• vom 13.02.2014, 17:30 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2014, 20:23 Uhr

Gewalt gegen Frauen

"Wir leben im Patriarchat"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edith Priesching

  • "One Billion Rising" will am Valentinstag auf Opfer von Gewalt aufmerksam machen
  • Internationale Kampagne findet heuer zum zweiten Mal statt.

Das Lied "One Billion Rising" wird eine fast 100-köpfige Gruppe heute, Freitag, vor dem Parlament aufführen. - © Marianne Weiss

Das Lied "One Billion Rising" wird eine fast 100-köpfige Gruppe heute, Freitag, vor dem Parlament aufführen. © Marianne Weiss

Wien. Blumen. Schokolade. Ein romantisches Abendessen beim Italiener. Die Grußkartenindustrie hat längst ihr neues Liebkind gefunden: den Valentinstag. Doch dass dieser Tag auch unter einem ganz anderen Stern als Blumen, Schokolade und romantische Dinner stehen kann, beweist die "V-Day"-Bewegung. "V" steht nicht für Valentine, sondern "Violence", konkreter "End of Violence."


Am Valentinstag ruft die internationale "V-Day Bewegung" mit der Kampagne "One Billion Rising" - "Eine Milliarde erhebt sich" - zum Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf. Bereits im Vorjahr gingen am Valentinstag weltweit tausende Menschen aus 205 Ländern und mehr als 5000 Organisationen unter diesem Motto auf die Straßen. Auch in Wien wird am Freitag marschiert. Um 17 Uhr findet vor dem Parlament unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer eine zweistündige Kundgebung statt. Ab 19 Uhr findet im Volksgarten Pavillon eine "One Billion Rising After Demo Party" statt.

Jede dritte Frau ist ein Opfer von Gewalt
Die Kampagne wurde von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler ins Leben gerufen. Die "Milliarde" bezieht sich auf eine UN-Statistik, nach der weltweit jede dritte Frau Opfer von Gewalt wird. Die Formen der Gewalt sind vielfältig. Während weltweit Ausbeutung, moderne Sklaverei, Frauenhandel und weibliche Genitalverstümmelung dominieren, ist es in den Ländern der westlichen Welt vor allem die häusliche Gewalt, unter der die Frauen leiden. Diese findet im Verborgenen statt, sie bleibt oft lange unerkannt und wird deshalb von der Gesellschaft nicht als Gewalt wahrgenommen. Meist wird sie von Männern ausgeübt, von Vätern, Brüdern, Ehepartnern oder Lebensgefährten. Die Gewaltpalette reicht von verbaler Gewalt, wie Beschimpfungen und Einschüchterungen, über körperliche Gewalt, wie Würgen oder Zuschlagen, bis hin zu sexueller Gewalt.

Frauen mit Migrationshintergrund
Ein bestimmender Faktor, der bei allen Gewaltformen mitschwingt, ist die psychische Gewalt. Sie äußert sich in der Isolation der Frau, in Drohungen und Zwang, in Verfolgung und Telefonterror oder in der Gewalt an den Kindern. Schätzungen zufolge wird jede vierte bis fünfte Frau in Österreich Opfer von häuslicher Gewalt. Die Dunkelziffer sei weit höher, so Berivan Aslan, Frauensprecherin der Grünen, anlässlich der Präsentation der Kampagne.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-13 17:29:07
Letzte Änderung am 2014-02-13 20:23:04



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinderaufmarsch könnte System haben
  2. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs
Meistkommentiert
  1. "Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Der grüne Kronprinz

Werbung


Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter




Urban Gardening

Ein Garten für den Augarten

20180329CityFarm01 - © Simon Kraus/www.cityfarm.wien Wien. Hinter dem Tiergarten, dort, wo das Giraffenmännchen Kimbar mit den beiden Weibchen Rita und Carla seinen Alterssitz hat... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung