• vom 12.03.2015, 17:00 Uhr

Stadtleben

Update: 12.03.2015, 17:29 Uhr

Muslimische Haute Couture

Das osmanische Dirndl




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (83)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nour Khelifi

  • Mit ihrer Modelinie will die Wiener Modedesignerin Canan Ekici irgendwann muslimische Haute Couture schneidern.

Gestickte Kalligrafien mit osmanischem Motiv werden auf das Dirndl appliziert.

Gestickte Kalligrafien mit osmanischem Motiv werden auf das Dirndl appliziert.© Ersoy Bülbül Gestickte Kalligrafien mit osmanischem Motiv werden auf das Dirndl appliziert.© Ersoy Bülbül

Wien. Auf den ersten Blick erscheint das Dirndl schlicht und modern. Sieht man jedoch genauer hin, fallen einem die verschlungenen Elemente auf dem Oberteil auf. Es handelt sich hierbei um eine arabische Kalligrafie, angebracht als Stickerei auf einem traditionell österreichischen Dirndl. Diese exotische Modekombination ist Canan Ekici zuzuschreiben. Unter dem Label "Ekicidesign" will die junge Frau vor allem ihrer austro-türkischen Identität Ausdruck verleihen. Die 28-jährige Wienerin hatte schon seit ihrer Jugend die Vision für eine Modelinie, die ihre Kulturen fusioniert. Neuland war die Welt der Schneiderei für sie nicht, ihre Mutter war als Schneiderin tätig. So konnte Ekici sich mit den verschiedensten Techniken, Geräten und Stoffen vertraut machen. Seit ihrem 16. Lebensjahr befasst sich die Österreicherin mit türkischen Wurzeln mit der Modewelt.

Anlass dazu war ihre Entscheidung, das Kopftuch zu tragen. "Es war schwer, sich einen eigenen Kleidungsstil zuzulegen, wenn man ein Kopftuch trägt", erzählt sie. Denn die Vielfalt, die es mittlerweile heute in Online-Shops oder auch in lokalen Geschäften gibt, existierte vor zwölf Jahren noch nicht. "Dennoch scheint hier in Österreich Aufholbedarf zu herrschen, was Mode für Musliminnen betrifft", findet die Wienerin. Auf internationaler Ebene gäbe es einige Designerinnen, die die Lücke des muslimischen Modemarktes ausnützen, nur um Profit zu machen, findet die Architektin. Trotzdem möchte Ekici nicht ausschließlich nur für Musliminnen Kleidung entwerfen. "Ich möchte jungen Mädchen und Frauen nur eine Stilvorlage geben und bei der Identitätssuche helfen", erklärt sie ihre Intention. Schließlich sollte Modedesign nicht nur in der eigenen Community stattfinden. Als Österreicherin mit türkischem Migrationshintergrund säße man zwischen zwei Stühlen. Da brauche es Zeit, seine Identität zu finden.


Österreichische Stoffe, arabische Schrift
In ihrer Jugend habe sich die junge Frau nur hobbymäßig mit Mode beschäftigt, hauptsächlich, um ihre eigene Kleidung zu entwerfen und umzusetzen. Nach der Matura folgten das Architekturstudium und später die Arbeit als Innenarchitektin. Doch schon während des Studiums widmete sie sich verstärkt der Mode. "Ich brauchte wieder Abwechslung und habe gespürt, wie es mich immer wieder zum Modedesign gezogen hat, denn das hat mich immer glücklich gemacht", berichtet die junge Mutter. Ihre Entwürfe stießen auf viel positives Feedback. Daraufhin fasste sie den Entschluss, ins kalte Wasser der internationalen Modewelt zu springen. Vor drei Jahren gelang der Wienerin dann der Durchbruch. Die Modewelt wurde aufmerksam auf ihre Modelinie. Vor allem das österreichische Dirndl mit der arabischen Kalligrafie von Osman Özcay erfreut sich großer Beliebtheit. Die Motive und Farben sind osmanisch angehaucht, der Schnitt und die Stoffauswahl österreichischer Herkunft. Die Stickerei ist ein Koranvers und lautet "Iqra" - Lies. "Wir wählten dieses Wort mit der Intention, dass sich die Frau dazu ermutigt fühlen sollte, sich in den verschiedensten Lebensbereichen weiter-zubilden", erklärt Ekici. Diese Kollaboration sei aus ihrer Liebe zur Kunst entstanden. Das traditionelle, aber dennoch moderne Dirndl scheint Frauen anzusprechen - anscheinend nicht nur Musliminnen. "Selbst Frauen aus anderen Kulturkreisen oder Ländern fühlten sich von dem Design angesprochen", das habe sie sehr überrascht, erzählt Ekici. Besonders Frauen aus den Golfstaaten imponiert das Dirndl. "Sie lieben die österreichische Kultur und in der Kalligrafie erkennen sie auch einen Teil ihrer Kultur wieder", sagt die 28-Jährige.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-03-12 17:05:04
Letzte Änderung am 2015-03-12 17:29:09


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rote Inszenierung gegen den Bund
  2. Tourist Central
  3. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. Kräne in Wien umgestürzt
Meistkommentiert
  1. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Rote Inszenierung gegen den Bund
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Tourist Central

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung