• vom 17.10.2014, 09:00 Uhr

Stadtleben

Update: 17.10.2014, 17:07 Uhr

Mehrsprachigkeit

Mit Waldtieren Muttersprache entdecken




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Vera Bandion

  • Das Beratungszentrum "Linguamulti" unterstützt Eltern, Lehrer und Kindergartenpädagogen bei der mehrsprachigen Erziehung.

Zwetelina Ortega animiert die Kleinen zur Mehrsprachigkeit. - © Jenis

Zwetelina Ortega animiert die Kleinen zur Mehrsprachigkeit. © Jenis

Wien. Die Kinder der Tagesgruppe Sonnenstrahl rutschen ungeduldig auf ihren Sesseln hin und her, strecken eifrig die Hände in die Höhe und rufen: "Ich weiß es!" Ein aufgedrehtes Stimmengewirr in verschiedenen Sprachen herrscht in dem Raum in der Johnstraße im 15. Bezirk. "Welche Tiere leben im Wald?", fragt Zwetelina Ortega. "Vuk!", ruft ein blonder Bub. "Wolf!", übersetzen die anderen. Fast alle der rund 20 Kinder haben eine andere Muttersprache als Deutsch, bei den meisten ist es Serbisch, Kroatisch oder Bosnisch, ein Mädchen spricht Ungarisch.

Normalerweise sind diese Sprachen hier nicht zu hören, im Kindergarten wird Deutsch gesprochen. Doch an diesem Tag ist die Beraterin und Workshopleiterin Ortega hier, um das Bewusstsein der Vier- bis Fünfjährigen für ihre Mehrsprachigkeit zu stärken. Die ausgebildete Sprach- und Literaturwissenschafterin war Gründungsgeschäftsführerin des Vereins "Wirtschaft für Integration", wo sie den mehrsprachigen Redewettbewerb für Jugendliche "Sag’s multi!" entwickelte. Im September dieses Jahres machte sich Ortega mit dem Beratungszentrum "Linguamulti" selbständig, um ihr Wissen und ihre Erfahrung rund um mehrsprachige Erziehung weiterzugeben. Im Therapiezentrum Gersthof im 18. Bezirk bietet sie Workshops für Eltern, Kindergartenpädagogen und Volksschullehrer an. Sie berät aber auch vor Ort in den Institutionen oder arbeitet dort direkt mit den Kindern, um die Sprachen "spielerisch mit ins Boot zu holen", wie sie sagt.


Das braucht oft ein bisschen Anlaufzeit. Die deutschen Ausdrücke kommen den Kleinen in der Kindergruppe in der Johnstraße leichter von den Lippen. Zunächst sehr zaghaft sprechen sie die Vokabeln in ihrer zweiten Erstsprache aus. Beim ersten Workshop eine Woche zuvor haben sie fast nur geflüstert, erzählt Ortega. Doch schon bald trauen sich Lorena, Marko, Pavle, Jasmin und die anderen, Katze, Gockelhahn, Wurm und Schildkröte auch auf Kroatisch oder Ungarisch zu rufen.

Vorteile der Mehrsprachigkeit
Jedes vierte Kindergarten- und Volksschulkind spricht österreichweit mindestens eine weitere Erstsprache neben Deutsch. In Wien ist es sogar jedes zweite Kind, das mit mehr als einer Erstsprache aufwächst. Dass im Kindergarten sonst nur Deutsch gesprochen wird - solange es keine auf die Mehrsprachigkeit ausgelegte Einrichtung ist -, macht Sinn, sagt Ortega. "Ich bin eine absolute Befürworterin des Konzepts ‚Eine Person - eine Sprache‘. Es ist sinnvoll, dass man das trennt und die Kinder sich auskennen - im Kindergarten sprechen sie Deutsch und zu Hause Serbisch." Dennoch will sie den Kindern sowie ihren Lehrern und Kindergartenpädagogen ein stärkeres Bewusstsein für die Vorteile der Mehrsprachigkeit vermitteln. "Es ist wichtig, dass die Kinder mit ihrer Kultur und dem zusätzlichen Wissen, das sie mitbringen, wahrgenommen werden", sagt Ortega. "Sprache und Emotion sind ganz eng miteinander verbunden. Man definiert sich auch über Sprache."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-10-16 17:59:10
Letzte Änderung am 2014-10-17 17:07:04


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sonja Klima wird neue Chefin der Spanischen Hofreitschule
  2. Kräne in Wien umgestürzt
  3. Ein Wiener Baumtempel wie aus dem Märchenbuch
  4. Vorbereitung auf Wachstumseinbruch
  5. Immer mehr Frauen als Mordopfer
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Keine Toleranz beim Thema Gewalt
  5. Essverbot ab 15. Jänner in allen U-Bahnen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung