• vom 10.12.2014, 16:53 Uhr

Stadtleben


Obdachlose

Für Essen und Schlafsack




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Rekord bei der Ausgabe von warmen Mahlzeiten, Caritas sammelt für das "Gruft"-Winterpaket.

Immer mehr sind von Wohnungslosigkeit bedroht.

Immer mehr sind von Wohnungslosigkeit bedroht.© apa/Formanek Immer mehr sind von Wohnungslosigkeit bedroht.© apa/Formanek

Wien. Einige hundert Menschen leben in Wien auf der Straße. Sinken die Temperaturen, kann das lebensbedrohlich werden. Deshalb schnürt die Caritas auch wieder ein Winterpaket. Für eine Spende von 50 Euro erhält ein Obdachloser einen winterfesten Schlafsack und eine warme Mahlzeit. "Das bedeutet ein echtes Stück Überlebenshilfe", betonte Caritas-Präsident Michael Landau am Mittwoch. Erlagscheine liegen in den meisten Bankfilialen auf, auch über die Homepage www.gruft.at können die Bankdaten abgerufen werden. Dort ist auch aufgelistet, was in der Betreuungsstelle gebraucht wird.

"Die Stadt hat heuer die Maxime ausgegeben, kein Mensch soll auf Wiens Straßen frieren müssen. Das ist gut und richtig, aber erst in den kommenden Wochen werden wir sehen, ob das Angebot ausreicht", meinte Landau. Denn trotz der Aufstockung der Betten mit Anfang November seien sowohl die "Gruft" in Mariahilf als auch die zweite Einrichtung in Währing bereits jetzt voll belegt.


Und nicht alle obdachlose Menschen kommen zu den Betreuungszentren - umso wichtiger seien daher Kältebus und Nachtstreetworker, die nicht nur Hauben, Schlafsäcke oder Schuhe verteilen, sondern häufig "das letzte Netz" und ein "mögliches Ticket zurück in die Mitte der Gesellschaft" darstellen würden. "Wir haben uns intensiv auf die Kälte vorbereitet", erklärte Landau. Statt dreimal in der Woche sind die Streetworker jeden Tag unterwegs, die Leitungen des Kältetelefons (01/480 45 53) sind ebenfalls 24 Stunden am Tag besetzt.

"Nummer ins Handy speichern"
Hier appellierte der Caritas-Präsident ebenfalls an die Wiener: "Je mehr Menschen die Nummer in ihr Handy einspeichern, umso zuverlässiger können unsere Streetworker dort sein, wo sie gebraucht werden." Und sie werden gebraucht, denn: "Die Krise hinterlässt auch in dieser Stadt ihre Spuren. Die Not steigt und damit auch der Spendenbedarf", meinte Landau. Durch den steigenden Druck an den Rändern der Gesellschaft seien immer mehr Wiener von Wohnungslosigkeit bedroht - in den vergangenen drei Jahren ist ihre Zahl um 27 Prozent gestiegen.

Das zeigt auch die Bilanz der Caritas: "So viele warme Mahlzeiten wie heuer mussten wir in der Geschichte der Caritas noch nie ausgeben", betonte Landau. Von Jänner bis Ende November waren es 106.372 - also rund 400 Essen pro Tag. Erstmals kletterte die Marke über 100.000 - für den Caritas-Präsidenten ein "trauriger Negativrekord". Vor zehn Jahren seien es nur 72.000 Mahlzeiten jährlich gewesen.




Schlagwörter

Obdachlose, Gruft, Caritas

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-10 16:57:05



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung