• vom 12.06.2013, 06:00 Uhr

Stadtleben

Update: 10.02.2014, 21:48 Uhr

Tauben

Die Taubenflüsterer




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (93)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Tierschützer kämpfen gegen das schlechte Image der "fliegenden Ratten"
  • In Meidling traf sich das Who is Who der deutschsprachigen Taubenlobby.

Zu Obdachlosen und Bettlern wurden die Stadttauben degradiert, meinen Tierschützer. - © dpa

Zu Obdachlosen und Bettlern wurden die Stadttauben degradiert, meinen Tierschützer. © dpa

Wien. Gekringelt. So sieht der perfekte Taubenkot aus. Denn nur er weist darauf hin, dass das Tier auch gesund ist. Interessiert bestaunen rund 50 Männer und Frauen das Bild von dutzenden braunen und weißen Kringelhäufchen im Meidlinger Amtshaus. Hier hat sich gestern die Elite der deutschsprachigen Taubenlobby zur Taubentagung zusammengefunden. Es sind Ehepaare, die in ihrem Wohnzimmer jahrelang Krankenstationen und Rehabilitationszentren für die verletzten Vögel aufgestellt haben; freiwillige Helfer, die Taubenkinder aus überdachten Gleisanlagen evakuiert haben, und Tierschützer, die Anleitungen zu dem perfekten Körnergemisch zusammenstellen, damit die Tiere auch gesund und widerstandsfähig sind. Und damit der Kot auch so aussieht, wie er aussehen sollte.


Ausgehungert, geköpft und aufgespießt
Sie sind die Robin Hoods unter den Tierschützern. Denn sie wissen, mit ihren Schützlingen lassen sich keine Spendenaufrufe machen. Fliegende Ratten. Parasitenschleudern. Salmonellenbomben. So nennt sie der Volksmund. Dass sie einst wilde Tiere waren, die man in Taubenschlägen domestiziert hat und dann wieder in den Städten ausgesetzt hat, wo sie zu Bettlern und Obdachlosen wurden, habe man offenbar vergessen, meint ein Vortragender.

"Ein Ziel ist es, das Image der Tauben zu heben", erklärt der Wiener Tierschutzombudsmann Hermann Gsandtner. Er ist Wiens Herr der Tauben. Vor drei Jahren hat der Tierarzt im Dachgeschoß des Meidlinger Amtshauses ein Pilotprojekt gestartet. Ein Taubenschlag wurde hier errichtet, in dem die Tiere nicht nur Futter und Wasser vorfinden, sondern auch nisten können. Der Clou: Ihre Eier werden gegen Plastik-Attrappen ausgetauscht. So soll Wiens Taubenpopulation - geschätzte 150.000 Tiere - reduziert werden. Und das tiergerecht. Bloß: Die Tauben wollen nicht kommen. 60 bis 70 Tauben statten dem Taubenschlag derzeit gelegentlich einen Besuch ab. Gebaut wurde er für 300 Tiere. "Es sollte besser laufen, als es derzeit läuft", sagt Gsandtner. Er wirkt ein bisschen zerknirscht auf dem Podium. Zu diesem Zweck hat er auch gemeinsam mit der Arge Stadttauben-Salzburg die spezielle Tagung einberufen. Er braucht Hilfe von seinen Mitstreitern. Rasch melden sich zahlreiche Experten aus dem Publikum. Gibt es Handymasten in der Nähe? Wie sieht es mit Krähen aus? Wo es Krähen gibt, wollen keine Tauben hin, sagt die Erfahrung. Hat man sich schon Gentrifizierung überlegt? Man nehme träge, fast schon flugunfähige Haustauben, siedelt sie im Taubenschlag an und hofft so auf den Zuzug des mobilen Straßenvolks.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Tauben, Tierschützer, Tiere

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-06-11 18:03:05
Letzte Änderung am 2014-02-10 21:48:05


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "SPÖ hält Unterlagen zurück"
  2. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  3. Plüsch auf vier Rädern
  4. Wirtschaftskammer fordert antraglose Steuererklärung
  5. Start in die heiße Phase
Meistkommentiert
  1. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  2. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  3. Die Grünen geben ihre Institution auf
  4. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  5. Vassilakous Nachfolger

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung