• vom 18.02.2015, 06:00 Uhr

Stadtleben


Kaisermhlen

Keine Zukunft für altes Haus




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Das älteste Haus in Kaisermühlen wird noch bewohnt - einst war es von Wiesen und Obstgärten umgeben.

Im Laufe der Zeit wurde das Haus von Walter Bastel von neuen Wohnblöcken umstellt.

Im Laufe der Zeit wurde das Haus von Walter Bastel von neuen Wohnblöcken umstellt.© Philipp Hutter Im Laufe der Zeit wurde das Haus von Walter Bastel von neuen Wohnblöcken umstellt.© Philipp Hutter

Wien. Die Historie des Hauses von Walter Bastel, einem Ur-Kaisermühlner, reicht weit in die Vergangenheit zurück. Dennoch ist dem Pensionisten klar, dass auch diese endlich ist: "Wenn ich einmal nicht mehr bin, wird es auch mein Haus irgendwann nicht mehr geben." Sein Sohn habe ihm bereits erklärt, er werde sicher nicht wieder einziehen. "Hier aufzuwachsen, das hat ihm gereicht, hat er mir erklärt", sagt Bastel. In seinen Worten schwingt viel Verständnis mit, denn er weiß selbst, dass es in dem Haus im Winter zu kalt und im Sommer zu heiß ist. Doch er fühlt sich wohl und findet sich mit den Eigenheiten des Hauses, das versteckt im Hinterhof eines Wohnblocks liegt ab. Früher grenzte es an Wiesen und Obstgärten, heute ist es von mehrstöckigen Häusern umgeben.

Es ist still im ältesten Haus des Donaustädter Bezirksteils, das vor mindestens 150 Jahren erbaut wurde. Damals war in Kaisermühlen noch die Dampfschiffstation stationiert. Später kaufte Bastels Großvater das Grundstück mit dem einstigen Gasthaus. Während die Familie das Haus im Hof bewohnte, gründete er ein kleines Kaufhaus im von ihm erbauten Zinshaus am Schüttauplatz. Später übernahm Bastels Vater Karl das Geschäft und führte es gemeinsam mit seiner Ehefrau weiter. Für die Familie war es keine einfache Zeit, erinnert sich der 72-Jährige. So unbeschwert er als Kind durch Kaisermühlen streifte, so schwer sei es für ihn gewesen, bei seinen Altersgenossen als "der reiche Bastel" zu gelten. Davon, dass der Betrieb des Kaufhauses gerade so viel abwarf, wie es zum Leben brauchte, ahnte kaum jemand etwas.


Sein Image machte ihn zum Einzelgänger, erzählt er mit einem verschmitzten Lächeln, aus dem keine Verbitterung spricht. Weniger gerne erinnert er sich an die Zeit im Internat der Wiener Sängerknaben. Details verrät er nicht, fügt aber hinzu: "Für mich war es damals keine schöne Zeit. Wenn ich aber heute mit einem der Knaben spreche, ist alles bestens. Da dürfte sich viel geändert haben."

Wieder zurück in Kaisermühlen, hatte Bastel den Anschluss an die alten Freunde verloren. Er trat in den elterlichen Familienbetrieb ein und entlastete so seinen Vater, der eigentlich lieber etwas Künstlerisches machen wollte. Dann hätte er ein glücklicheres Leben führen können, ist der Kaisermühlner überzeugt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Kaisermhlen, Grtzelgeschichte

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-17 16:59:05



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung