• vom 04.11.2013, 19:00 Uhr

Stadtleben

Update: 05.11.2013, 16:12 Uhr

Esoterikmesse

Das Geschäft mit dem Seelenheil




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Lokalaugenschein auf der Esoterikmesse in der Stadthalle - Wahrsager & Co arbeiten heute mit Computern
  • Vor Nebenwirkungen durch Esoterik warnt die Bundesstelle für Sektenfragen.

Die Zukunft liegt heute nicht mehr in der offenen Hand, sondern wird vom Scanner erfasst. - © Karrer

Die Zukunft liegt heute nicht mehr in der offenen Hand, sondern wird vom Scanner erfasst. © Karrer

Wien. Ohne Technik geht bei Wahrsagern und Handlesern von heute scheinbar nicht mehr viel. Dieser Eindruck könnte jedenfalls bei kritischen Besuchern der Esoteriktage in der Wiener Stadthalle entstanden sein. "Rechte Hand fünf Euro", ruft ein junger Mann einer Besucherin nach. Optisch würde man ihn weniger an einem Stand mit angeblich glücksbringenden Engelsfiguren und einem vermeintlich hellseherischen Scanner erwarten. Die Besucherin deutet ihm mit einer Geste, was sie von seinem Angebot hält. "Fünf Euro dafür, dass ich meine Hand da rein lege? Sicher nicht", schnauft sie. Der angebliche Handleser versucht seine Methode dennoch zu erklären: Eine Software werte die Handlinien aus. "Ein bisschen ist es auch ein Gag", sagt er leise.

Wenige Meter weiter bietet ein Schweizer Ähnliches an: um das Dreifache des Geldes. "Bei uns wertet aber nicht der Computer aus, sondern ich", versucht er den stolzen Preis zu rechtfertigen. Weil es nichts zu verlieren gibt (bis auf den Gegenwert eines Kinobesuchs inklusive Popcorn und Cola), ruht kurz darauf eine neue Hand auf einem Gerät, das diese gleichzeitig scannt und kopiert. "Die Kopie ist dann zum Mitnehmen", sagt der Mann. Seinen kalten Fingern umfassen die der Kundin. Er widmet sich ihren Handlinien, die nun auch vor ihm am Bildschirm erscheinen, fährt mit einer Art Maus über Symbole und Ziffern auf seinem elektronischen Pult und klickt immer wieder etwas an. Nach wenigen Minuten bescheinigt er der Frau unter anderem ein "freundliches Wesen". Eine Eigenschaft, die vermutlich jeder einfühlsame Mensch erkannt hätte.

Information

Kostenlose Beratung bietet die Bundesstelle für Sektenfragen unter der Tel. (01) 513 04 60 oder bundesstelle@sektenfragen.at an.


Kaffeesatzlesen elektronisch
Eine Wahrsagerin sitzt hinter Tüchern auf einem Polster. Wie viele hier lässt auch sie sich nicht gerne in die Karten schauen. Ein vorsichtiger Blick ins Innere zeigt, wie sie einer älteren Dame die Zukunft voraussagt: aus dem Kaffeesatz und mit Hilfe eines Laptops. Ein Mann mit Halbglatze verbirgt sich dagegen hinter einer schnöden Kristallkugel. Bleibt ein Besucher stehen, taucht seine Assistentin auf: eine große, hübsche Rothaarige im schlichten Kostüm. Eine vollständige Sitzung sei für 80 Euro zu haben, man könne sich aber auch nur für einen Teil entscheiden, das koste weniger, sagt sie. Verwunderter Blick: Kann ein Wahrsager nur die halbe Zukunft voraussagen?

Eine andere Dame bietet an ihrem Stand ein Lebensdeutungs-Spiel an. Es gilt, aus einem Säckchen einen Stein zu ziehen und zu würfeln. "Sie haben eine enge Verbindung zu Einhörnern", sagt sie. "Aha." Warum sie jedes Mal eine andere Zahl fährt, als gewürfelt wurde, bleibt rätselhaft.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-11-04 17:47:05
Letzte nderung am 2013-11-05 16:12:01



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung