• vom 09.12.2014, 17:43 Uhr

Stadtleben


Mariahilfer Straße

Neuer Wirbel um Salafisten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (59)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße: Auf der einen Seite (6. Bezirk) verboten, auf der anderen (7. Bezirk) erlaubt.

Beobachtet vom Verfassungsschutz: Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße. - © Stanislav Jenis

Beobachtet vom Verfassungsschutz: Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße. © Stanislav Jenis

Wien. Die Kontroversen rund um die Gratis-Koranverteilungen in Wien sind um eine Facette reicher. Die Salafisten, die über die "Lies!-Aktion" verstärkt in Wien und anderen Städten des Landes Fuß fassen wollen, haben sich in der Vorweihnachtszeit mit der Mariahilfer Straße einen der Knotenpunkte in der Stadt ausgesucht, um ihre religiösen Schriften zu verteilen. Der Verfassungsschutz ist alarmiert, doch rechtlich ist die Aktion einmal mehr gedeckt. Die "Wiener Zeitung" hat darüber berichtet.


© Moritz Ziegler © Moritz Ziegler

Begonnen hat die Koran-Verteilung auf der wichtigsten Einkaufsstraße Österreichs just an jenem Tag, an dem Mitte November die Fußgängerzone der Mariahilfer Straße feierlich eröffnet wurde. Genau an diesem Tag wollten die Anhänger der "Lies Stiftung" ihre fundamentalistische Ansicht über den Islam verbreiten. Als die Stadt davon erfuhr, konnte sie dies im letzten Augenblick noch verhindern.


"Es gibt Religionsfreiheit
in Österreich"

Am Dienstag schlugen die Salafisten erneut ihr Zelt auf der Mariahilfer Straße auf und verteilten eifrig "eine ungefähre Bedeutung" des Koran, wie auf den Büchern steht. Brisant ist hierbei, dass der 7. Bezirk die Genehmigung dafür erteilt hat, der 6. Bezirk jedoch nicht. Die "Wiener Zeitung" fragte nach.

"Grundsätzlich gibt es Religionsfreiheit in Österreich. Ich sehe mich außerstande, dies zu entscheiden. Daher kann ich nichts verbieten", sagt Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger (Grüne). "Es ist die Sache der Behörde - in diesem Fall der MA 46 (Verkehr) -, die nach dem Gebrauchsabgabengesetz in Absprache mit der Polizei und dem Bezirk die Genehmigungen für solche Aktionen erteilt", erklärt er.

Blimlinger sei aber ohnehin nicht untätig geblieben und habe sofort die Polizei und die Abteilung für Kriminalität und Verfassungsschutz benachrichtigt. "Die haben ein Auge darauf und können es verbieten", so Blimlinger.

Da die Polizei gegen die Verteilungen bis dato nichts unternommen hat, sieht der grüne Bezirksvorsteher auch weiterhin keinen Handlungsbedarf und auch keinen Grund, dass solche Verteilungsaktionen künftig nicht stattfinden sollen.

Etwas anders ist der Zugang im Nachbarbezirk Mariahilf. Dort sieht Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ) die Dinge skeptischer: "Vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion rund um die Islamisten und sunnitischen Extremisten finde ich es wenig förderlich, mit einer Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße für Verunsicherung und Verwirrung zu sorgen", meint er.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-09 17:47:07


Vor Gericht

Gepeinigt durch den Knall

Der Vorfall ereignete sich in dem weißen Container in der Albrechtskaserne. - © apa/Punz Wien. Er wirkt abwesend, als wäre er gedanklich in einer anderen Welt, dieser Herr A. Starr auf der Anklagebank sitzend... weiter




Vor Gericht

"Passt’s auf mit dem"

Das Sturmgewehr StG 77. - © apa/Schlager Wien. Ein Mustersoldat, nein, das war der Grundwehrdiener A. wahrlich nicht. Nicht nur für voyeuristische Zwecke benutzte er seine Waffe: "Gegenüber... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Zeichen des Regenbogens
  2. Kaum Chance für Wiener Klage
  3. Höchstens 58 Meter
  4. "Schwarze Null bis 2020"
  5. Gepeinigt durch den Knall
Meistkommentiert
  1. Wien zieht für Rauchverbot vor VfGH
  2. Tumult um Öko-Sarg
  3. Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen
  4. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  5. "Leistbares Wohnen ist Mittelstandsförderung"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter






Werbung