• vom 08.01.2015, 06:30 Uhr

Stadtleben


Calligraffiti

Eine Märchenschrift für Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nour Khelifi

  • In der Streetart etabliert sich ein neuer Stil: Calligraffiti. Auch Wiens Wände bekommen bald einen Hauch von 1001 Nacht.

Bald auch an der Wand: arabische Kalligrafie.

Bald auch an der Wand: arabische Kalligrafie.© Fotolia Bald auch an der Wand: arabische Kalligrafie.© Fotolia

Wien. Schwungvolle Linien in knalligen Farben, die ineinandergreifen, knallige Farben formen auf der Leinwand das arabische Wort für Wien. Der Stil nennt sich Calligraffiti, eine Kombination aus Kalligrafie und Graffiti. Es ist eine neue Kunstrichtung, die sich vor allem unter Jugendlichen großer Beliebtheit erfreut. Künstler wie der gebürtige Tunesier "El Seed" aus Frankreich und Tunesien oder Niels Shoe Meulman aus den Niederlanden schaffen mit ihren Kreationen in den vergangenen Jahren in Eigenregie eine neue Streetart, welche die arabische Schönschreibschrift mit Graffitielementen kombiniert.

Die neue Streetart findet immer mehr Anhänger, auch in Wien. Die drei Jugendlichen Samira, Yunus und Lenina verbindet die Liebe zur arabischen Kalligrafie auf eine besondere Art und Weise. Während Samira Arabisch als Muttersprache hat und deswegen die Sprache in Wort und Schrift beherrscht, mussten Yunus und Lenina sie erlernen, um die für kunstvollen Graffitigebilde kreieren zu können.


"Die arabische Kalligrafie an sich ist schon komplex genug, versucht man noch zusätzlich diese im Graffiti-Style zu zeichnen, dann verliert man schnell den Mut und hat keine Lust mehr", erklärt Samira. Die 23-Jährige weiß, wovon sie spricht. Denn jeder einzelne arabische Buchstabe hat bis zu vier verschiedene Schreibformen. "Ein S, das am Anfang des Wortes steht, sieht ganz anders aus als beispielsweise am Ende." Trotzdem ist der Lehramtsstudentin das Umdenken etwas schwergefallen. Man muss sich eine lange Zeit intensiv mit der arabischen Schrift auseinandersetzen, um ein Gespür für die Formen zu bekommen. Nur so können Auge und Hand perfekt miteinander harmonieren, um die gewagten Calligraffitis zu produzieren.

Dem 17-jährigen Yunus ist bewusst, auf was er sich da eingelassen hat. Der Schüler besucht schon seit einem Jahr einen Arabischkurs, in der Hoffnung, Arabisch zu sprechen, lesen und zu verstehen. "Ein sehr wichtiger Anreiz für mich waren die kolossalen Wandbemalungen in Frankreich oder Tunesien von dem Künstler El Seed", sagt der gebürtige Hamburger. Der kunstbegeisterte Schüler beschäftigt sich schon seit seinem zwölften Lebensjahr mit Graffiti. "Anfangs habe ich noch in meinen Büchern und Heften rumgeschmiert, erst später habe ich mir einen Block besorgt, um meine Fortschritte zu dokumentieren", sagt Yunus. Der Deutsche ist froh, dass er wenigstens eine kleine Grundbasis hat, auf die er aufbauen kann. "Dadurch, dass ich über die Jahre ein Gespür für die Schriftkonstellationen entwickelt habe, fällt mir das Schreiben der arabischen Buchstaben nicht so schwer wie manch einem anderen. Ich betrachte das Ganze eher als Zeichnen und nicht Schreiben", verrät er.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-07 17:05:06
Letzte nderung am 2015-01-07 17:23:03



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Gemischte Reaktionen
  3. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Der grüne Kronprinz
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung