• vom 26.08.2013, 17:16 Uhr

Stadtleben


Einzelpersonenunternehmen

Klein, flexibel, ein wenig verrückt




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Wie man als Kleinstunternehmen mit Persönlichkeit punktet
  • Einpersonen-Betriebe stellen längst die Mehrheit der Wiener Unternehmen.

Als Einzelunternehmerin berät Voggenberger (l.) seit 13 Jahren ihre Kunden in Stilfragen.

Als Einzelunternehmerin berät Voggenberger (l.) seit 13 Jahren ihre Kunden in Stilfragen.© privat Als Einzelunternehmerin berät Voggenberger (l.) seit 13 Jahren ihre Kunden in Stilfragen.© privat

Wien. Rund 55.000 Einzelunternehmer sind in Wien tätig. Susanne Voggenberger und Michael Woditschka sind zwei von ihnen. Woditschka ist als selbständiger Kommunikationstrainer inzwischen im "verflixten dritten Jahr" angelangt - das Jahr, in dem viele Selbständige aufgrund von steigenden Beiträgen wieder aufgeben müssen.


Ans Aufgeben denkt der 34-Jährige aber nicht im Traum. "Am Anfang war es nicht immer einfach, da wollte ich in erster Linie überleben, aber inzwischen läuft es wirklich gut", sagt er. Von seinem Büro in Wien aus betreut Woditschka Kunden in ganz Österreich, vor allem die Bahnstrecke zwischen der Hauptstadt und Linz ist ihm mittlerweile bestens bekannt. Seine Nische hat er im Telefontraining, im Beschwerdemanagement und in Verkaufsschulungen gefunden.

Im Gegensatz zu Woditschka hat Voggenberger das dritte Jahr längst hinter sich. Seit 13 Jahren berät die 42-Jährige Privat- und Firmenkunden in Stil-Fragen. Dabei hat der Erfolg der Mödlingerin, die viel bei und mit Kunden in Wien unterwegs ist, vor allem ihr Umfeld überrascht. "Als ich mich als Image- und Fashionstylist selbständig gemacht habe, war das zwar in den USA bereits gang und gäbe, in Österreich dagegen fast gar nicht", erinnert sich Voggenberger.

Viel Arbeit, aber flexibel
"Vor allem Freunde und Familie haben mich damals für ziemlich verrückt erklärt." Nach über einem Jahrzehnt als Einzelunternehmerin kann sie sich aber ein anderes Leben kaum mehr vorstellen. Natürlich arbeite sie sehr viel, auch am Wochenende, aber sie könne sich ihre Zeit auch relativ frei einteilen. Und Freizeit sei zum wertvollen Gut geworden. "Es wäre sicher sehr schwierig, in ein Angestelltenverhältnis zurückzugehen", sagt sie. "Jetzt habe ich einen gewissen Gestaltungsspielraum mit allen dazugehörigen Risiken, aber eben auch mehr Freude." Daran, ihr Unternehmen zu vergrößern, denkt sie trotz allem nicht: "Dann hätte ich das Gefühl, nur für meine Mitarbeiter zu arbeiten."

Kaum Wachstumspläne
Auch Woditschka sieht seine Zukunft weiterhin ganz klar im "Unternehmen EPU". Nicht zuletzt, weil Kunden konkret ihn als Einpersonen-Unternehmer erwarten, wenn sie ihn buchen. Und er sagt auch: "Ich will die Firma nicht so groß werden lassen, dass ich irgendwann selbst nichts mehr entscheiden darf. Der Spirit vom Start-up-Unternehmen soll nicht verloren gehen." Ein strategisches Netzwerk aufzubauen erscheint ihm da wesentlich sinnvoller. Auch eine Befragung der KMU Forschung Austria hat ergeben, dass nur 35 Prozent der heimischen EPU konkrete Wachstumspläne haben. Vorrangig für die meisten ist es laut Wirtschaftskammer Wien, sich erfolgreich zu vermarkten, Kunden für sich zu gewinnen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-26 17:20:04


Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter




Vor Gericht

Der gefallene Liebling

- © apa/Roland Schlager Wien. Alle waren sie gekommen: Politiker, Wirtschaftsbosse, Journalisten, Schaulustige, Paparazzi. Im idyllischen Weißenkirchen in Niederösterreich... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ottakringer Straße applaudierte dem Vize-Weltmeister
  2. Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden
  3. "Ottakringer halten zu Kroatien"
  4. Außergewöhnlicher Blick auf Wiener Gartenkunst
  5. "Momentan sind sie alle brav"
Meistkommentiert
  1. Ausgerannt?
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund
  5. "Momentan sind sie alle brav"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter






Werbung