• vom 04.11.2013, 19:00 Uhr

Stadtleben

Update: 05.11.2013, 16:12 Uhr

Esoterikmesse

Das Geschäft mit dem Seelenheil




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Lokalaugenschein auf der Esoterikmesse in der Stadthalle - Wahrsager & Co arbeiten heute mit Computern
  • Vor Nebenwirkungen durch Esoterik warnt die Bundesstelle für Sektenfragen.

Die Zukunft liegt heute nicht mehr in der offenen Hand, sondern wird vom Scanner erfasst. - © Karrer

Die Zukunft liegt heute nicht mehr in der offenen Hand, sondern wird vom Scanner erfasst. © Karrer

Wien. Ohne Technik geht bei Wahrsagern und Handlesern von heute scheinbar nicht mehr viel. Dieser Eindruck könnte jedenfalls bei kritischen Besuchern der Esoteriktage in der Wiener Stadthalle entstanden sein. "Rechte Hand fünf Euro", ruft ein junger Mann einer Besucherin nach. Optisch würde man ihn weniger an einem Stand mit angeblich glücksbringenden Engelsfiguren und einem vermeintlich hellseherischen Scanner erwarten. Die Besucherin deutet ihm mit einer Geste, was sie von seinem Angebot hält. "Fünf Euro dafür, dass ich meine Hand da rein lege? Sicher nicht", schnauft sie. Der angebliche Handleser versucht seine Methode dennoch zu erklären: Eine Software werte die Handlinien aus. "Ein bisschen ist es auch ein Gag", sagt er leise.

Wenige Meter weiter bietet ein Schweizer Ähnliches an: um das Dreifache des Geldes. "Bei uns wertet aber nicht der Computer aus, sondern ich", versucht er den stolzen Preis zu rechtfertigen. Weil es nichts zu verlieren gibt (bis auf den Gegenwert eines Kinobesuchs inklusive Popcorn und Cola), ruht kurz darauf eine neue Hand auf einem Gerät, das diese gleichzeitig scannt und kopiert. "Die Kopie ist dann zum Mitnehmen", sagt der Mann. Seinen kalten Fingern umfassen die der Kundin. Er widmet sich ihren Handlinien, die nun auch vor ihm am Bildschirm erscheinen, fährt mit einer Art Maus über Symbole und Ziffern auf seinem elektronischen Pult und klickt immer wieder etwas an. Nach wenigen Minuten bescheinigt er der Frau unter anderem ein "freundliches Wesen". Eine Eigenschaft, die vermutlich jeder einfühlsame Mensch erkannt hätte.

Information

Kostenlose Beratung bietet die Bundesstelle für Sektenfragen unter der Tel. (01) 513 04 60 oder bundesstelle@sektenfragen.at an.


Kaffeesatzlesen elektronisch
Eine Wahrsagerin sitzt hinter Tüchern auf einem Polster. Wie viele hier lässt auch sie sich nicht gerne in die Karten schauen. Ein vorsichtiger Blick ins Innere zeigt, wie sie einer älteren Dame die Zukunft voraussagt: aus dem Kaffeesatz und mit Hilfe eines Laptops. Ein Mann mit Halbglatze verbirgt sich dagegen hinter einer schnöden Kristallkugel. Bleibt ein Besucher stehen, taucht seine Assistentin auf: eine große, hübsche Rothaarige im schlichten Kostüm. Eine vollständige Sitzung sei für 80 Euro zu haben, man könne sich aber auch nur für einen Teil entscheiden, das koste weniger, sagt sie. Verwunderter Blick: Kann ein Wahrsager nur die halbe Zukunft voraussagen?

Eine andere Dame bietet an ihrem Stand ein Lebensdeutungs-Spiel an. Es gilt, aus einem Säckchen einen Stein zu ziehen und zu würfeln. "Sie haben eine enge Verbindung zu Einhörnern", sagt sie. "Aha." Warum sie jedes Mal eine andere Zahl fährt, als gewürfelt wurde, bleibt rätselhaft.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-11-04 17:47:05
Letzte Änderung am 2013-11-05 16:12:01


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt im Traume
  2. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  3. Die Gras-Greißler
  4. Keiner will’s gewesen sein
  5. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Bevölkerung

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden Wien. Nach Jahren der Zuwächse wird die Wiener Bevölkerung künftig nur mehr mäßig wachsen, zudem werden die Bewohner älter...

Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...




Werbung