• vom 13.11.2013, 19:16 Uhr

Stadtleben

Update: 15.11.2013, 02:02 Uhr

Heizschwammerl

Grüne wollen Heizstrahler verbieten




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Wiener Hausfassaden erstrahlen nächtens oft im Widerschein von Wärme spendenden Stromfressern
  • Bis zum Ende der Schanigartensaison wollen Gäste draußen sein – im Warmen.

Was wie hier am Naschmarkt gang und gäbe ist, ist in Stuttgart oder Köln verboten. - © Jenis

Was wie hier am Naschmarkt gang und gäbe ist, ist in Stuttgart oder Köln verboten. © Jenis

Wien. In Wien ist es in den letzten Jahren schick geworden, auch in der kalten Jahreszeit bis in die späten Abendstunden hinein in den Gast- und Schanigärten zu sitzen. Nicht wenige mondäne Lokale der Innenstadt haben noch Mitte November im Freien denselben Hochbetrieb wie im Sommer. Auch auf der Lokalmeile des Naschmarktes dinieren die Restaurantgäste mit sichtlichem Vergnügen nach wie vor im Außenbereich. Um dies zu ermöglichen, haben die Wirte rötlich strahlende Heizgeräte über den Tischen montiert.

Weniger Freude als die Beiselbesucher hat damit der Umweltsprecher der Wiener Grünen, Rüdiger Maresch, der die neue Sitte der Beheizung von Gastro-Außenbereichen als "unglaubliche Energieverschwendung" bezeichnet. Schon im Dezember 2007 wollte er gemeinsam mit seinen Parteikollegen aus Klimaschutzgründen im Wiener Gemeinderat ein Verbot für die Aufstellung von Terrassenstrahlern im öffentlichen Raum herbeiführen. Allerdings hat der Antrag der Grünen damals bei Weitem nicht die notwendige Mehrheit gefunden.


In anderen Städten verboten
In deutschen Städten, etwa in Stuttgart oder Köln, hatte es zu diesem Zeitpunkt bereits entsprechende Verbote gegeben. In Berlin war sogar auf Bezirksebene eine Regelung möglich: Dort hatte Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen), Bezirksstadtrat und Leiter der Abteilung Stadtentwicklung im Stadtteil Pankow, im Wege einer Verwaltungsanordnung ein Verbot von Heizstrahlern für Schankflächen im öffentlichen Raum verfügt. "Nördlich der Alpen ist es im Winter eben kalt, die Straße zu beheizen ist pervers", sagt Kirchner. Die Klage eines Gastronomiebetreibers gegen das Verbot sei vom Gericht abgewiesen worden, so Kirchner.

Warum eine solche Regelung in Wien nicht so einfach ist, erklärt Wolfgang Khutter, stellvertretender Abteilungsleiter der Umweltabteilung (MA 22): "Ein Verbot von Heizstrahlern kann in Österreich nicht auf Landesebene bewirkt werden, dazu bedarf es der Änderung eines Bundesgesetzes, nämlich der Gewerbeordnung." Weil die Heizstrahler keine Beeinträchtigung von Nachbarn – etwa durch Lärm oder Luftschadstoffe – bewirken, können sie ohne Gesetzesänderung nicht verboten werden. Dem neuen Trend der Schanigartenbeheizung kann auch Khutter nichts Sinnvolles abgewinnen: "Ich halte das für mäßig intelligent."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-11-13 18:20:04
Letzte Änderung am 2013-11-15 02:02:33



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Teure Schulen
  3. Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab
  4. Rückstau in den Bezirksgerichten
  5. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
Meistkommentiert
  1. Offenbar kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Mehr Sicherheit vor Schulen
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung