• vom 31.05.2014, 10:05 Uhr

Stadtleben


Tourismus

Auf den Spuren schwuler Kaiser




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sophia Freynschlag

  • Touristiker werben um Schwule und Lesben, die als kaufkräftige Gäste gelten - Wien zählt zu beliebtesten Zielen.

Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.

Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.© WienTourismus/Peter Rigaud Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.© WienTourismus/Peter Rigaud

Wien. Checken zwei männliche Urlauber in einem Hotel ein, bekommen sie oft automatisch ein Zimmer mit zwei getrennten Betten. "Das ist ein Problem in vielen Hotels weltweit. Ein Hotel hat nicht zu entscheiden, ob seine Gäste in einem Doppelbett oder zwei getrennten Betten schlafen", sagt Thomas Bömkes, der mit seinem Unternehmen Diversity Tourism Touristiker berät und den Gay-Reiseführer "Tom on Tour" herausgibt. Die Reisebranche hat Schwule und Lesben längst als kaufkräftige Gäste entdeckt.

"Für Reisen wird am meisten Geld in einem schwulen Haushalt ausgegeben", sagt Bömkes. Mit zwei Einkommen und meist ohne Kinder gelten Homosexuelle als Reisende mit einem gehobenen Lebensstil, die gerne einkaufen und sich für Kultur interessieren, sagt Birgit Weszelka von Tourismus Salzburg. Laut einer Umfrage unter rund 5700 Menschen in den USA geben homosexuelle Hotelgäste im Urlaub durchschnittlich 57 Prozent mehr Geld aus als heterosexuelle Reisende.


Wien ist Vorreiter
Wien gilt als Vorreiter in Europa und wirbt bereits seit dem Jahr 1998 um homosexuelle Urlauber. Mit der Vienna Pride mit Regenbogenparade von 11. bis 15. Juni steht eine Großveranstaltung an, mit der sich die Bundeshauptstadt als offene und tolerante Stadt präsentiert. "Hier wird man nicht schief angeschaut, wenn man als homosexuelles Paar händchenhaltend spazieren geht", sagt Walter Straßer von Wien Tourismus.

Seit dem Vorjahr wird die Bundeshauptstadt verstärkt als exklusives Reiseziel für Schwule und Lesben positioniert. Bei der aktuellen Online-Werbekampagne "We are" präsentieren sechs Wiener Pärchen ihren Lieblingsplatz in Wien mit einer persönlichen Geschichte, Paare aus anderen Ländern können eine Reise nach Wien mit Fotoshooting gewinnen.

Die Bundeshauptstadt punktet mit seinem kaiserlichen Erbe und dem kulinarischen und kulturellen Angebot - also mit denselben Vorzügen, die auch nicht-homosexuelle Gäste nach Wien locken, wie eine Umfrage unter Reisenden im Vorjahr ergeben hat. In
einer eigenen Rubrik auf dem Portal von Wien Tourismus sowie über die Facebook-Seite "Gay City Wien" erhalten Reisende auf sie zugeschnittene Urlaubstipps. "Schwule Kaiser, Kriegsherren und Komponisten von gestern ebenso wie schwule und lesbische Wiener/innen von heute machen die Stadt zu einer spannenden Urlaubsdestination", heißt es auf der Website von Wien Tourismus unter der Rubrik "Wien für schwule & lesbische Gäste".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-30 13:08:05
Letzte Änderung am 2014-05-30 13:34:36


Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  2. Wehsely weist Schuld von sich
  3. Mit Essen die Umwelt retten
  4. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
  5. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. "Der Tod muss nicht schwarz sein"
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter






Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines...

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Mit Essen die Umwelt retten Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen...



Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

- © apa/Punz Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines... weiter




Paranoia

"Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"

Wien. Nach einer Attacke auf eine U-Bahn-Fahrerin ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag am Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig... weiter






Werbung