• vom 19.12.2013, 16:57 Uhr

Stadtleben

Update: 29.10.2014, 17:11 Uhr

Adventzeit

Im Christkindlreich




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Zwischen Weihnachtszombies und überzuckerten Kindern hält der Christkindlmarkt-Adel wacker die Front
  • Drei Millionen Besucher stürmen jedes Jahr Österreichs größten Adventmarkt.

Wo ist der Zuckerwattenmann? Walter Koblischke wartet in seinem Lebkuchenstand auf unterzuckerte Besucher. Luiza Puiu

Wo ist der Zuckerwattenmann? Walter Koblischke wartet in seinem Lebkuchenstand auf unterzuckerte Besucher. Luiza Puiu

Wien. Für die einen ist der Christkindlmarkt am Rathausplatz das ultimative Vorweihnachtserlebnis. Für sie riecht es nach Zimt, Langos und Vorfreude. Mit Glühwein im Blut schwanken sie beseelt von einem Schneekugelstand zum nächsten, beschenken ihre Liebsten mit einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Prinzessin" und können sich endlich als gute Eltern wähnen, wenn sie ihre Kinder in der Christkindl-Werkstatt parken. Eine Stunde später halten sie dann eine dadaistische Plastilin-Brosche in der Hand und einen stolzen Knirps im Arm. Weihnachten kann kommen.

Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt.

Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt. Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt.

Für die anderen ist der Christkindlmarkt das apokalyptische Dorf ihrer Alpträume. Auf 7900 Quadratmetern beobachten sie Weihnachten als schaurige TimBurton-Fantasie: grelle Hütten, aufgekratzte Touristen, überzuckerte Kinder. Freiwillig sind sie nicht hier. Wegen dem Nachwuchs halt. Oder der Kollegen, die sich einbilden, dass es so lauschig ist, den Feierabend inmitten beschwipster Weihnachtszombies ausklingen zu lassen. Für sie riecht es nach Alkohol, altem Speisefett und Bedauern. Sie kapitulieren, sobald sie das gelb erleuchtete Neonschild "Frohe Weihnachten" passiert haben. Lassen sich mit klammen Händen von der Masse durch das 148-Hüttendorf schieben und hoffen, dass ihre Winterkluft den Ausflug in das Christkindlreich unbeschadet überstanden hat. Denn ihre Seele hat es nicht.


Und trotzdem. Auch sie kommen wieder. Der Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz ist wie der unmögliche Onkel, den man in all den Jahren doch irgendwie lieb gewonnen hat - trotz aller Unannehmlichkeiten. Jedes Jahr besuchen ihn rund drei Millionen Menschen. Es ist der größte Adventmarkt Österreichs.

Asyl für den Weihnachtsmuffel
"Früher war an einem Wochentag mehr los als heute an einem Sonntag. Es war gesteckt voll, wie wir alleine hier waren", erzählt Margarethe Stöger. Früher, das war 1975, als der Christkindlmarkt zum ersten Mal am Rathausplatz stattfand. Von den Märkten am Spittelberg, der Freyung oder dem Karlsplatz war noch keine Rede. Damals gab es auf dem Rathausplatz nur 66 Hütten. Margarethe Stöger hatte eine davon. Stand Nummer 16. Damals wie heute. Dieses Jahr verkauft die 66-Jährige Weihnachtsschmuck. Es sind Kugeln, Kerzen, Kunststoffäpfel, Weihnachtsbäume und Engel aus Nelken und anderen Gewürzen. "Damit bin ich die Einzige", sagt sie. Sie weiß um ihren USP, ihr Alleinstellungsmerkmal. Nach 38 Jahren kennt sie das Weihnachtsbusiness durch und durch. Weiß, dass man sich Nischen schaffen muss, um zu bestehen gegen die anderen Hütten, gegen die anderen Märkte und gegen die Plastik-Angebote in den großen Supermarktketten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-19 16:50:06
Letzte Änderung am 2014-10-29 17:11:14


Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter




Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sozialwohnungen für Touristen
  2. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  3. Rennen ins Ungewisse
  4. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  5. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Bodenverseuchung in Kauf genommen
  4. Sozialwohnungen für Touristen
  5. "Das war ein Amoklauf"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung