• vom 19.02.2015, 17:06 Uhr

Stadtleben

Update: 19.02.2015, 17:52 Uhr

Verein Hemayat

Gegen das Trauma




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hemayat betreut seit 20 Jahren Folter- und Kriegsüberlebende. Verein fordert nun langfristige Finanzierung durch öffentliche Hand.

Rund 9000 Menschen wurden bereits vom Verein Hemayat betreut. apa/Neubauer

Rund 9000 Menschen wurden bereits vom Verein Hemayat betreut. apa/Neubauer Rund 9000 Menschen wurden bereits vom Verein Hemayat betreut. apa/Neubauer

Wien. Der Verein Hemayat betreut seit zwei Jahrzehnten Folter- und Kriegsüberlebende. Bei einer Pressekonferenz anlässlich des 20-jährigen Bestehens forderten Vertreter des Vereins eine langfristige Basisfinanzierung durch die öffentliche Hand und Verträge mit den Krankenkassen. "Wir erfüllen eine wichtige Gesundheits- und Integrationsaufgabe", sagte Geschäftsführerin Cecilia Heiss.

"Es hat sich gezeigt, dass Hemayat kein ,Projekt‘ ist, sondern dass über 20 Jahre lang konstanter Betreuungsbedarf besteht", so Heiss. Insgesamt betreute der Verein rund 9000 Menschen seit seiner Gründung. Ein Großteil der Patienten der vergangenen Jahre stammt aus Tschetschenien und Afghanistan. "Gerade dort, wo Asylverfahren sehr lange dauern, ist es für die Flüchtlinge von enormer Wichtigkeit, dass es einen Platz gibt, wo sie sich sicher fühlen können", sagte Barbara Preitler, Psychotherapeutin und Gründungsmitglied von Hemayat. "Unsere Patienten haben ihre erste Heimat verloren, aber das heißt nicht, dass wir ihnen nicht eine zweite Heimat, eine zweite Möglichkeit, anbieten können."


276 Personen warten auf Therapieplatz
Derzeit warten allerdings 276 Personen, darunter 34 Kinder, auf einen Therapieplatz. "Diese Plätze können wir nicht zeitgerecht anbieten, weil wir die finanziellen Mittel nicht haben", erklärte Heiss. Im Moment wird Hemayat als Projekt von verschiedenen Stellen und durch private Spenden finanziert. Um die Förderungen muss Jahr für Jahr neu angesucht werden. Hauptförderer ist der Europäische Flüchtlingsfonds in Kooperation mit dem Innenministerium. Im vergangenen Jahr wurden 661 Klienten aus 36 Ländern, davon 79 Minderjährige, mit einem Budget von rund 500.000 Euro betreut. Rund 180.000 Euro davon waren Spenden.

"Wir leben in einer Zeit, in der Menschenrechtsverletzungen dramatisch zunehmen und damit auch die Zahl der Flüchtlinge", sagte der Menschenrechtsexperte und frühere UN-Sonderberichterstatter über Folter, Manfred Nowak. "Die meisten Menschen, die als Flüchtlinge nach Österreich kommen, sind traumatisiert und brauchen dringend Hilfe." Es sei Aufgabe des Bundes und der Gemeinde Wien, gemeinsam einen Plan zu überlegen, wie man die Institution auf eine langfristige finanzielle Grundlage stellen könne, meinte Nowak.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-19 17:11:09
Letzte ńnderung am 2015-02-19 17:52:40



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. Zuerst die U4, zuletzt die U5
  3. Vor 40 Jahren fuhr die erste U-Bahn
  4. Schmäh mit gutem Gewissen
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Bröckelnde Nostalgie

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung