• vom 13.02.2014, 17:30 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2014, 20:23 Uhr

Gewalt gegen Frauen

"Wir leben im Patriarchat"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Als eine Ursache für das Entstehen von Gewalt nennt Maria Rösslhumer, die Geschäftsführerin des Vereins der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser, die Abhängigkeit. Frauen, die wegen der Kinder ihren Job aufgeben müssen und nicht mehr ins Erwerbsleben zurückfinden, sind besonders verwundbar, da sie vom Ehepartner oder Lebensgefährten abhängig sind.

Bis eine betroffene Frau Hilfe in Anspruch nimmt, würden oft Jahre vergehen, meint Rösslhumer. Die Hemmung, sich an die Polizei zu wenden, sei besonders groß. "Die Frauen wollen den Mann schützen, sie wollen nicht, dass er den Job verliert", nennt sie Loyalität als einen der Gründe. Viele Frauen fühlten sich zudem schuldig und schämten sich, wenn sie ihre Gewalterfahrungen einer Institution mitteilen und aus der Privatheit heraustreten.

Für Migrantinnen ist es besonders schwierig, sich aus einer Gewaltbeziehung zu lösen. Sie sind von ihrem Partner abhängig und zählen zu den hoch gefährdeten Personen. Sie haben weniger Perspektiven, leben oft isoliert, wissen kaum Bescheid über Hilfsangebote und kämpfen mit der Sprachbarriere. Im Falle einer Trennung kann es sein, dass ihr Aufenthaltsstatus noch nicht gesichert ist, und um ein Niederlassungsrecht zu erhalten, müssen sie den Nachweis über das gesetzliche Mindesteinkommen erbringen. Dies stellt für Migrantinnen vor allem dann eine große Hürde dar, wenn sie keinen sicheren Job haben. "Migrantinnen wird auf dem Weg in ein selbständiges Leben nicht geholfen", sagt Berivan Aslan, die Frauensprecherin der Grünen. Sie fordert das bedingungslose Recht auf einen eigenständigen Aufenthaltsstatus für alle Frauen. Asylwerberinnen in der Grundversorgung und Frauen ohne Dokumente haben es doppelt schwer. Sie dürfen Hilfseinrichtungen wie Frauenhäuser nicht uneingeschränkt nutzen, da von Fördergebern Beschränkungen festgelegt werden.

Justiz und Polizei müssen handeln
In den vergangenen Jahren ist im Bereich Prävention und Opferschutz viel geschehen, freut sich Maria Rösslhumer. Das Gewaltschutzgesetz aus dem Jahr 1997, in dem die Wegweisung und das Betretungsverbot für Gewalttäter sowie die einstweilige Schutzverfügung geregelt sind, wurde verbessert. Ein neuer Strafbestand der "fortgesetzten Gewaltausübung" wurde eingeführt. Im Vorjahr hat Österreich die Istanbul-Konvention ratifiziert, in der gefordert wird, dass Gewalttäter zur Verantwortung gezogen werden müssen.

Die Maßnahmen sollen laut Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im Rahmen eines nationalen Aktionsplans umgesetzt werden. Dennoch hätten viele Frauen, die aus derartigen Beziehungen ausbrechen, mit Ungerechtigkeiten zu kämpfen. "Wir leben im Patriarchat", sagt Rösslhumer, "Frauen werden nicht gleichberechtigt behandelt." Hilfesuchende Frauen werden von einer Institution zur nächsten geschickt, es wird ihnen nicht geglaubt. Die Frauen und ihre Erfahrungen müssen von jeder Behörde mit größter Sorgfalt und Menschlichkeit behandelt werden, von der Polizei bis zur Justiz. Rösslhumer: "Jeder Hilferuf muss ernst genommen und gehört werden."

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-13 17:29:07
Letzte Änderung am 2014-02-13 20:23:04



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hoch hinaus mit Holz
  2. Der Klinkenputzer
  3. Die Stadt der Saubermänner
  4. Alles, nur kein Balkonmuppet
  5. Vernichtendes Urteil für KAV
Meistkommentiert
  1. Vernichtendes Urteil für KAV
  2. Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab
  3. Auf den Spuren der EU-Gelder
  4. SPÖ präsentiert "Wiener Melange"
  5. Die Stadt der Saubermänner

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter