• vom 19.12.2013, 16:57 Uhr

Stadtleben

Update: 29.10.2014, 17:11 Uhr

Adventzeit

Im Christkindlreich




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Zwischen Weihnachtszombies und überzuckerten Kindern hält der Christkindlmarkt-Adel wacker die Front
  • Drei Millionen Besucher stürmen jedes Jahr Österreichs größten Adventmarkt.

Wo ist der Zuckerwattenmann? Walter Koblischke wartet in seinem Lebkuchenstand auf unterzuckerte Besucher. Luiza Puiu

Wo ist der Zuckerwattenmann? Walter Koblischke wartet in seinem Lebkuchenstand auf unterzuckerte Besucher. Luiza Puiu

Wien. Für die einen ist der Christkindlmarkt am Rathausplatz das ultimative Vorweihnachtserlebnis. Für sie riecht es nach Zimt, Langos und Vorfreude. Mit Glühwein im Blut schwanken sie beseelt von einem Schneekugelstand zum nächsten, beschenken ihre Liebsten mit einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Prinzessin" und können sich endlich als gute Eltern wähnen, wenn sie ihre Kinder in der Christkindl-Werkstatt parken. Eine Stunde später halten sie dann eine dadaistische Plastilin-Brosche in der Hand und einen stolzen Knirps im Arm. Weihnachten kann kommen.

Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt.

Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt. Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt.

Für die anderen ist der Christkindlmarkt das apokalyptische Dorf ihrer Alpträume. Auf 7900 Quadratmetern beobachten sie Weihnachten als schaurige TimBurton-Fantasie: grelle Hütten, aufgekratzte Touristen, überzuckerte Kinder. Freiwillig sind sie nicht hier. Wegen dem Nachwuchs halt. Oder der Kollegen, die sich einbilden, dass es so lauschig ist, den Feierabend inmitten beschwipster Weihnachtszombies ausklingen zu lassen. Für sie riecht es nach Alkohol, altem Speisefett und Bedauern. Sie kapitulieren, sobald sie das gelb erleuchtete Neonschild "Frohe Weihnachten" passiert haben. Lassen sich mit klammen Händen von der Masse durch das 148-Hüttendorf schieben und hoffen, dass ihre Winterkluft den Ausflug in das Christkindlreich unbeschadet überstanden hat. Denn ihre Seele hat es nicht.


Und trotzdem. Auch sie kommen wieder. Der Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz ist wie der unmögliche Onkel, den man in all den Jahren doch irgendwie lieb gewonnen hat - trotz aller Unannehmlichkeiten. Jedes Jahr besuchen ihn rund drei Millionen Menschen. Es ist der größte Adventmarkt Österreichs.

Asyl für den Weihnachtsmuffel
"Früher war an einem Wochentag mehr los als heute an einem Sonntag. Es war gesteckt voll, wie wir alleine hier waren", erzählt Margarethe Stöger. Früher, das war 1975, als der Christkindlmarkt zum ersten Mal am Rathausplatz stattfand. Von den Märkten am Spittelberg, der Freyung oder dem Karlsplatz war noch keine Rede. Damals gab es auf dem Rathausplatz nur 66 Hütten. Margarethe Stöger hatte eine davon. Stand Nummer 16. Damals wie heute. Dieses Jahr verkauft die 66-Jährige Weihnachtsschmuck. Es sind Kugeln, Kerzen, Kunststoffäpfel, Weihnachtsbäume und Engel aus Nelken und anderen Gewürzen. "Damit bin ich die Einzige", sagt sie. Sie weiß um ihren USP, ihr Alleinstellungsmerkmal. Nach 38 Jahren kennt sie das Weihnachtsbusiness durch und durch. Weiß, dass man sich Nischen schaffen muss, um zu bestehen gegen die anderen Hütten, gegen die anderen Märkte und gegen die Plastik-Angebote in den großen Supermarktketten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-12-19 16:50:06
Letzte ─nderung am 2014-10-29 17:11:14



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der letzte Schluck
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Wiens vergessene Wohnbedürfnisse
  4. Kunstprojekt will Praterstern aufwerten
  5. Auf halber Strecke
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung