• vom 26.08.2013, 17:16 Uhr

Stadtleben


Einzelpersonenunternehmen

Klein, flexibel, ein wenig verrückt




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Wie man als Kleinstunternehmen mit Persönlichkeit punktet
  • Einpersonen-Betriebe stellen längst die Mehrheit der Wiener Unternehmen.

Als Einzelunternehmerin berät Voggenberger (l.) seit 13 Jahren ihre Kunden in Stilfragen.

Als Einzelunternehmerin berät Voggenberger (l.) seit 13 Jahren ihre Kunden in Stilfragen.© privat Als Einzelunternehmerin berät Voggenberger (l.) seit 13 Jahren ihre Kunden in Stilfragen.© privat

Wien. Rund 55.000 Einzelunternehmer sind in Wien tätig. Susanne Voggenberger und Michael Woditschka sind zwei von ihnen. Woditschka ist als selbständiger Kommunikationstrainer inzwischen im "verflixten dritten Jahr" angelangt - das Jahr, in dem viele Selbständige aufgrund von steigenden Beiträgen wieder aufgeben müssen.


Ans Aufgeben denkt der 34-Jährige aber nicht im Traum. "Am Anfang war es nicht immer einfach, da wollte ich in erster Linie überleben, aber inzwischen läuft es wirklich gut", sagt er. Von seinem Büro in Wien aus betreut Woditschka Kunden in ganz Österreich, vor allem die Bahnstrecke zwischen der Hauptstadt und Linz ist ihm mittlerweile bestens bekannt. Seine Nische hat er im Telefontraining, im Beschwerdemanagement und in Verkaufsschulungen gefunden.

Im Gegensatz zu Woditschka hat Voggenberger das dritte Jahr längst hinter sich. Seit 13 Jahren berät die 42-Jährige Privat- und Firmenkunden in Stil-Fragen. Dabei hat der Erfolg der Mödlingerin, die viel bei und mit Kunden in Wien unterwegs ist, vor allem ihr Umfeld überrascht. "Als ich mich als Image- und Fashionstylist selbständig gemacht habe, war das zwar in den USA bereits gang und gäbe, in Österreich dagegen fast gar nicht", erinnert sich Voggenberger.

Viel Arbeit, aber flexibel
"Vor allem Freunde und Familie haben mich damals für ziemlich verrückt erklärt." Nach über einem Jahrzehnt als Einzelunternehmerin kann sie sich aber ein anderes Leben kaum mehr vorstellen. Natürlich arbeite sie sehr viel, auch am Wochenende, aber sie könne sich ihre Zeit auch relativ frei einteilen. Und Freizeit sei zum wertvollen Gut geworden. "Es wäre sicher sehr schwierig, in ein Angestelltenverhältnis zurückzugehen", sagt sie. "Jetzt habe ich einen gewissen Gestaltungsspielraum mit allen dazugehörigen Risiken, aber eben auch mehr Freude." Daran, ihr Unternehmen zu vergrößern, denkt sie trotz allem nicht: "Dann hätte ich das Gefühl, nur für meine Mitarbeiter zu arbeiten."

Kaum Wachstumspläne
Auch Woditschka sieht seine Zukunft weiterhin ganz klar im "Unternehmen EPU". Nicht zuletzt, weil Kunden konkret ihn als Einpersonen-Unternehmer erwarten, wenn sie ihn buchen. Und er sagt auch: "Ich will die Firma nicht so groß werden lassen, dass ich irgendwann selbst nichts mehr entscheiden darf. Der Spirit vom Start-up-Unternehmen soll nicht verloren gehen." Ein strategisches Netzwerk aufzubauen erscheint ihm da wesentlich sinnvoller. Auch eine Befragung der KMU Forschung Austria hat ergeben, dass nur 35 Prozent der heimischen EPU konkrete Wachstumspläne haben. Vorrangig für die meisten ist es laut Wirtschaftskammer Wien, sich erfolgreich zu vermarkten, Kunden für sich zu gewinnen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-26 17:20:04


Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter




Buwog-Prozess

Ein Turm, ein Zwerg und viele Fragen

Der Terminal Tower in Linz. - © apa/Rubra Wien. In der Buwog-Hauptverhandlung dreht sich seit Mittwoch alles um den Terminal Tower. 2006 hat sich das Finanzministerium in das Hochhaus neben... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
  5. Wehsely weist Schuld von sich
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Nichts zu machen?
  4. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Urban Gardening

Ein Garten für den Augarten

20180329CityFarm01 - © Simon Kraus/www.cityfarm.wien Wien. Hinter dem Tiergarten, dort, wo das Giraffenmännchen Kimbar mit den beiden Weibchen Rita und Carla seinen Alterssitz hat... weiter




Leopoldau

Gaswerksabfall als Wohnbaukiller?

- © WSE Wien. In den kommenden Jahren sollen rund 1400 neue Wohnungen in Floridsdorf entstehen. Unter dem Namen "Neu Leopoldau" soll vor allem junges Wohnen... weiter






Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines...

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Mit Essen die Umwelt retten Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen...



Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

- © apa/Punz Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines... weiter




Paranoia

"Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"

Wien. Nach einer Attacke auf eine U-Bahn-Fahrerin ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag am Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig... weiter






Werbung