• vom 26.08.2009, 14:41 Uhr

Stadtleben

Update: 02.02.2017, 02:38 Uhr

Museumsstücke

Lästig und nützlich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Eine spannende Ausstellung im Landesmuseum Niederösterreich widmet sich naturkundlichen, volkskundlichen und wirtschaftlichen Aspekten von diversen Ameisenarten.

Koloniegründende Königin der Gelben Wiesenameise mit Brut und Erstlingsarbeiterin. Bei der Koloniegründung ist die Königin auf sich allein gestellt. - © Eduard Ottinger

Koloniegründende Königin der Gelben Wiesenameise mit Brut und Erstlingsarbeiterin. Bei der Koloniegründung ist die Königin auf sich allein gestellt. © Eduard Ottinger

Bisher wurden weltweit rund 11.000 Ameisenarten registriert. Dem Menschen fallen die Tierchen vor allem lästig, wenn sie aus verschiedenen Gründen in seine Wohnumgebung eindringen. Auch durch ihre Attacken hat schon manch einer Ungemach erlitten.

Andererseits werden Ameisen nicht nur als Schädlinge und Angreifer, sondern auch als ausgesprochene Nützlinge wahrgenommen. Eine ganze Reihe von Pflanzen, etwa das Schneeglöckchen, sind bei der Samenverbreitung auf die Aktivität von Ameisen angewiesen. In den heimischen Wäldern treten sie als bedeutende Jäger auf und erfüllen solcherart – aus Sicht des Menschen – eine Rolle als "Gesundheitspolizei", indem sie Schädlinge wie Raupen und Käfer dezimieren. Ein starkes Volk der Kleinen Waldameise kann bis zu 100.000 Beutetiere pro Tag in den Bau eintragen.

Ameisler Moritz Stehr mit Ameisenpuppen-Sammelausrüstung, 1939.

Ameisler Moritz Stehr mit Ameisenpuppen-Sammelausrüstung, 1939.© Landesmuseum Niederösterreich Ameisler Moritz Stehr mit Ameisenpuppen-Sammelausrüstung, 1939.© Landesmuseum Niederösterreich

Hochzeitsflug & Staatsgründung

Berührungspunkte mit dem Menschen gibt es auch im Hochsommer, wenn die Ameisen massenhaft ihre Nester verlassen und zum Hochzeitsflug ausschwärmen. Der Hochzeitsflug dient der Begründung von neuen Ameisenvölkern. Bei dieser Gelegenheit schwärmen die Männchen und die jungfräulichen Königinnen zur Begattung aus. Der einzige Daseinszweck der Männchen ist die Befruchtung. Bald nachdem sie diese bewerkstelligt haben, sterben sie. Die befruchtete Königin indes sucht sich einen geeigneten Lebensraum, wo sie eine Gründungskammer für ihre Brut errichtet. Die nicht mehr benötigten Flügel werden sodann an vorgegebenen Bruchstellen abgebrochen.

Unser Foto zeigt eine Ameisenkönigin mit Brut und Erstlingsarbeiterin. Die ersten Arbeiterinnen übernehmen sofort die Brutpflege sowie alle erforderlichen Arbeiten im neuen Ameisenstaat. Die Arbeiterinnen sind selbst nicht fortpflanzungsfähig und sorgen in altruistischer Weise für das Volk.

In der Ausstellung wird auch der wirtschaftliche Nutzen der Ameisen thematisiert. Im kleinen Bild ist der "Ameisler" Moritz Stehr aus dem niederösterreichischen Ort Erlaufklause mit seiner Ausrüstung zum Sammeln von Ameisenpuppen zu sehen.

Ameisen als Aphrodisiaka

Schon in einer gelehrten Schrift aus dem 17. Jahrhundert wird erläutert, wie man am besten "Omeisen-Eyer" sammeln kann (die Puppen wurden immer schon fälschlicherweise als

Eier bezeichnet). In der Frühen Neuzeit wurden aus Ameisen und Ameisenpuppen Arzneimittel hergestellt. Unter anderem sollte die Ameisentherapie bei Gicht und Ohrenleiden Abhilfe schaffen. Darüber hinaus dienten Ameisenpräparate als Aphrodisiaka.

Später, bis in die 1970er Jahre, waren Ameisenpuppen vor allem als Futter für Kanarienvögel und andere Käfigvögel gefragt. Die Entnahme der Puppen aus den Ameisenhaufen erforderte Geschick und wurde in Niederösterreich im Nebenberuf von den Ameislern durchgeführt. Auch Peter Rosegger hat sich in seinem Werk auf die Tätigkeit der Ameisler bezogen.

Ameisen – Unbekannte Faszination vor der Haustüre
Landesmuseum Niederösterreich
3109 St. Pölten, Kulturbezirk 5
Di bis So und Feiertage 9–17 Uhr
bis 7. Februar 2010
Tel. 0 27 42/ 90 80 90
www.landesmuseum.net





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-08-26 14:41:26
Letzte Änderung am 2017-02-02 02:38:36

Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Wiener Stätte des Frohsinns
  5. Engel mit Kamm und Schere
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  4. "Der Tod muss nicht schwarz sein"
  5. Jetzt schon vorweihnachtlich

Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Vorarlberger in Wien

Ned hudla, sondern gnüßa!

Vorarlberger finden bei Katrin Schedler in Wien ein Stück Heimat, Wiener ein Stück Vorarlberg. - © Mike Hackenberg Man kann zu einer Kartoffel sagen, wie man will, das Püree bleibt immer das gleiche. Erdapfel. Grundbirn. Oder eben Grundbira... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter






Advent

Jetzt schon vorweihnachtlich

Jetzt schon vorweihnachtlich Wien. Ab dieser Woche kann man sich auf den Wiener Christkindlmärkten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Die ersten Märkte, am Spittelberg...

Moshe Jahoda Platz

"Grandpa, I hope you’re watching"

"Grandpa, I hope you’re watching" Wien. Der Wind bewegt die Zweige der kahlen Bäume, während das Totengebet, gesungen von Shmuel Barzilai, Oberkantor der israelitischen Kultusgemeinde...



Advent

Jetzt schon vorweihnachtlich

THEMENBILD: WEIHNACHTSMARKT / CHRISTKINDLMARKT / ADVENT - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wien. Ab dieser Woche kann man sich auf den Wiener Christkindlmärkten auf die Weihnachtszeit einstimmen. Die ersten Märkte, am Spittelberg... weiter




Wien

Postfilialen verschwinden

Die Post wird in Wien aus 42 und in ganz Österreich aus 73 Bankstandorten ausziehen. Grund dafür ist die Entflechtung von BAWAG P.S.K... weiter






Werbung