• vom 09.02.2016, 17:06 Uhr

Stadtleben


Feuer

Saunaofen verursachte Großbrand in Favoriten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 100 Bewohner eines Hauses in Favoriten mussten evakuiert werden, 20 Verletzte wurden bereits wieder aus Spital entlassen.

Mit 60 Personen war die Feuerwehr im Einsatz.MA 68 Lichtbildstelle

Mit 60 Personen war die Feuerwehr im Einsatz.MA 68 Lichtbildstelle

Wien. Ein Saunaofen hat am Montagabend den Brand in Favoriten ausgelöst. Er war irrtümlich eingeschaltet worden, sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl der APA. Die Sauna war mit Hausrat und Gerümpel vollgestellt gewesen, die Gegenstände vor dem Ofen fingen dann Feuer, ergaben die Ermittlungen der Polizei. Am Dienstag waren bereits 20 Verletzte aus dem Spital entlassen worden.

Eine 92 Jahre alte Frau befand sich noch wegen einer Rauchgasvergiftung zur Beobachtung im Krankenhaus, sagte Christoph Mierau, Sprecher des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV). Die 20 weiteren Verletzten, darunter sieben Kinder im Alter von 18 Monaten bis zwölf Jahren, waren bereits in häusliche Pflege entlassen worden. "Die meisten Verletzten waren wegen Rauchgasvergiftungen behandelt worden. Die Verbrennungen haben sich als nicht so schwerwiegend herausgestellt, daher konnten bereits alle wieder entlassen werden", erläuterte Mierau.


Begutachtung durch
Baupolizei abgeschlossen

Die Begutachtung der beiden betroffenen Gebäude in der Gellertgasse 19 durch die Baupolizei (MA 37) war am Dienstagvormittag bereits abgeschlossen. "Es liegt nun im Ermessen der Hausverwaltung, die Mieter wieder in die Wohnungen zu lassen", sagte Gerald Schimpf, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr. Dies soll voraussichtlich noch am Dienstag nach der Entfernung von Glasscherben und der groben Reinigung des Stiegenhauses erfolgen.

Das Feuer war am Montag gegen 22.30 Uhr in einer Souterrain-Wohnung ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand diese bereits in Vollbrand, dichter Rauch drang durch ein zerbrochenes Fenster in den Innenhof und durch den Lichtschacht und eine offene Tür in die Stiegenhäuser der beiden einander gegenüberliegenden Gebäude. Rund 100 Hausbewohnern wurde dadurch der Fluchtweg versperrt, dutzende riefen von ihren Wohnungsfenstern aus um Hilfe. Alle Notrufleitungen waren schlagartig belegt.

Die Feuerwehr war mit 60 Personen im Einsatz, sie retteten die Hausbewohner mittels zweier Drehleitern aus den straßenseitig gelegenen Wohnungen. Die Mieter der hofseitigen Wohnungen wurden mittels Fluchtfiltermasken in Sicherheit gebracht. Die Wiener Berufsrettung war mit einem Katastrophenzug an Ort und Stelle, die Wiener Linien stellten Autobusse für die vorübergehende Unterbringung der Bewohner zur Verfügung. Währen des Einsatzes waren die Gellertgasse sowie die umliegenden Straßen gesperrt. Auch der Betrieb der Straßenbahnlinie 6 musste für rund eine Stunde eingestellt werden.

Eine Dame, die ihre Wohnungstür von innen versperrt hatte und mittels Drehleiter gerettet worden war, durfte noch in der Nacht erneut via Drehleiter in ihre Wohnung, um den Schlüssel zu holen. Wegen der starken Verrauchung und der Beschädigung des Stiegenhauses wurde das Gebäude noch in der Nacht gesperrt. Das Büro für Sofortmaßnahmen vermittelte Ersatzunterkünfte.




Schlagwörter

Feuer, Favoriten, Sauna, Feuerwehr, Brand

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-02-09 17:11:05



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. "Ich war in so einer Spirale"
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  5. Wer die Touristenströme lenkt
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Wien macht die Straßen sicherer

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung