• vom 21.10.2015, 17:41 Uhr

Stadtleben


Integration

"Imame sind keine Supermänner"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Am Nationalfeiertag soll zum ersten Mal auch ein Imam am Heldenplatz sprechen.

Am Nationalfeiertag soll zum ersten Mal auch ein Imam am Heldenplatz sprechen.© AP Pool/Pier Paolo Cito Am Nationalfeiertag soll zum ersten Mal auch ein Imam am Heldenplatz sprechen.© AP Pool/Pier Paolo Cito

Weniger
Abhängigkeiten

Auch Vorschläge zur Finanzierung und Besserstellung des rechtlichen Rahmens kamen von den befragten Imamen. Für den Imam Besim wäre eine Verwaltung des Budgets über den Dachverband, der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), ein richtiger Weg, um die Abhängigkeit zum Moscheeverein und den -mitgliedern zu verringern: "Ich denke, dass man in der Islamischen Gemeinschaft eine Gemeinschaftskasse einrichten sollte, aus der das Gehalt der Imame gezahlt wird. In der Zukunft natürlich, das ist jetzt schwer auszuführen, aber aus dieser sollten die Gehälter der Imame gezahlt werden." Gemeinsam mit einer entsprechenden Ausbildung, die die Imame für integrative Aufgaben wappnet, sowie einer Änderung des Niederlassungs- und Aufenthaltsrechts würden so die Abhängigkeiten von Moscheevereinen und -mitgliedern verringert werden. Supermänner wird es auch dann noch nicht geben, aber die religiöse Kernaufgaben und die sozialarbeiterischen Beratungstätigkeiten könnten leichter mit integrativen Maßnahmen einhergehen.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Integration, Imam, Islam

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-21 17:44:07




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Obdachlose

"Die Kälte kriecht bis in die Knochen"

Wien. Die Kältewelle der vergangenen Tage und der Schnee haben bei den Menschen am Rand der Gesellschaft in Wien Spuren hinterlassen... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung