Wien. Am Freitag jährt sich das Unglück von Rana Plaza zum zweiten Mal. Am 24. April 2013 starben 1134 Menschen in einer Kleiderfabrik in Bangladesch. Obwohl das Gebäude wegen schwerer Baumängel am Tag zuvor behördlich gesperrt worden war, wurden die Arbeiter zur Arbeit gezwungen. Um 9 Uhr Früh stürzte die achtgeschoßige Fabrik ein.

In mehr als 65 Ländern wird seither an diesem Tag der Opfer gedacht und darauf hingewiesen, unter welchen Bedingungen weltweit Kleider produziert werden. Auch in Wien rufen NGOs, Vereine, Interessensvertretungen und persönlich Engagierte zu fair produzierter Kleidung auf. Das Programm ist daher umfassend: Heute, Freitag, wird der Film "Traceable" um 18.30 Uhr im Schikaneder Kino gezeigt. In diesem Dokumentarfilm macht sich eine Designerin für ihre Kollektion auf die Suche nach den Menschen, die Bekleidung für den westlichen Markt fertigen. Danach kann bei einer Podiumsdiskussion mit Vertretern des Handels, Designern und Aktivisten über die Textilindustrie gesprochen werden. Auch werden an diesem Abend alternative Wege der Wirtschaft und des Konsums aufgezeigt.

Fair Fashion Walks


Weiters stellt die Clean-Clothes-Kampagne den ganzen Tag die Frage: "Who made my clothes?" Es werden alle Bürger aufgerufen, ihr Gewand verkehrt herum zu tragen, sodass das Etikett sichtbar ist. "Wir laden an diesem Gedenktag alle dazu ein, kritisch die Herkunft unserer Kleidung zu beleuchten und diese Frage öffentlich zu stellen", heißt es. Dann kann ein Foto davon gemacht und auf Facebook oder Twitter gepostet werden.

Eine Plakatintervention ist am Freitag von dem internationalen Künstlerkollektiv No Blood On My Clothes des Vereins Art For Fair Fashion geplant. Von 10 bis 16 Uhr wird ein Plakat umgeben von Kerzen auf den Boden des Herbert-von-Karajan-Platzes gelegt.

Am Samstag organisiert die Organisation Fashion Revolution Austria zwei Stadtspaziergänge. Stadtspaziergang I ist der Fair Fashion Walk Mariahilf. Treffpunkt ist um 11 Uhr beim Combinat im Quartier21 im Museumsquartier. Stadtspaziergang II ist der Fair Fashion Walk Neubau. Treffpunkt ist um 12 Uhr beim Faire-Mode-Geschäft Ebenberg in der Neubaugasse 4. Dabei werden auf zahlreiche Shopping-Alternativen im 6. und 7. Bezirk hingewiesen. Denn dort verkaufen immer mehr Geschäfte Mode, die zu fairen Bedingungen produziert wird. Diese Events bilden den Startschuss für eine Reihe weiterer Fair Fashion Walks in ganz Wien. Samstag und Sonntag lädt das Fair Fashion Carré in der Malzgasse 12a im 2. Bezirk zum Shoppen von heimischen Designer-Stücken. Zum Abschluss wird am Samstag um 20 Uhr im Magdas Hotel in der Laufbergergasse 12 noch getanzt.

Rund 29 bekannte Markenfirmen haben im Rana Plaza produzieren lassen. Die Markenunternehmen versprachen unmittelbar nach dem Unglück schnelle Hilfe. Heute fehlen laut Gewerkschaften aber noch immer rund acht Millionen US-Dollar für die Entschädigung der Opfer.