• vom 18.02.2015, 06:00 Uhr

Stadtleben


Kaisermühlen

Keine Zukunft für altes Haus




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Das älteste Haus in Kaisermühlen wird noch bewohnt - einst war es von Wiesen und Obstgärten umgeben.

Im Laufe der Zeit wurde das Haus von Walter Bastel von neuen Wohnblöcken umstellt.

Im Laufe der Zeit wurde das Haus von Walter Bastel von neuen Wohnblöcken umstellt.© Philipp Hutter Im Laufe der Zeit wurde das Haus von Walter Bastel von neuen Wohnblöcken umstellt.© Philipp Hutter

Wien. Die Historie des Hauses von Walter Bastel, einem Ur-Kaisermühlner, reicht weit in die Vergangenheit zurück. Dennoch ist dem Pensionisten klar, dass auch diese endlich ist: "Wenn ich einmal nicht mehr bin, wird es auch mein Haus irgendwann nicht mehr geben." Sein Sohn habe ihm bereits erklärt, er werde sicher nicht wieder einziehen. "Hier aufzuwachsen, das hat ihm gereicht, hat er mir erklärt", sagt Bastel. In seinen Worten schwingt viel Verständnis mit, denn er weiß selbst, dass es in dem Haus im Winter zu kalt und im Sommer zu heiß ist. Doch er fühlt sich wohl und findet sich mit den Eigenheiten des Hauses, das versteckt im Hinterhof eines Wohnblocks liegt ab. Früher grenzte es an Wiesen und Obstgärten, heute ist es von mehrstöckigen Häusern umgeben.

Es ist still im ältesten Haus des Donaustädter Bezirksteils, das vor mindestens 150 Jahren erbaut wurde. Damals war in Kaisermühlen noch die Dampfschiffstation stationiert. Später kaufte Bastels Großvater das Grundstück mit dem einstigen Gasthaus. Während die Familie das Haus im Hof bewohnte, gründete er ein kleines Kaufhaus im von ihm erbauten Zinshaus am Schüttauplatz. Später übernahm Bastels Vater Karl das Geschäft und führte es gemeinsam mit seiner Ehefrau weiter. Für die Familie war es keine einfache Zeit, erinnert sich der 72-Jährige. So unbeschwert er als Kind durch Kaisermühlen streifte, so schwer sei es für ihn gewesen, bei seinen Altersgenossen als "der reiche Bastel" zu gelten. Davon, dass der Betrieb des Kaufhauses gerade so viel abwarf, wie es zum Leben brauchte, ahnte kaum jemand etwas.


Sein Image machte ihn zum Einzelgänger, erzählt er mit einem verschmitzten Lächeln, aus dem keine Verbitterung spricht. Weniger gerne erinnert er sich an die Zeit im Internat der Wiener Sängerknaben. Details verrät er nicht, fügt aber hinzu: "Für mich war es damals keine schöne Zeit. Wenn ich aber heute mit einem der Knaben spreche, ist alles bestens. Da dürfte sich viel geändert haben."

Wieder zurück in Kaisermühlen, hatte Bastel den Anschluss an die alten Freunde verloren. Er trat in den elterlichen Familienbetrieb ein und entlastete so seinen Vater, der eigentlich lieber etwas Künstlerisches machen wollte. Dann hätte er ein glücklicheres Leben führen können, ist der Kaisermühlner überzeugt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-17 16:59:05


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt im Traume
  2. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  3. Die Gras-Greißler
  4. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  5. Keiner will’s gewesen sein
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Bevölkerung

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden Wien. Nach Jahren der Zuwächse wird die Wiener Bevölkerung künftig nur mehr mäßig wachsen, zudem werden die Bewohner älter...

Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...




Werbung