• vom 18.08.2013, 06:00 Uhr

Stadtleben

Update: 26.08.2013, 14:21 Uhr

Mitten in Wien

Öffentliches Obst zum Pflücken




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Sorge

  • Nach Urban Gardening und bepflanzten Baumscheiben werden Obstbäume in der Öffentlichkeit interessanter
  • Ernten von Obstbäumen wirft auch Probleme in der Stadt auf.



Wien. Es waren die Äpfel. Im Süden Deutschlands hingen sie an den Ufern eines Flusses so tief hinunter, dass sie fast in den Booten von Kai Gildhorn und seinen Freunden landeten. Die hatten sich zuvor im Supermarkt mit Äpfeln eingedeckt - aus Neuseeland. Aus dieser Erfahrung heraus - hier ungenutzte, heimische Obstbäume, dort aus der Ferne importierte Früchte - entstand die Idee, Obstbäume, die auf öffentlichen Flächen stehen, bekannt und Pflückern zugänglich zu machen. Seit Ende 2009 gibt es die Plattform "mundraub.org", Ziel ist es, vergessene Obstbäume wiederzuentdecken und zu nutzen. Dabei ist es wichtig - und das ist auch in den Mundräuber-Regeln verankert -, dass keine Eigentumsrechte verletzt werden. Denn Streuobstwiesen können durchaus jemandem gehören. Sie sind - auch wenn sie nicht eingezäunt sind - kein Allgemeingut, und es ist Diebstahl, sich dort zu bedienen.

Auf mundraub.org sind die Nutzer gewissenhaft, es gibt kaum Anfragen, dass die in der Datenbank verzeichneten Bäume wieder gestrichen werden müssen, weil der Eigentümer keine Zustimmung zum Pflücken gegeben hat, erzählt Madeleine Zahn von mundraub.org. Insgesamt gibt es inzwischen rund 7500 registrierte Nutzer. Rund 400 Einträge finden sich auf der Karte im Bereich Österreich, in Wien sind es rund 150 Markierungen. Neben den Standorten findet man auch eine Beschreibung der Frucht sowie Tipps und Hinweise zur Verarbeitung. Auf der Karte vermerkt sind Fundorte für Obst, Nüsse, Beeren und Kräuter.


Bezug zur Saisonalität
Ähnlich funktioniert "Fruchtfliege" (Link siehe Kasten). Diese Website bedient sich auch der Daten von der Stadt Wien. 1900 Einträge gibt es dort, geordnet nach den Früchten - man kann die Datenbank nach Äpfeln, Zwetschken, Ringlotten, Birnen, Walnüssen, Vogelkirschen, Kirschen, Marillen und Maulbeeren durchsuchen. Außerdem kann man abfragen, welche Früchte gerade reif sind (Reifemonat Mai bis November). Dadurch bekommt man auch wieder einen Bezug zur Saisonalität, ein weiterer Aspekt, der auch für Madeleine Zahn von mundraub.org wichtig ist.

Auf den Steinhofgründen könnten die Äpfel und die Zwetschken bald so weit sein, erzählt Hannes Lutterschmied, der Leiter der Forstverwaltung Lainz in der MA 49 (Forstamt), der für Lainz und auch die Steinhofgründe zuständig ist. Die 1600 Obstbäume, die es dort gibt, sind historisch gewachsen, wurden zu Therapiezwecken für die Patienten des Krankenhauses angelegt. Wer allerdings mit einem vollen Obstkorb vom Spaziergang in den Steinhofgründen zurückkommen will, muss sich beeilen: "Man muss schnell sein," sagt Lutterschmied, die Obstbäume sind in der Bevölkerung bekannt und beliebt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-16 16:59:03
Letzte nderung am 2013-08-26 14:21:41



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwig ist (fast) fix
  2. Handelsgericht bremst Uber aus
  3. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  4. Ein Alkoholverbot mit Folgen
  5. "Das wird Ihre letzte Fahrt sein"
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung