• vom 31.05.2014, 10:05 Uhr

Stadtleben


Tourismus

Auf den Spuren schwuler Kaiser




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sophia Freynschlag

  • Touristiker werben um Schwule und Lesben, die als kaufkräftige Gäste gelten - Wien zählt zu beliebtesten Zielen.

Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.

Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.© WienTourismus/Peter Rigaud Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.© WienTourismus/Peter Rigaud

Wien. Checken zwei männliche Urlauber in einem Hotel ein, bekommen sie oft automatisch ein Zimmer mit zwei getrennten Betten. "Das ist ein Problem in vielen Hotels weltweit. Ein Hotel hat nicht zu entscheiden, ob seine Gäste in einem Doppelbett oder zwei getrennten Betten schlafen", sagt Thomas Bömkes, der mit seinem Unternehmen Diversity Tourism Touristiker berät und den Gay-Reiseführer "Tom on Tour" herausgibt. Die Reisebranche hat Schwule und Lesben längst als kaufkräftige Gäste entdeckt.

"Für Reisen wird am meisten Geld in einem schwulen Haushalt ausgegeben", sagt Bömkes. Mit zwei Einkommen und meist ohne Kinder gelten Homosexuelle als Reisende mit einem gehobenen Lebensstil, die gerne einkaufen und sich für Kultur interessieren, sagt Birgit Weszelka von Tourismus Salzburg. Laut einer Umfrage unter rund 5700 Menschen in den USA geben homosexuelle Hotelgäste im Urlaub durchschnittlich 57 Prozent mehr Geld aus als heterosexuelle Reisende.


Wien ist Vorreiter
Wien gilt als Vorreiter in Europa und wirbt bereits seit dem Jahr 1998 um homosexuelle Urlauber. Mit der Vienna Pride mit Regenbogenparade von 11. bis 15. Juni steht eine Großveranstaltung an, mit der sich die Bundeshauptstadt als offene und tolerante Stadt präsentiert. "Hier wird man nicht schief angeschaut, wenn man als homosexuelles Paar händchenhaltend spazieren geht", sagt Walter Straßer von Wien Tourismus.

Seit dem Vorjahr wird die Bundeshauptstadt verstärkt als exklusives Reiseziel für Schwule und Lesben positioniert. Bei der aktuellen Online-Werbekampagne "We are" präsentieren sechs Wiener Pärchen ihren Lieblingsplatz in Wien mit einer persönlichen Geschichte, Paare aus anderen Ländern können eine Reise nach Wien mit Fotoshooting gewinnen.

Die Bundeshauptstadt punktet mit seinem kaiserlichen Erbe und dem kulinarischen und kulturellen Angebot - also mit denselben Vorzügen, die auch nicht-homosexuelle Gäste nach Wien locken, wie eine Umfrage unter Reisenden im Vorjahr ergeben hat. In
einer eigenen Rubrik auf dem Portal von Wien Tourismus sowie über die Facebook-Seite "Gay City Wien" erhalten Reisende auf sie zugeschnittene Urlaubstipps. "Schwule Kaiser, Kriegsherren und Komponisten von gestern ebenso wie schwule und lesbische Wiener/innen von heute machen die Stadt zu einer spannenden Urlaubsdestination", heißt es auf der Website von Wien Tourismus unter der Rubrik "Wien für schwule & lesbische Gäste".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-30 13:08:05
Letzte Änderung am 2014-05-30 13:34:36


Vor Gericht

Der Teufel steckt im Antrag

Grassers Verteidiger Norberts Wess (rechts) und Manfred Ainedter (links). - © apa/Helmut Fohringer Wien. Langwierige Vorträge mit juristischen Ausführungen, das endlose Zitieren von Paragrafen und Ordnungsnummern: Das klingt zunächst einmal verdammt... weiter




Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  2. Liste der verbotenen Speisen
  3. Boden ohne Loch
  4. Drei neue Wohntürme am Donaukanal
  5. Syrer sorgt für Großeinsatz vor Parlament
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  4. Aufregung um Begegnungszone
  5. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter






Werbung