• vom 04.02.2015, 12:12 Uhr

Stadtleben

Update: 05.02.2015, 15:56 Uhr

Bevölkerungsstruktur

Die Verjüngung der Stadt




  • Artikel
  • Kommentare (22)
  • Lesenswert (65)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Was wäre Wien ohne Zuwanderung? Die Stadt wäre kaum überlebensfähig. Mit interaktiver Grafik.

Ohne Migranten wäre Wien eine rasch schrumpfende Stadt. Der  beliebte Yppenplatz in Ottakring ist seit Jahren Treffpunkt von Wienern und Neo-Wienern gleichermaßen. - © WZ Online / Stanislav Jenis

Ohne Migranten wäre Wien eine rasch schrumpfende Stadt. Der  beliebte Yppenplatz in Ottakring ist seit Jahren Treffpunkt von Wienern und Neo-Wienern gleichermaßen. © WZ Online / Stanislav Jenis

Wien. Die Straßen sind verlassen. Leerstehende Geschäftslokale liegen brach. Die Schaufenster sind mit Brettern vernagelt. Hin und wieder zieht eine Gruppe verarmter Greise vorbei.

Die Pensionszahlungen sind in den Jahren zuvor massiv zurückgegangen. Viele leben vom Einkommen ihrer Kinder und Enkelkinder, sofern sie welche haben. Denn die Geburtenrate ist niedrig. Seit mehr als drei Jahrzehnten schrumpft die Einwohnerzahl Wiens rapide. Langsam aber sicher droht sie unter die 1-Millionengrenze zu rutschen.

Information

Österreichische Akademie der Wissenschaften: Projekt WIREL


Dystopie? So würde Wien heute ohne langjährige Zuwanderung aussehen. Anne Goujon und Ramón Bauer vom Institute of Demography der Österreichische Akademie der Wissenschaften haben berechnet, wie sich die Bevölkerungsstruktur der Stadt entwickelt hätte, hätte es seit 1971 keine Zu- und Abwanderung mehr gegeben.

Im Jahr 2010 wären es nur 1,2 Millionen Einwohner gewesen, also 500.000 Wiener weniger, als es tatsächlich waren. Auch die Altersstruktur der Bevölkerung wäre eine andere gewesen. Im Jahr 1971 war Wien das bei weitem älteste Bundesland und mit einem Medianalter von 42 Jahren eine der ältesten Städte der Welt. Der Anteil der über 65-Jährigen lag bei knapp 20 Prozent. Hätte sich diese Entwicklung fortgesetzt, wäre das Medianalter heute bei 48 Jahren und jeder vierte Wiener über 65. Eine Katastrophe für das Pensionssystem.

In Wahrheit hat sich Wien jedoch deutlich verjüngt. Das Medianalter liegt bei 41 Jahren und weniger als 15 Prozent der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt. Wien ist – gleichauf mit Vorarlberg – das jüngste Bundesland. Der Grund liegt in der Zuwanderung. "Immigration schwächt die demografische Alterung, während sie Emigration stärkt. Denn vor allem junge Menschen sind mobil", sagt Ramón Bauer.

Das WIREL Projekt des Vienna Institute of Demography der Österreichische Akademie der Wissenschaften zeigt die religiöse und demografische Entwicklung Wiens seit 1971.

Gegenseitige Interaktion

Dieses Gedankenexperiment zeigt, wie wichtig Migration für eine Stadt ist. Vor allem für westliche Großstädte, deren Fertilitätsraten ohne Zuwanderung im Keller wären. In Wien stammen die meisten internationalen Zuwanderer aus Deutschland, dem ehemaligen Jugoslawien, der Türkei, Polen, Rumänien und Bulgarien. Waren 1971 noch 96,2 Prozent der Bevölkerung Österreicher, so sank dieser Wert auf 78,3 im Jahr 2011. Wien ist also multikultureller und vor allem multireligiöser geworden. 2011 lebten 11,6 Prozent Muslime in Wien, 1971 waren es nur 0,5 Prozent.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




22 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-03 15:34:03
Letzte nderung am 2015-02-05 15:56:53



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Hydra Antisemitismus
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung