• vom 11.11.2015, 17:25 Uhr

Stadtleben

Update: 14.12.2016, 22:04 Uhr

Juden

"Wieder ein paar Juden mehr im Zweiten"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Das Bezirksmuseum Leopoldstadt eröffnete seine überarbeitete Schau über jüdisches Leben im Bezirk.

Wien. 3000 Juden leben heute in der Leopoldstadt. Vor der NS-Zeit (1938-1945) waren es noch an die 60.000. Dem damaligen, aber eben auch dem heutigen jüdischen Leben widmet das Bezirksmuseum Leopoldstadt einen Teil seiner Dauerausstellung, der nun neu gestaltet und Montag Abend, auch in Erinnerung der Novemberpogrome von 1938, eröffnet wurde.

Ihm sei es wichtig gewesen, dabei eben nicht "in der Vergangenheit stecken zu bleiben", betonte Museumsleiter Georg Friedler. Zu Wort kommen in der modern gestalteten Schau beispielsweise drei zeitgenössische Literaten, die heute alle auf der Mazzesinsel leben: Doron Rabinovici, Robert Menasse und Robert Schindel. Einer, der aus der Leopoldstadt 1990 auszog, um in den USA seinen Weg zu machen, und nun wieder nach Wien zurückkehrte, um hier das Wienmuseum zu leiten, ist Matti Bunzl. "Ich bin ein Jude aus dem 2. Bezirk", meinte er Montag Abend, damals wie heute lebe er beim Praterstern.


Und wenn er an Orte wie dieses Bezirksmuseum komme, dann wisse er, dass es richtig gewesen sei, zurückzukehren. Denn, wie man in Amerika sage, "they are fighting the good fight". "Nicht alles ist perfekt, wenn wir über die jüdische Geschichte nachdenken. Ausgrenzung war ein großes Problem und ist es noch." Die Zivilgesellschaft mache aber vieles möglich. In der Vergangenheit stecken zu bleiben, ist das eine. Ohne eine Rückschau geht es bei diesem Thema aber auch nicht.

Ghetto im Karmeliterviertel
Die Schau zeichnet die Geschichte des Ghettos nach, das ab 1626 auf der "Heide" - das Gebiet rund um das heutige Karmeliterviertel - entstand. Ab 1668 durften die Juden, die sich hier angesiedelt hatten, das Ghetto nicht mehr verlassen, 1670 kam es zur gewaltsamen Vertreibung. 200 Jahre später gewährte das Staatsgrundgesetz Juden Gleichberechtigung. Aus allen Teilen der Monarchie strömten nun Juden nach Wien.

Nach dem Ersten Weltkrieg lebten 180.000 Juden in der Bundeshauptstadt - 60.000 davon in der Leopoldstadt. Die Zeithistorikerin Brigitte Bailer-Galanda, frühere Leiterin des Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW), hat jenen Teil der Ausstellung beigesteuert, der sich mit dem schon lange vor 1938 aufkommenden Antisemitismus befasst, mit den Anfängen des Nationalsozialismus und schließlich der Vernichtungspolitik des NS-Terrorregimes.

Zusammengetragen haben Friedler und sein Team hier auch einige sehr anschauliche Objekte: wie etwa den "kleinen Ariernachweis" von Raoul Brunner, welcher diesen als "Mischling ersten Grades" ausweist. Brunner lebt bis heute in der Leopoldstadt. Seine Mutter sei jüdisch gewesen, verriet er beim Smalltalk im Anschluss an die Ausstellungseröffnung. Aber die Nazis hätten ja keine Ahnung von der Halacha gehabt, fügte er schmunzelnd hinzu. Soll heißen: Nach jüdischem Religionsgesetz gilt er als Jude. Halb- und Vierteljuden sind eine Erfindung der Nazis. Das Judentum kennt nur Juden und Nichtjuden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-11 17:29:06
Letzte Änderung am 2016-12-14 22:04:56



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  2. Weinseliges Voting
  3. "Das Gericht hat resigniert"
  4. Sittenwächter bleibt in Haft
  5. Frauenlauf geht in 31. Runde
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung