• vom 27.10.2010, 16:36 Uhr

Stadtleben

Update: 22.01.2015, 23:46 Uhr

Museumsstücke

"Vogelköpfe" im Wiener "Narrenturm"




  • Artikel
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum in dem unter Kaiser Joseph II. errichteten "Narrenturm" bietet vielfältige Einblicke in die Medizingeschichte.

Die Büsten der an Mikrocephalie leidenden Brüder Anton und Leopold Koller aus dem Jahr 1897 im Wiener "Narrenturm". - © Johann Werfring

Die Büsten der an Mikrocephalie leidenden Brüder Anton und Leopold Koller aus dem Jahr 1897 im Wiener "Narrenturm". © Johann Werfring

Als Geste der Verwunderung über die (vermeintliche) Blödheit von Mitmenschen gilt von alters her das "Vogelzeigen". Die Verwunderung wird der betreffenden Person durch ein mehrmaliges An-die-Stirn-Tippen mit dem Zeigefinger kommuniziert.

Im "Wörterbuch der deutschen Idiomatik" ("Duden – Redewendungen") wird die Vermutung angestellt, dass diese beleidigende Geste auf den uralten Volksglauben zurückzuführen sei, demzufolge Geistesgestörtheit durch Vögel verursacht würde, die in den Köpfen der Betreffenden ihre Nester hätten.


Indes dürfte der wahre Ursprung des "Vogelzeigens" auf die frühere Bezeichnung "Vogelköpfe" für mikrocephale Menschen zurückgehen. Bei der Mikrocephalie handelt es sich um eine Entwicklungsbesonderheit beim Menschen, bei welcher der Kopf (wie auch das Gehirn) eine vergleichsweise geringe Größe aufweist.

Die Brüder Koller, Fotografie aus der Zeit um 1895.

Die Brüder Koller, Fotografie aus der Zeit um 1895.© Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum Die Brüder Koller, Fotografie aus der Zeit um 1895.© Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum

Im Pathologisch-anatomischen Bundesmuseum befinden sich zwei bemerkenswerte Büsten der mikrocephalen Brüder Anton und Leopold Koller. Verursacht wurde die Abnormität (und die damit verbundene geistige Behinderung) durch elterlichen Alkoholismus.

Wegen der krankheitsbedingt auftretenden Aggressivität kamen die Koller-Brüder (die Namen sind den Büsten nicht mehr zuordenbar) in die Irrenanstalt Gugging (NÖ). Innerhalb der an der Erforschung von Erbkrankheiten interessierten Ärzteschaft erregten die Brüder erhebliches Interesse, weshalb deren Köpfe, die eine merkwürdige Faltung der Haut aufwiesen, 1897 skulptural nachgebildet wurden.

"Das Traurige bei Mikrocephalen war zu jener Zeit, dass es für sie meist nur zwei Möglichkeiten des Lebensverlaufes gab: das Irrenhaus oder die Schaubude zur Volksbelustigung", sagt Museumsdirektorin Beatrix Patzak. Die Zurschaustellung im Panoptikum blieb den Koller-Brüdern immerhin erspart.

Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum
Uni-Campus, Hof 6, 1090 Wien, Spitalgasse 2
Mi 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr
Tel. (01) 521 77-606
www.narrenturm.at

Artikel erschienen am 28. Oktober 2010
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7







Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-10-27 16:36:32
Letzte nderung am 2015-01-22 23:46:27


Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Der grüne Kronprinz

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung