• vom 31.05.2014, 10:05 Uhr

Stadtleben


Tourismus

Auf den Spuren schwuler Kaiser




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sophia Freynschlag

  • Touristiker werben um Schwule und Lesben, die als kaufkräftige Gäste gelten - Wien zählt zu beliebtesten Zielen.

Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.

Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.© WienTourismus/Peter Rigaud Für homosexuelle Paare ist Wien ein attraktives Reiseziel: Die Stadt vermarktet sich als tolerant und ist vor allem für ihr kulturelles Angebot bekannt.© WienTourismus/Peter Rigaud

Wien. Checken zwei männliche Urlauber in einem Hotel ein, bekommen sie oft automatisch ein Zimmer mit zwei getrennten Betten. "Das ist ein Problem in vielen Hotels weltweit. Ein Hotel hat nicht zu entscheiden, ob seine Gäste in einem Doppelbett oder zwei getrennten Betten schlafen", sagt Thomas Bömkes, der mit seinem Unternehmen Diversity Tourism Touristiker berät und den Gay-Reiseführer "Tom on Tour" herausgibt. Die Reisebranche hat Schwule und Lesben längst als kaufkräftige Gäste entdeckt.

"Für Reisen wird am meisten Geld in einem schwulen Haushalt ausgegeben", sagt Bömkes. Mit zwei Einkommen und meist ohne Kinder gelten Homosexuelle als Reisende mit einem gehobenen Lebensstil, die gerne einkaufen und sich für Kultur interessieren, sagt Birgit Weszelka von Tourismus Salzburg. Laut einer Umfrage unter rund 5700 Menschen in den USA geben homosexuelle Hotelgäste im Urlaub durchschnittlich 57 Prozent mehr Geld aus als heterosexuelle Reisende.


Wien ist Vorreiter
Wien gilt als Vorreiter in Europa und wirbt bereits seit dem Jahr 1998 um homosexuelle Urlauber. Mit der Vienna Pride mit Regenbogenparade von 11. bis 15. Juni steht eine Großveranstaltung an, mit der sich die Bundeshauptstadt als offene und tolerante Stadt präsentiert. "Hier wird man nicht schief angeschaut, wenn man als homosexuelles Paar händchenhaltend spazieren geht", sagt Walter Straßer von Wien Tourismus.

Seit dem Vorjahr wird die Bundeshauptstadt verstärkt als exklusives Reiseziel für Schwule und Lesben positioniert. Bei der aktuellen Online-Werbekampagne "We are" präsentieren sechs Wiener Pärchen ihren Lieblingsplatz in Wien mit einer persönlichen Geschichte, Paare aus anderen Ländern können eine Reise nach Wien mit Fotoshooting gewinnen.

Die Bundeshauptstadt punktet mit seinem kaiserlichen Erbe und dem kulinarischen und kulturellen Angebot - also mit denselben Vorzügen, die auch nicht-homosexuelle Gäste nach Wien locken, wie eine Umfrage unter Reisenden im Vorjahr ergeben hat. In
einer eigenen Rubrik auf dem Portal von Wien Tourismus sowie über die Facebook-Seite "Gay City Wien" erhalten Reisende auf sie zugeschnittene Urlaubstipps. "Schwule Kaiser, Kriegsherren und Komponisten von gestern ebenso wie schwule und lesbische Wiener/innen von heute machen die Stadt zu einer spannenden Urlaubsdestination", heißt es auf der Website von Wien Tourismus unter der Rubrik "Wien für schwule & lesbische Gäste".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-05-30 13:08:05
Letzte ńnderung am 2014-05-30 13:34:36




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung