• vom 01.04.2014, 17:20 Uhr

Stadtleben


Frauen

Stadt der Frauen




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Frauenspaziergänge machen auf die verborgene Geschichte des Wirkens von Frauen in der Stadt aufmerksam.

Bei den Frauenspaziergängen wird gezeigt, wo Frauen gewirkt, gelebt und gearbeitet haben. - © Kathrin Ivancsits, Wien zu Fuß

Bei den Frauenspaziergängen wird gezeigt, wo Frauen gewirkt, gelebt und gearbeitet haben. © Kathrin Ivancsits, Wien zu Fuß

Wien. Viel Zeit hat Petra Unger nicht. Zwei Stunden maximal. Zwei Stunden, um die Geschichtsschreibung "der weißen Männer der herrschenden Oberschicht" zu korrigieren. Diesen Nachmittag fängt sie in Rudolfsheim-Fünfhaus an. "Hier war früher das Toni-Platzer-Heim", sagt Unger. 25 Augenpaare starren auf das unauffällige Wohnhaus in der Hackengasse 11. Keiner weiß, wer Antonia Platzer war. Dass sie einst als Dienstmädchen gearbeitet hat. Dass sie sich in der Gewerkschaft engagiert hat. Dass sie sich Jahrzehnte für bessere Arbeitsbedingungen von Hausarbeitern eingesetzt hat. Und dass 1963 ein ehemaliges Schulgebäude nach ihr benannt wurde. Heute weist nichts auf Platzers Wirken hin. Keine Plakette. Keine Gedenktafel.


"Wer an wen erinnert, haben die herrschenden Männer entschieden", sagt Unger. "Reale Erinnerungen an Frauen gibt es nicht im kollektiven Gedächtnis-Speicher der Stadt." Das will die Genderforscherin ändern. Auf "Frauenspaziergängen" zeigt sie, wo Frauen gewirkt, gelebt und gearbeitet haben - und es bis heute tun. Gerade einmal acht Prozent aller Straßen, Parks und Denkmäler sind Frauen gewidmet. "Mein Zugang ist nicht nur zu ergänzen, was fehlt, sondern ein herrschaftskritischer Blick auf das Ganze", erklärt sie.

Islam und Feminismus schließen einander nicht aus
Sie führt von Rudolfsheim-Fünfhaus, über den Gürtel bis nach Neubau. In sieben Stationen zeigt sie ein anderes Wien, eines von engagierten Gewerkschafterinnen, eines, in dem Schauspielerinnen jüdische Kolleginnen vor dem NS-Regime gerettet haben, und eines, in dem Lesben, Migrantinnen und Prostituierte nach einem selbstbestimmten Leben suchen.

"Gehen Sie nur in eine Moschee, weil es politisch korrekt ist?", fragt eine Besucherin. Die Gruppe, fast ausschließlich Frauen, steht in der Pelzgasse 9, dem Sitz der Union islamischer Kulturzentren im 15. Bezirk. Hier hat sich Unger mit ihnen im ersten Stock des Gebäudes, dem Bereich der Frauen, versammelt. 15 Minuten lang wird sie ihnen über die Geschichte des Hauses und des Islams in Österreich erzählen. Und sie wird ihnen klarmachen, dass Muslimin nicht gleich Muslimin ist, dass der Islam und Feminismus einander nicht ausschließen und dass schon die eine oder andere Kopftuchträgerin weitaus emanzipierter aufgetreten ist als so manche Europäerin im Minirock und Stöckelschuhen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-04-01 17:23:04


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  2. Die Grünen geben ihre Institution auf
  3. Benehmen Sie sich!
  4. Wundersam entlockter diabolischer Hauch
  5. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
Meistkommentiert
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. Die Grünen geben ihre Institution auf
  3. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  4. Neue Bodenmarkierungen für manche Stationen
  5. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung