• vom 06.03.2014, 17:47 Uhr

Stadtleben

Update: 06.03.2014, 18:05 Uhr

Diabetes

Des Wieners bitterer Zucker




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber und Bernd Vasari

  • 40 Prozent der Wiener haben Krankheit Diabetes in der Familie.

Nicht nur oben drauf steckt der Zucker. - © fotolia/eyeQ

Nicht nur oben drauf steckt der Zucker. © fotolia/eyeQ

Wien. Wer nicht betroffen ist, dem kommt gar nicht in den Sinn, auch einmal krank werden zu können oder gar schon krank zu sein. Vor allem bei Diabetes-Erkrankungen scheint dies der Fall zu sein. Denn laut Walter Wintersberger vom Marktforschungsinstitut Spectra sprechen die Zahlen für sich: "89 Prozent jener, die angeben, nicht an Diabetes erkrankt zu sein, haben überhaupt keine Sorge, dass Diabetes eines Tages für sie ein Thema werden könnte." Dabei geben mehr als 40 Prozent der im Zuge einer Studie Befragten in Wien an, dass nähere Angehörige in der eigenen Familie von Diabetes betroffen sind. Und wie bekannt ist, hängt die Krankheit, die auch tödlich enden kann, nicht nur vom jeweiligen Lebensstil ab, sondern kann auch genetisch vererbt sein.


600.000 Diabetiker gibt es in ganz Österreich. "Im Jahr 2030 werden es 800.000 sein", schätzt Thomas Wascher, der Präsident der Österreichischen Diabetesgesellschaft. Das bedeute 10.000 Tote pro Jahr, "so groß wie Tulln". Gemeinsam mit der Pharmafirma MSD und der Sängerin Jazz Gitti präsentierten Wascher und Wintersperger am Donnerstag die aktuellsten Zahlen, die auf Basis einer im Herbst 2013 unter 500 Menschen in Österreich durchgeführten Umfrage auf dem Tisch liegen. Sie forderten eine Verankerung von Diabetes in den Rahmen-Gesundheitszielen der Republik. "Neun von zehn Österreichern halten Diabetes für eine ernste bis sehr ernste Erkrankung, wissen aber offenbar nicht warum. Denn drei von vier Befragten bringen Diabetes nicht mit den wirklich häufigen Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall in Verbindung", so Wascher von der Österreichischen Diabetes Gesellschaft.

In Wien leiden laut Krankenanstaltenverbund rund 60.000 Personen an Diabetes. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Zahl bis 2030 um rund 40 Prozent wachsen. Neben der Vererbung kann die Krankheit viele Ursachen haben, etwa Übergewicht oder hoher Blutdruck. Wenn man Diabetes hat, kann der Körper nicht mehr genügend Insulin produzieren oder das vom Körper produzierte Insulin kann nicht mehr gut verwertet werden. Das Ergebnis: Der Blutzuckerspiegel steigt an und kann zu gesundheitlichen Problemen führen, im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall.

"Vor allem ein Problem im Osten von Österreich"
Bei Martha Putpul, besser bekannt als Jazz Gitti, war Diabetes wie sie sagt, vorprogrammiert. "Ich war ein dickes Kind und meine Mutter ist mit 42 Jahren an Diabetes gestorben." Die Sängerin lebte zehn Jahre lang in Israel, "dort hatte ich 80 Kilo. Als ich wieder nach Österreich zurückgekommen bin, hatte ich nach zwei, drei Monaten wieder fast hundert Kilo." Das sei vor allem ein Problem im Osten von Österreich. "In Tirol gibt’s niemanden, der einen Bauch hat", so die Sängerin. Heute könne sie mit fast 68 Jahren gut mit ihrer Krankheit umgehen. "Es geht mir gut, man muss auf seine Gesundheit schauen. Man kann Diabetes auch durch Burnout bekommen", sagt sie.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-03-06 17:50:05
Letzte Änderung am 2014-03-06 18:05:02


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
  2. Mit Händen, Augen und Lippen
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  5. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Vassilakous Baustopp ist ein PR-Gag"
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Wohin die Busse fahren sollen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung