• vom 27.08.2014, 06:00 Uhr

Stadtleben


Jüdisches Wien

Leinen mit Wiener Schmäh




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (37)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Arieh Bauer kommentiert die Wochenabschnitte der Tora in zeitgemäßer Sprache humorvoll auf Deutsch und bleibt dabei dennoch recht ernst.

In seiner Muttersprache wollte sich Arieh Bauer mit der Tora auseinandersetzen.

In seiner Muttersprache wollte sich Arieh Bauer mit der Tora auseinandersetzen.© Stanislav Jenis In seiner Muttersprache wollte sich Arieh Bauer mit der Tora auseinandersetzen.© Stanislav Jenis

Wien. Jüdische religiöse zeitgenössische Literatur gibt es vor allem in hebräischer sowie englischer Sprache. Aus Wien kommt aber nun ein Beitrag auf Deutsch: Arieh Bauer, der vor seiner Laufbahn als Kaufmann auch journalistisch tätig war, sandte zunächst an seinen Freundes- und Bekanntenkreis Mails mit Gedanken zum jeweiligen Wochenabschnitt (Hebräisch: Parascha) der Tora aus. Es folgte ein reger Austausch, der ihm signalisierte: Hier gibt es einen Bedarf. Nun hat er seine Analysen der Paraschot auch in Buchform herausgebracht. Titel: "Der Leiner".

Leinen, so nennt man im Jiddischen das Lesen, besonders das Lesen aus der Tora. Der Leiner wäre dann der Leser. Und für Leser sei dieses Buch auch gedacht, betont Bauer im Gespräch mit der "Wiener Zeitung": Leser, die sich der Tora in ihrer Muttersprache nähern wollen. In Wien ist Bauer bekannt, in Deutschland und der Schweiz würde es aber ebenfalls Nachfrage nach seinem Buch geben, erzählt der Neo-Autor.


Anders in der Muttersprache
Bauer kommt zwar aus einer recht traditionellen jüdischen Familie, wuchs aber bei weitem nicht so religiös auf, wie er heute lebt. "Mit 16 Jahren habe ich dann begonnen, mich intensiver für Religion zu interessieren, auch im Rahmen der Misrachi-Bewegung unter Rabbi Pardes. Ich hatte aber das Problem, dass es nichts auf Deutsch gab. Ich konnte Hebräisch lesen, aber ich habe nicht viel verstanden. Und es hat mich immer gestört, dass ich nicht in meiner Muttersprache lernen konnte, das habe ich als Barriere empfunden."

Arieh Bauer ging nach Israel, lernte in einer Jeschiwe, einer Talmudschule, in englischer und auch hebräischer Sprache. Die Auseinandersetzung mit der Tora oder dem Talmud ist seit vielen Jahren für ihn auch auf Iwrit kein Problem mehr.

Als er aber begann, vor etwas mehr als drei Jahren mit seinem jungen Cousin, damals einem Teenager, die Tora zu lernen, formulierte er seine Gedanken zu den Paraschot auch schriftlich auf Deutsch. "Dabei habe ich gemerkt, welche Klarheit mir das persönlich verschafft." Und da er sich die Arbeit schon gemacht hatte, leitete er die deutschen Texte auch an Freunde weiter.

"Ich habe gemerkt: Auch vielen anderen geht es wie mir. Wenn man Dinge in seiner Muttersprache liest, bewegt es einen ganz anders. Die Auseinandersetzung geht tiefer." Das gute Feedback dürfte aber auch mit Bauers persönlichem Schreibstil verbunden sein. Hier liest man keine trockenen Abhandlungen, sondern es geht humorvoll zur Sache, und immer wieder blitzt ein bisschen Wiener Schmäh durch die Zeilen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-26 17:11:06
Letzte Änderung am 2014-08-26 17:24:19


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "SPÖ hält Unterlagen zurück"
  2. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  3. Wirtschaftskammer fordert antraglose Steuererklärung
  4. Start in die heiße Phase
  5. Plüsch auf vier Rädern
Meistkommentiert
  1. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  2. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  3. Die Grünen geben ihre Institution auf
  4. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  5. Vassilakous Nachfolger

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung