• vom 16.09.2014, 06:00 Uhr

Stadtleben

Update: 16.09.2014, 07:43 Uhr

Reparatur

Dem Toaster neues Leben geben




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lisa-Maria Kolb

  • Das Reparaturcafé "Schraube 14" hilft seinen Kunden, die Produktlebensdauer ihrer Kleingeräte zu verlängern.

Den liebgewonnenen, aber kaputten Föhn kann man im Reparaturcafé unter Anleitung herrichten. - © Kolb

Den liebgewonnenen, aber kaputten Föhn kann man im Reparaturcafé unter Anleitung herrichten. © Kolb

Wien. Im Eingangsbereich des Reparaturzentrums R.U.S.Z. spielen sich jeden Donnerstag zum Treff im Reparaturcafé kuriose Szenen ab: Da steht und teilweise sitzt ein Dutzend Besucher um eine Tafel, gedeckt mit kleinen Köfferchen voller Zangen, Schraubenzieher und Klebebändern. Sie drehen und wenden ihre defekten Mitbringsel aus dem Haushalts- und Freizeitbereich, bis sie schließlich auf die Problemstellen aufmerksam werden. Sie möchten sich nicht damit abfinden, einfach neue Geräte anzuschaffen, die binnen kürzester Zeit wieder in den Müll geworfen werden.

Information




Reparaturcafés in Wien:
Das "energie & reparatur Café im 8ten" wird regelmäßig
von Tschürtz Services in der Josefstadt veranstaltet. Initiator Heinz Tschürtz
und seine Mitarbeiter zeigen, wie man kleinere Geräte selbst reparieren kann,
und geben Tipps, wie Strom- und Gasverbrauch minimiert werden können.


In der Craftistas Wien-FrauenWerkstatt wird am 30.
September von 16 bis 20 Uhr ein Reparatur- und Recyclingcafé für Frauen
veranstaltet. Der Schwerpunkt richtet sich auf Reparaturen im Textilbereich. 


Die "Flickerei" in der Marxergasse 24 im 3. Bezirk
betreibt eine offene Fahrrad-Werkstatt jeden Dienstag von 16 bis 21 Uhr.


Eine weitere Fahrrad-Werkstatt, die beim Herrichten der
Drahtesel Unterstützung anbietet, befindet sich im WUK in der Währinger Straße 59.
Öffnungszeiten von Montag bis Mittwoch jeweils von 15 bis 19 Uhr. Auch
Ersatzteile stehen zur Verfügung. Als Unkostenbeitrag werden 3 Euro verlangt.






"Den Menschen stinkt es, dass sie der Industrie ausgeliefert sind. Denn diese vergeudet immer mehr Ressourcen, um kurzlebige Produkte auf den Markt zu bringen", meint der Geschäftsführer des Reparaturzentrums, Sepp Eisenriegler, und spricht damit die geplante Obsoleszenz an. Er sehe schon seit Jahren, dass die Elektrogeräte kurz nach Ablauf der zweijährigen Gewährleistungsfrist einfach kaputtgehen. Als ob sie eine innere Schaltuhr eingebaut hätten.

Einer Besucherin des Cafés, Christiane Schiester, fällt dazu auch schnell ein Beispiel ein: "Meine Mutter und ich haben uns zeitgleich Wanderschuhe gekauft. Sie benützte sie deutlich öfter als ich, aber trotzdem sind ungefähr zur gleichen Zeit die Sohlen der Schuhe abgegangen." Das finde sie schon sehr verdächtig.

Das Problem wäre, so Eisenriegler, dass die Kosten der Reparatur oft den Kaufpreis übersteigen würden. Darum habe er im November 2013 mit dem Reparaturcafé begonnen, wo die Kunden kostenlos lernen können, die Defekte ihrer Geräte zu beheben.

Einer seiner längsten Kundinnen, Heidi Funiok, ist auch heute wieder zu Besuch. Dieses Mal mit ihrem Laptop. Sie blickt verzweifelt auf den schwarzen Bildschirm und erklärt einem der Mitarbeiter: "Der Laptop ist mir ja egal. Aber hier sind meine geliebten Patience-Kartenspiele drauf und die will ich unbedingt wieder spielen." Sie habe schon versucht, die Spiele im Internet herunter zu laden, jedoch seien die nur auf Englisch verfügbar.

"Haben keine Beziehung zu den Produkten mehr"
Sie ist, wie viele andere vor ihr, verärgert. "Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Anstatt Produkte zu reparieren, hauen wir sie lieber weg und kaufen sie neu", meint Eisenriegler. Die Menschen hätten zu den Produkten keine Beziehung mehr und daher auch kein schlechtes Gewissen, wenn sie diese einfach entsorgen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-15 17:47:06
Letzte ńnderung am 2014-09-16 07:43:20



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung