vergleichsweise geringe Größe aufweist.

Die Brüder Koller, Fotografie aus der Zeit um 1895.

Die Brüder Koller, Fotografie aus der Zeit um 1895.© Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum Die Brüder Koller, Fotografie aus der Zeit um 1895.© Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum

Im Pathologisch-anatomischen Bundesmuseum befinden sich zwei bemerkenswerte Büsten der mikrocephalen Brüder Anton und Leopold Koller. Verursacht wurde die Abnormität (und die damit verbundene geistige Behinderung) durch elterlichen Alkoholismus.

Wegen der krankheitsbedingt auftretenden Aggressivität kamen die Koller-Brüder (die Namen sind den Büsten nicht mehr zuordenbar) in die Irrenanstalt Gugging (NÖ). Innerhalb der an der Erforschung von Erbkrankheiten interessierten Ärzteschaft erregten die Brüder erhebliches Interesse, weshalb deren Köpfe, die eine merkwürdige Faltung der Haut aufwiesen, 1897 skulptural nachgebildet wurden.

"Das Traurige bei Mikrocephalen war zu jener Zeit, dass es für sie meist nur zwei Möglichkeiten des Lebensverlaufes gab: das Irrenhaus oder die Schaubude zur Volksbelustigung", sagt Museumsdirektorin Beatrix Patzak. Die Zurschaustellung im Panoptikum blieb den Koller-Brüdern immerhin erspart.

Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum
Uni-Campus, Hof 6, 1090 Wien, Spitalgasse 2
Mi 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr
Tel. (01) 521 77-606
www.narrenturm.at

Artikel erschienen am 28. Oktober 2010
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7







Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-10-27 16:36:32
Letzte Änderung am 2015-01-22 23:46:27

Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschwundene Straßennamen
  2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  3. Personalschwund am Altar
  4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
  5. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Wehsely weist Schuld von sich
  5. Das große Teilen auf der Straße

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Kirche

Personalschwund am Altar

Personalschwund am Altar Wien/Berlin. Erschreckende Zahlen hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken jüngst veröffentlicht: Von den derzeit rund 13...

Lotto

Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr

Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr Wien. (aum) "Manche sagen schon, dass sie sich einen Ferrari kaufen oder sich einen anderen Kindheits- und Jugendtraum erfüllen wollen"...




Werbung