• vom 01.12.2014, 20:00 Uhr

Stadtleben


Jüdisches Wien

Erinnerung an 15.000 Kinder




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • "Never forget why?" ist ein Gedenkprojekt, das sich den in der NS-Zeit nach Theresienstadt deportierten Kindern widmet.

600 Karten wurden bereits individuell gestaltet zurückgeschickt. Sie sind bald auch online zu sehen, sagt die Initiatorin des Gedenkprojekts, Anna Wexberg-Kubesch.

600 Karten wurden bereits individuell gestaltet zurückgeschickt. Sie sind bald auch online zu sehen, sagt die Initiatorin des Gedenkprojekts, Anna Wexberg-Kubesch.© Jenis 600 Karten wurden bereits individuell gestaltet zurückgeschickt. Sie sind bald auch online zu sehen, sagt die Initiatorin des Gedenkprojekts, Anna Wexberg-Kubesch.© Jenis

Wien. Einige hundert sind es schon, doch am Ende sollen es 15.000 werden: 15.000 Karten für die rund 15.000 Kinder, die von den Nationalsozialisten ab 1942 nach Theresienstadt deportiert wurden und von denen es nach 1945 kein Lebenszeichen mehr gibt. Die meisten wurden schließlich in ein Vernichtungslager verbracht und dort ermordet. Einige starben bereits in Theresienstadt selbst, etwa wegen Unterernährung oder Krankheit. Genau sind die kurzen Lebenswege der Kinder allerdings nicht mehr zu rekonstruieren, sagt die Wiener Historikerin und Psychotherapeutin Anna Wexberg-Kubesch im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

"Oft wurde ein Kind einfach mit in einen Transport noch dazugesteckt, ohne in einer Liste eingetragen zu sein." Und in den Vernichtungsstätten der Nazis wurden viele Kinder vor dem Töten gar nicht mehr registriert. Oder die Mutter versuchte, ihrem Kind dieses Schicksal zu ersparen, indem sie dafür sorgte, dass es noch in Theresienstadt selbst starb. "Ich weiß gar nicht, wie man das nennen soll", meint Wexberg-Kubesch.


Es ist ein emotionales Thema, und die Psychotherapeutin suchte einen adäquaten Weg, um sich diesem anzunähern. Ein Buch darüber zu schreiben, wie sie es zum Thema "Kindertransporte" bereits gemacht hat, schien ihr hier nicht passend. Ihr ging es nicht nur um Information - sondern um eine aktive Auseinandersetzung möglichst vieler Menschen mit dem Schicksal dieser Mädchen und Buben.

"Mit einem Stempel wurde über ein Schicksal entschieden"
Nach und nach entwickelte sie die Idee, für diese rund 15.000 Kinder 15.000 Karten zu gestalten. Sie einzeln in alle Welt zu verschicken, erschien ihr aber unpassend. Die Karten sollten am Ende zusammenbleiben. Ihre letzte Ruhestätte sollen sie nun in der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vashem in Jerusalem finden, geschlichtet in 100 Schachteln mit jeweils 150 Stück und diese wiederum gelagert in zwei großen roten Metallboxen.

Bis zu dieser Übergabe ist es aber noch ein weiter Weg. Nun gilt es, Menschen zu motivieren, Karten zu gestalten. Für diese hat Wexberg-Kubesch bräunlichen Karton gewählt, der an die Akten der NS-Zeit erinnert. Auf jede Karte wird entweder der Begriff "Never" oder "Forget" oder "Why?" von Hand gestempelt. "Mit einem Stempel wurde damals darüber entschieden, was mit einem Menschen passierte." Seitlich findet sich auf jeder Karte ein Loch: Sind einmal alle 15.000 Karten fertig gestaltet, sollen sie an einer Schnur aufgefädelt und im öffentlichen Raum aufgehängt vor Augen führen, wie viele Kinder zu Tode kamen. Als mögliche Orte schweben der Psychotherapeutin das Museumsquartier oder der Stephansplatz vor.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-01 16:11:05
Letzte Änderung am 2014-12-01 17:16:37


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  2. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  3. Aus für WUK?
  4. Ausgeleuchtet
  5. Ein "gekrönter Schornstein" als Beleidigung guten Geschmackes
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  4. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung