• vom 04.02.2015, 12:12 Uhr

Stadtleben

Update: 05.02.2015, 15:56 Uhr

Bevölkerungsstruktur

Die Verjüngung der Stadt




  • Artikel
  • Kommentare (22)
  • Lesenswert (65)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Was wäre Wien ohne Zuwanderung? Die Stadt wäre kaum überlebensfähig. Mit interaktiver Grafik.

Ohne Migranten wäre Wien eine rasch schrumpfende Stadt. Der  beliebte Yppenplatz in Ottakring ist seit Jahren Treffpunkt von Wienern und Neo-Wienern gleichermaßen. - © WZ Online / Stanislav Jenis

Ohne Migranten wäre Wien eine rasch schrumpfende Stadt. Der  beliebte Yppenplatz in Ottakring ist seit Jahren Treffpunkt von Wienern und Neo-Wienern gleichermaßen. © WZ Online / Stanislav Jenis

Wien. Die Straßen sind verlassen. Leerstehende Geschäftslokale liegen brach. Die Schaufenster sind mit Brettern vernagelt. Hin und wieder zieht eine Gruppe verarmter Greise vorbei.

Die Pensionszahlungen sind in den Jahren zuvor massiv zurückgegangen. Viele leben vom Einkommen ihrer Kinder und Enkelkinder, sofern sie welche haben. Denn die Geburtenrate ist niedrig. Seit mehr als drei Jahrzehnten schrumpft die Einwohnerzahl Wiens rapide. Langsam aber sicher droht sie unter die 1-Millionengrenze zu rutschen.

Information

Österreichische Akademie der Wissenschaften: Projekt WIREL


Dystopie? So würde Wien heute ohne langjährige Zuwanderung aussehen. Anne Goujon und Ramón Bauer vom Institute of Demography der Österreichische Akademie der Wissenschaften haben berechnet, wie sich die Bevölkerungsstruktur der Stadt entwickelt hätte, hätte es seit 1971 keine Zu- und Abwanderung mehr gegeben.

Im Jahr 2010 wären es nur 1,2 Millionen Einwohner gewesen, also 500.000 Wiener weniger, als es tatsächlich waren. Auch die Altersstruktur der Bevölkerung wäre eine andere gewesen. Im Jahr 1971 war Wien das bei weitem älteste Bundesland und mit einem Medianalter von 42 Jahren eine der ältesten Städte der Welt. Der Anteil der über 65-Jährigen lag bei knapp 20 Prozent. Hätte sich diese Entwicklung fortgesetzt, wäre das Medianalter heute bei 48 Jahren und jeder vierte Wiener über 65. Eine Katastrophe für das Pensionssystem.

In Wahrheit hat sich Wien jedoch deutlich verjüngt. Das Medianalter liegt bei 41 Jahren und weniger als 15 Prozent der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt. Wien ist – gleichauf mit Vorarlberg – das jüngste Bundesland. Der Grund liegt in der Zuwanderung. "Immigration schwächt die demografische Alterung, während sie Emigration stärkt. Denn vor allem junge Menschen sind mobil", sagt Ramón Bauer.

Das WIREL Projekt des Vienna Institute of Demography der Österreichische Akademie der Wissenschaften zeigt die religiöse und demografische Entwicklung Wiens seit 1971.

Gegenseitige Interaktion

Dieses Gedankenexperiment zeigt, wie wichtig Migration für eine Stadt ist. Vor allem für westliche Großstädte, deren Fertilitätsraten ohne Zuwanderung im Keller wären. In Wien stammen die meisten internationalen Zuwanderer aus Deutschland, dem ehemaligen Jugoslawien, der Türkei, Polen, Rumänien und Bulgarien. Waren 1971 noch 96,2 Prozent der Bevölkerung Österreicher, so sank dieser Wert auf 78,3 im Jahr 2011. Wien ist also multikultureller und vor allem multireligiöser geworden. 2011 lebten 11,6 Prozent Muslime in Wien, 1971 waren es nur 0,5 Prozent.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




22 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-03 15:34:03
Letzte Änderung am 2015-02-05 15:56:53


Vor Gericht

Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt

Die sichergestellten Zähne waren teilweise schmuckvoll verziert. - © apa/BMF/Bernhard Hradil Wien. Herr B. ist eine dieser Angeklagten, die wirklich gerne reden. Wie aus einem Wasserfall strömen die Worte aus ihm heraus... weiter




Vor Gericht

Der gefallene Liebling

- © apa/Roland Schlager Wien. Alle waren sie gekommen: Politiker, Wirtschaftsbosse, Journalisten, Schaulustige, Paparazzi. Im idyllischen Weißenkirchen in Niederösterreich... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ottakringer Straße applaudierte dem Vize-Weltmeister
  2. "Ottakringer halten zu Kroatien"
  3. Kaffee-Kaiser
  4. Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden
  5. Polizei mit 350 Beamten bei Kroatien-Spiel
Meistkommentiert
  1. Ausgerannt?
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund
  5. "Momentan sind sie alle brav"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter






Werbung