• vom 13.02.2014, 17:30 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2014, 20:23 Uhr

Gewalt gegen Frauen

"Wir leben im Patriarchat"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edith Priesching

  • "One Billion Rising" will am Valentinstag auf Opfer von Gewalt aufmerksam machen
  • Internationale Kampagne findet heuer zum zweiten Mal statt.

Das Lied "One Billion Rising" wird eine fast 100-köpfige Gruppe heute, Freitag, vor dem Parlament aufführen. - © Marianne Weiss

Das Lied "One Billion Rising" wird eine fast 100-köpfige Gruppe heute, Freitag, vor dem Parlament aufführen. © Marianne Weiss

Wien. Blumen. Schokolade. Ein romantisches Abendessen beim Italiener. Die Grußkartenindustrie hat längst ihr neues Liebkind gefunden: den Valentinstag. Doch dass dieser Tag auch unter einem ganz anderen Stern als Blumen, Schokolade und romantische Dinner stehen kann, beweist die "V-Day"-Bewegung. "V" steht nicht für Valentine, sondern "Violence", konkreter "End of Violence."


Am Valentinstag ruft die internationale "V-Day Bewegung" mit der Kampagne "One Billion Rising" - "Eine Milliarde erhebt sich" - zum Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf. Bereits im Vorjahr gingen am Valentinstag weltweit tausende Menschen aus 205 Ländern und mehr als 5000 Organisationen unter diesem Motto auf die Straßen. Auch in Wien wird am Freitag marschiert. Um 17 Uhr findet vor dem Parlament unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer eine zweistündige Kundgebung statt. Ab 19 Uhr findet im Volksgarten Pavillon eine "One Billion Rising After Demo Party" statt.

Jede dritte Frau ist ein Opfer von Gewalt
Die Kampagne wurde von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler ins Leben gerufen. Die "Milliarde" bezieht sich auf eine UN-Statistik, nach der weltweit jede dritte Frau Opfer von Gewalt wird. Die Formen der Gewalt sind vielfältig. Während weltweit Ausbeutung, moderne Sklaverei, Frauenhandel und weibliche Genitalverstümmelung dominieren, ist es in den Ländern der westlichen Welt vor allem die häusliche Gewalt, unter der die Frauen leiden. Diese findet im Verborgenen statt, sie bleibt oft lange unerkannt und wird deshalb von der Gesellschaft nicht als Gewalt wahrgenommen. Meist wird sie von Männern ausgeübt, von Vätern, Brüdern, Ehepartnern oder Lebensgefährten. Die Gewaltpalette reicht von verbaler Gewalt, wie Beschimpfungen und Einschüchterungen, über körperliche Gewalt, wie Würgen oder Zuschlagen, bis hin zu sexueller Gewalt.

Frauen mit Migrationshintergrund
Ein bestimmender Faktor, der bei allen Gewaltformen mitschwingt, ist die psychische Gewalt. Sie äußert sich in der Isolation der Frau, in Drohungen und Zwang, in Verfolgung und Telefonterror oder in der Gewalt an den Kindern. Schätzungen zufolge wird jede vierte bis fünfte Frau in Österreich Opfer von häuslicher Gewalt. Die Dunkelziffer sei weit höher, so Berivan Aslan, Frauensprecherin der Grünen, anlässlich der Präsentation der Kampagne.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-13 17:29:07
Letzte Änderung am 2014-02-13 20:23:04


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. Gelebte Weinhauskultur
  3. Erste Verbotshinweise bereits in den Zügen
  4. Neue Bodenmarkierungen für manche Stationen
  5. Die Zukunft gehört den Exoten
Meistkommentiert
  1. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  2. "Jeder Stadtrat kann für den Praterstern Geld spenden"
  3. Breite Front gegen Einführung
  4. Die Zukunft gehört den Exoten
  5. "Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung