• vom 04.02.2015, 12:12 Uhr

Stadtleben

Update: 05.02.2015, 15:56 Uhr

Bevölkerungsstruktur

Die Verjüngung der Stadt




  • Artikel
  • Kommentare (22)
  • Lesenswert (65)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Was wäre Wien ohne Zuwanderung? Die Stadt wäre kaum überlebensfähig. Mit interaktiver Grafik.

Ohne Migranten wäre Wien eine rasch schrumpfende Stadt. Der  beliebte Yppenplatz in Ottakring ist seit Jahren Treffpunkt von Wienern und Neo-Wienern gleichermaßen. - © WZ Online / Stanislav Jenis

Ohne Migranten wäre Wien eine rasch schrumpfende Stadt. Der  beliebte Yppenplatz in Ottakring ist seit Jahren Treffpunkt von Wienern und Neo-Wienern gleichermaßen. © WZ Online / Stanislav Jenis

Wien. Die Straßen sind verlassen. Leerstehende Geschäftslokale liegen brach. Die Schaufenster sind mit Brettern vernagelt. Hin und wieder zieht eine Gruppe verarmter Greise vorbei.

Die Pensionszahlungen sind in den Jahren zuvor massiv zurückgegangen. Viele leben vom Einkommen ihrer Kinder und Enkelkinder, sofern sie welche haben. Denn die Geburtenrate ist niedrig. Seit mehr als drei Jahrzehnten schrumpft die Einwohnerzahl Wiens rapide. Langsam aber sicher droht sie unter die 1-Millionengrenze zu rutschen.

Information

Österreichische Akademie der Wissenschaften: Projekt WIREL


Dystopie? So würde Wien heute ohne langjährige Zuwanderung aussehen. Anne Goujon und Ramón Bauer vom Institute of Demography der Österreichische Akademie der Wissenschaften haben berechnet, wie sich die Bevölkerungsstruktur der Stadt entwickelt hätte, hätte es seit 1971 keine Zu- und Abwanderung mehr gegeben.

Im Jahr 2010 wären es nur 1,2 Millionen Einwohner gewesen, also 500.000 Wiener weniger, als es tatsächlich waren. Auch die Altersstruktur der Bevölkerung wäre eine andere gewesen. Im Jahr 1971 war Wien das bei weitem älteste Bundesland und mit einem Medianalter von 42 Jahren eine der ältesten Städte der Welt. Der Anteil der über 65-Jährigen lag bei knapp 20 Prozent. Hätte sich diese Entwicklung fortgesetzt, wäre das Medianalter heute bei 48 Jahren und jeder vierte Wiener über 65. Eine Katastrophe für das Pensionssystem.

In Wahrheit hat sich Wien jedoch deutlich verjüngt. Das Medianalter liegt bei 41 Jahren und weniger als 15 Prozent der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt. Wien ist – gleichauf mit Vorarlberg – das jüngste Bundesland. Der Grund liegt in der Zuwanderung. "Immigration schwächt die demografische Alterung, während sie Emigration stärkt. Denn vor allem junge Menschen sind mobil", sagt Ramón Bauer.

Das WIREL Projekt des Vienna Institute of Demography der Österreichische Akademie der Wissenschaften zeigt die religiöse und demografische Entwicklung Wiens seit 1971.

Gegenseitige Interaktion

Dieses Gedankenexperiment zeigt, wie wichtig Migration für eine Stadt ist. Vor allem für westliche Großstädte, deren Fertilitätsraten ohne Zuwanderung im Keller wären. In Wien stammen die meisten internationalen Zuwanderer aus Deutschland, dem ehemaligen Jugoslawien, der Türkei, Polen, Rumänien und Bulgarien. Waren 1971 noch 96,2 Prozent der Bevölkerung Österreicher, so sank dieser Wert auf 78,3 im Jahr 2011. Wien ist also multikultureller und vor allem multireligiöser geworden. 2011 lebten 11,6 Prozent Muslime in Wien, 1971 waren es nur 0,5 Prozent.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




22 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-03 15:34:03
Letzte Änderung am 2015-02-05 15:56:53


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Mit Hakenkreuz im Badezimmer

- © dpa/Bernd Thissen Wien. "Ein Volk. Ein Reich. Ein Führer", stand auf dem Hitler-Plakat, das in der Wohnung des Angeklagten hing. Reichskriegsflaggen hortete er... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jetzt schon vorweihnachtlich
  2. Postfilialen verschwinden
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
  5. Wehsely weist Schuld von sich
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"

Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines...

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten

Mit Essen die Umwelt retten Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen...



Prozess

Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf

- © apa/Punz Wien. Mit "mir fallen gerade zehn Kilo von der Schulter" hat ein 18-jähriger Bursch am Dienstag am Wiener Straflandesgericht auf den Ausgang seines... weiter




Paranoia

"Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"

Wien. Nach einer Attacke auf eine U-Bahn-Fahrerin ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag am Wiener Straflandesgericht in eine Anstalt für geistig... weiter






Werbung