• vom 13.02.2015, 13:58 Uhr

Stadtleben

Update: 23.04.2015, 00:48 Uhr

Nachnutzung

Teil der alten Wirtschaftsuniversität wird Arbeits- und Sozialgericht




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, apa

  • Alte WU dürfte laut BIG überwiegend "Bildungsstandort" bleiben.

Wien. Ein Teil der alten Wirtschaftsuniversität (WU) in Alsergrund wird laut einem "Kurier"-Bericht (Freitagausgabe) vom Arbeits- und Sozialgericht Wien bezogen. Das Haus "UZA3" in der Althanstraße 39-45 soll ab Herbst um zehn Millionen Euro umgebaut werden und wird dann zum permanenten Gerichtsstandort, wie die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) bestätigte.

Insgesamt werden 14.500 Quadratmeter des Gebäudes, das zwischenzeitlich als Flüchtlingsunterkunft diente, adaptiert. Man befinde sich bei dem Projekt in der "finalen Planung", hieß es seitens der BIG. Statt Vortrags- und Turnsälen sowie Bibliotheksbereichen werden Gerichtssäle, Büros und Lagerflächen entstehen. Geplant seien unter anderem auch eine Cafeteria, ein zusätzlicher Aufzug und ein Kühlsystem für die künftigen Verhandlungsräume.


Bezüglich anderer Gebäude der alten WU sei man im Gespräch mit Interessenten aus dem Bildungssektor. Es sehe so aus, als bliebe das Areal überwiegend ein "Bildungsstandort". Im "UZA1" hat sich für die Zeit von Sanierungsmaßnahmen an ihrem Standort an der Türkenschanze bereits die Universität für Bodenkultur (Boku) eingemietet.

Das Wiener Arbeits- und Sozialgericht in der Wickenburggasse 8 benötigt laut dem "Kurier" mehr Platz. Täglich finden in Wien-Josefstadt etwa 70 Gerichtsverhandlungen statt. 48 Richter, 50 Mitarbeiter sowie 25 Lehrlinge und Rechtspraktikanten sind dort tätig.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-13 14:01:42
Letzte Änderung am 2015-04-23 00:48:03


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Die Weltraumpioniere
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung