• vom 18.11.2014, 18:05 Uhr

Stadtleben

Update: 04.02.2015, 15:04 Uhr

Glaube in Wien

Religion hochgerechnet




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • 2046 beträgt der Anteil der Katholiken in Wien nur 30 Prozent, jener der Muslime wird sich mit 21 Prozent fast verdoppeln.



Wien. Wenn man keine aktuelle Datengrundlage hat, dann kann man sie sich ausrechnen: Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat im Zuge des Wirel-Projektes die Struktur der Religionszugehörigkeit in Wien bis 2046 hochgerechnet. Das Ergebnis: Im Jahr 2046 beträgt der Anteil der Katholiken in Wien nur noch 30 Prozent, jener der Muslime wird sich bis dahin mit 21 Prozent fast verdoppelt haben.

"Voraussetzung ist natürlich, dass sich nicht sehr viel in Sachen Fertilität, Migration, Mortaliät, aber auch bei der Säkularisierung verändert sowie bei der Weitergabe von Religion von den Eltern an die Kinder", erklärt Projektmitarbeiter Ramon Bauer in einem Gespräch mit der "Wiener Zeitung".


Zuwachs nicht über Migration

Information

Konferenz
"Religion in Vienna: Urban Trends in a European Context"
20. und 21. November
Albert-Schweitzer-Haus
Garnisongasse 14-16
1090 Wien

Den steigenden Anteil der Muslime relativiert der Experte allerdings: "Es gibt tatsächlich einen starken Anstieg bis in die Mitte der 2030er-Jahre auf knapp 20 Prozent, aber dann geht er wieder sehr stark zurück und flacht ab." Überdies würde der Zuwachs nicht über Migration passieren, denn die Migration sei im Sinken begriffen: "Wien und die Türkei haben eine fast ausgeglichene Migrationsbilanz. Das heißt, so viele wie kommen, gehen auch wieder." Es gebe einfach nur mehr potenzielle Eltern unter den Muslimen als bei den Katholiken. Aber auch seien rückläufige Tendenzen zu beobachten, da die Geburtenzahlen bei Muslimen seit Jahrzehnten zurückgehen würden, erklärt Bauer.

Und auch bei den Katholiken sei bereits jetzt der Zenit an Austritten erreicht. "Wir gehen davon aus, dass es eine gewisse Gruppe gibt, die nicht säkularisieren wird. Es gibt sozusagen einen harten Kern, der selbst bei großen Skandalen nicht austreten würde", meint Bauer. Säkularisierung bei Moslems könne man allerdings in der Forschung nicht beurteilen, schließlich gebe es keine Stelle, wo ein Moslem hingeht und sagen kann: Ich trete jetzt aus, betont der Experte.

Zahlenbasis aus 2001

Insofern ist Bauer nicht so glücklich damit, dass sich jetzt die Medien nur auf die Zahlen von Katholiken und Moslems stürzen; das sei schließlich nichts Neues. Neu sei, dass die orthodoxe Gruppe mit knapp 10 Prozent sehr stark ist – Tendenz steigend. Etwa weil es sich um vergleichsweise junge Religionen handle und muslimische Jugendliche zu den religiösesten ihrer Altersklasse gehören.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-18 09:48:51
Letzte ─nderung am 2015-02-04 15:04:19



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  3. Der unkaputtbare Schilling
  4. AKH drosselt Ambulanzversorgung
  5. Kinderaufmarsch könnte System haben
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. "Wir haben keine weiße Weste"

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung