• vom 13.03.2015, 20:30 Uhr

Stadtleben

Update: 14.03.2015, 08:57 Uhr

Asylwerber

Versteckspielchen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Wie beschäftigt man Asylwerber, ohne sie auszubeuten? Das Wiener brut stellt am Samstag einen Leitfaden vor - und begibt sich auf ein Minenfeld.

Such den Flüchtling , heißt es für Passanten im Resselpark beim Projekt "Organized Disintegratio."

Such den Flüchtling , heißt es für Passanten im Resselpark beim Projekt "Organized Disintegratio."© brut Such den Flüchtling , heißt es für Passanten im Resselpark beim Projekt "Organized Disintegratio."© brut

Wien. Der Wiener probiert alles, um seiner Langweile Herr zu werden. Früher ist er Samstagnachmittag auf einer Einkaufsstraße flaniert, hat seine Muskeln im Fitnesscenter trainiert und seinen Abend bei Brettspielen mit Freunden verbracht. Das reicht ihm heute nicht mehr. Er flaniert auf Mitternachtsflohmärkten in abgeschiedenen Industriehallen, er schwitzt bei 39 Grad im Bikramyogazelt und lässt sich mit seinen Freunden in einen Bunker einsperren, aus dem er nur mit viel Kombinationsgeschick wieder herauskommt. So sieht moderne Freizeitgestaltung aus. Seit Freitag kann er sich einem neuen Hobby widmen: der Flüchtlingsjagd. Bis 21. März geben fünf Asylwerber das Freiwild zum Anfassen. Von 14 bis 20 Uhr laden sie im Resselpark Passanten dazu ein, mit ihnen Verstecken zu spielen.

"Organized Disintegration" nennt die katalanische Künstlerin Nuria Guell dieses Projekt. Was nach einem zynischen Zeitvertreib gelangweilter Großstädter aussieht, soll vielmehr die Bedingungen thematisieren, unter denen Asylwerber in Österreich leben und arbeiten. Das Projekt geht dabei über das Versteckspiel hinaus. Um die Asylwerber legal für die Arbeit beschäftigen zu können, hat das Wiener brut, der Veranstalter, die rechtlichen Bedingungen des Arbeitsmarktes für Asylwerber durchleuchtet und einen Leitfaden erstellt. Im Mobilen Stadtlabor der Technischen Universität wird er am Samstag im Resselpark vorgestellt. Es ist ein kleines Einmaleins, wie Asylwerber beschäftigt werden können, ohne sie auszubeuten und ohne eine Strafe zu kassieren.

Information

Am 14. März gibt es im Mobilen Sadtlabor der TU im Resselpark von 17 bis 19 Uhr ein Gespräch zu dem Thema.


Erst im Jänner hat der Fall eines Sozialarbeiters wieder gezeigt, wie knifflig so ein Unterfangen sein kann. Wie die Tageszeitung "Der Standard" berichtet hat, wurde der Mann zu einer Geldstrafe von 1730 Euro verklagt, weil er gegen das Ausländer- und das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz verstoßen hatte, als er einem sudanesischen Flüchtling ein Trinkgeld von 110 Euro für seine Hilfe im Garten gezahlt hatte.

Auf der Suche nach
der Gesetzeslücke

Laut Ausländerbeschäftigungsgesetz dürfen Asylwerber nach drei Monaten eine Stelle antreten - sofern sich kein Einheimischer oder EU-Bürger für die Stelle findet. Ein großzügiger Zugang zum Arbeitsmarkt, eigentlich. 2004 wurde das geändert. Der damalige Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) beschränkte den Zugang auf Saison- und Erntearbeit. Darüber hinaus können Asylwerber als Selbständige arbeiten, sofern sie dafür keinen Gewerbeschein benötigen, also etwa als Zeitungsträger oder Prostituierte. Bei den restlichen Beschäftigungen muss der Arbeitgeber einen Antrag auf Arbeitsbewilligung stellen und beweisen, dass kein Inländer oder EU-Bürger für den Job in Frage kommt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-03-13 17:26:05
Letzte ─nderung am 2015-03-14 08:57:16



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Zuerst die U4, zuletzt die U5
  4. Schmäh mit gutem Gewissen
  5. "Die Tiere sind Teil der Familie"
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Bröckelnde Nostalgie

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung