• vom 24.07.2013, 17:26 Uhr

Stadtleben


Ausstellung

Männer ohne Penis




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Eine Ausstellung im Wiener Gänsehäufel widmet sich "jugendfrei" dem nackten Mann
  • Der Penis ist und bleibt selbst in der Kunst Terra Incognita.

Im Gänsehäufel fühlt sich niemand von ein bisschen haariger Männlichkeit bedroht.

Im Gänsehäufel fühlt sich niemand von ein bisschen haariger Männlichkeit bedroht.© Luiza Puiu Im Gänsehäufel fühlt sich niemand von ein bisschen haariger Männlichkeit bedroht.© Luiza Puiu

Wien. Nur an ausgewählten Plätzen begegnet man ihm. Im Schlafzimmer. Auf dem Computermonitor. Vielleicht einmal in einer Galerie. Und gelegentlich auch versteinert an einem Hauseingang: dem nackten Mann. Isoliert von der Außenwelt, fristet er ein Schattendasein. Während sich die nackte Frau von Cover zu Cover rekelt, durch das Hauptabendprogramm spaziert und von Plakatwänden herunterlächelt, ist der nackte Mann unauffindbar.


Nun hat er einen Zufluchtsort in Kaisermühlen gefunden. Im Strandbad Gänsehäufel trifft man ihn neuerdings - und das nicht nur im FKK-Bereich. Zwischen Wellenbecken und Umkleidekabinen können die Besucher bis 15. September die Bilder von zwölf nackten Männern sehen. Mal durchtrainiert, mal schwabbelig, mal mit Harfe zwischen den Beinen und mal in Yogaposition. In ihrem Projekt "Sidestep" hat die Fotografin Renate Medwed ihre Kollegen, ganz normale Männer, wie sie betont, vor die Linse geholt. Es sind allesamt Fotografen, die im Brotjob Frauen schon einmal nackt abgelichtet haben. Nun werden sie in all ihrer Blöße dargestellt - und das von einer Frau.

"Wir Frauen sind als Publikum unterversorgt", erklärt Medwed die Intention ihrer Serie. Seit 2008 ist die gelernte Werbefachfrau Fotografin und hat sich auf die männliche Aktfotografie spezialisiert. Der weibliche Akt sei bereits zu Genüge abgeweidet worden. Da kannte sie die einstudierten Posen, die gespielte Verletzlichkeit, den verruchten Blick. Bei Männern sei das gänzlich anders. Ihr Posenrepertoire hält sich in Grenzen. Dutzende Männer hatte die Fotografin nackt vor der Linse. Während Frauen sich Sorgen um ihre straffen Schenkeln machen, haben Männer während des Shootings vor allen eine Befürchtung: "Was, wenn ich eine Erektion bekomme", erzählt sie, "das ist die Urangst der Männer." Passiert ist es noch nie.

45 Grad: die heilige
Grenze des besten Stückes

"Die Fotografie ist ein männerdominierter Beruf", sagt Medwed, "und Männer wollen keine nackten Männer sehen." Denn der Mann hat Angst vor seinen nackten Geschlechtsgenossen. Was, wenn es ihm gefällt? Dann halten ihn alle für schwul. Was, wenn er seiner Frau gefällt? Dann beginnt sie zu vergleichen. Und plötzlich gilt dann der Schönheitsterror auch für ihn, er, der sich bis dahin keine Sorgen um Problemzonen gemacht hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-07-24 17:29:05


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Renoir-Dieb geschnappt
  3. Ehrung für kugelsichere Heiler
  4. Leihscooter werden gedrosselt
  5. "Kirchenrecht soll nicht diskriminieren"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung