• vom 11.07.2014, 17:39 Uhr

Stadtleben

Update: 11.07.2014, 20:41 Uhr

Fluglrm

Nur mehr für "Bambis" zu laut




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • SPÖ verspricht Maßnahmen zur Reduzierung des Fluglärms und will gleichzeitig den Flughafen ausbauen.



Wien. Fluglärm. Ein Thema, das immer wieder einmal hochkocht, das Bürger, die davon betroffen sind, auf die Barrikaden steigen lässt. "Es ist ein Horror. Wir glauben, wir haben den Flughafen vor der Wohnungstür", sagt etwa Günther Dieckmann, der in der Kordonsiedlung, einer Anhöhe im 14. Bezirk, wohnt. In der SPÖ kennt man diese und andere Sager. Man ist aber in der Zwickmühle. Einerseits möchte man Bürgernähe vermitteln, andererseits ist der Flughafen ein gutes Geschäft auf das die Roten nicht verzichten möchte. Die Stadt Wien ist bekanntlich mit 20 Prozent am Flughafen Wien beteiligt. Als Konsequenz dieses Dilemmas passiert gewöhnlich erst einmal gar nichts. Man schiebt das Thema vor sich her, bis die nächste Wahl vor der Türe steht.

Glaubt man Stimmen aus dem Rathaus, so könnten die Wiener bereits im kommenden Mai zu den Urnen gerufen werden. Bis dahin sind es nur noch zehn Monate. Es ist also wieder Zeit, sich diesem Thema zu widmen. Vor allem, wenn man so wie die SPÖ den Anspruch hat, die absolute Mehrheit - nach einer Legislaturperiode mit einem Koalitionspartner - wieder zu erreichen. Da zählt jede Stimme.


Heilmittel Kurvenflüge
Um auf Nummer sicher zu gehen, hat die SPÖ einen eigenen Fluglärm-Beauftragten nominiert. Sein Name ist Erich Valentin, Vorsitzender des Umweltausschusses der Stadt Wien und Landtagsabgeordneter. Seit mehr als einem Jahrzehnt widmet er sich dem Thema.

Valentin prescht voran. Der Fluglärm sei deutlich zurück gegangen, sagt er. Bestätigen würden dies vor allem die Anzahl der Beschwerden, die laut ihm, in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel zurückgegangen sind. Der Fluglärm-Beauftragte hebt auch die Bemühungen seitens der Stadt hervor. Die gesetzten Maßnahmen des Mediationsverfahrens aller Betroffenen (Bürgerinitiativen, Stadt Wien, Land Niederösterreich, betroffene Gemeinden und Bezirke) hätten gegriffen. Durch Beschränkungen der Landungen und Starts sowie der Nachtflüge und der Errichtung einer Auskunfts- und Beschwerdestelle habe sich die Lärmsituation in Wien deutlich verbessert.

Noch im Sommer soll zudem mit der Umsetzung weiterer Projekte zur Minimierung des Fluglärms begonnen werden. So sollen im Osten von Wien einige Messflüge durchgeführt werden, die positive Auswirkungen eines Kurvenfluges auf Piste 16 testen werden. Entlasten möchte man damit den Bezirksteil Essling im 22. Bezirk, wenn auch nur das Wohngebiet. "Wen wir dann wirklich belästigen werden, sind die Bambis im Nationalpark. Da wird es wirklich lauter werden", sagt Valentin. Tierschützer werden über diese Aussage weniger erfreut sein.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Fluglrm, SP, Erich Valentin

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-07-11 17:44:04
Letzte nderung am 2014-07-11 20:41:03



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Gemischte Reaktionen
  3. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Der grüne Kronprinz
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung