• vom 15.04.2016, 15:56 Uhr

Stadtleben

Update: 15.04.2016, 16:16 Uhr

audiovisuelles Festival in Wien

Das Ende vom Sound:frame




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Niederwieser

  • Das Wiener audiovisuelle Festival ist derzeit im Gange und findet heuer zum letzten Mal statt.

Sound:frame im Brut Wien.

Sound:frame im Brut Wien.© sound:frame Sound:frame im Brut Wien.© sound:frame

Wien. Zum letzten Mal wird das Sound:frame Festival dieses Jahr veranstaltet. 66.000 Besucher, mehr als 60 Auftragsarbeiten und hunderte Stunden Party später - was bleibt nach zehn Jahren von der audiovisuellen Kunst?

"Der Stellenwert von audiovisueller Kunst ist heute höher, es gibt mehr Kollaborationen und Projekte, in denen Visuals integrativ dazu gehören, nur im Club sind sie seltener geworden", meint Eva Fischer, die heuer zum letzten Mal das Sound:frame Festival kuratiert. Sound:frame hat über zehn Jahre hinweg jeden April Wiener Clubs und Ausstellungsflächen dominiert. Es transformiert sich jetzt, wird sich konstant über das ganze Jahr ausbreiten, mit großen und kleineren Projekten, die über Monate oder auch kurzfristig organisiert werden. Eva Fischer versucht, die Umstände nicht zu vereinfachen, warum das so nötig geworden ist. Es gibt den einen Bösewicht nicht, der dafür verantwortlich wäre, eines der renommiertesten Festivals der Stadt auf dem Gewissen zu haben. Es sind wie so oft viele Gründe.


Gratiskonkurrenz

Eva Fischer ist die Initiatorin und künstlerische Leiterin.

Eva Fischer ist die Initiatorin und künstlerische Leiterin.© sound:frame Eva Fischer ist die Initiatorin und künstlerische Leiterin.© sound:frame

Einer davon ist die Konkurrenz. "Ich habe mir Wien immer so gewünscht", sagt Eva Fischer. In der Stadt ist der Party- und Ausstellungsplan trotz Krise praller als jemals zuvor. Festivals für Filme und Musik, für 3D-Druck, Design und Kreativität oder kleine Clubfestivals finden parallel dazu statt. Erst letztes Wochenende brachte das Electric Spring tausende Menschen ins Museumsquartier, ein Festival mit sehr ähnlicher Ausrichtung, mit hohem künstlerischen Anspruch und noch dazu bei freiem Eintritt. Man hat zwar miteinander kooperiert, aber einfacher wurde die Situation durch die Gratiskonkurrenz für das Sound:frame nicht.

Nur Gastro zu machen, weil das noch am ehesten Geld bringt - das hat seine Reize, war für das Sound:frame aber nie das Ziel. Man war stattdessen an Qualität interessiert und schon immer auf Förderungen angewiesen. Einige davon brachen einfach weg.

Das ZIT, die Technologieagentur der Stadt wurde aufgelöst, das Bundeskanzleramt hat seine Förderung ohne nähere Angaben gestrichen. Andere Sponsoren machen einfach nichts mehr im Bereich elektronischer Musik. So wurde das MAK - jahrelang enger Partner - heuer unleistbar. Und 2011 hat man sich verkalkuliert. Davor waren die Besucherzahlen rasant gewachsen, die Eröffnungen wurden immer voller, Magazine, U-Bahn-Screens und Facebook waren übervoll mit Ankündigungen und Artikeln über das einzigartige Festival. Eva Fischer wurde 2010 zur Österreicherin des Jahres im Bereich der Kreativwirtschaft gewählt. Und plötzlich war da ein ordentliches Minus. Und Neid.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-04-15 16:02:08
Letzte Änderung am 2016-04-15 16:16:30


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Erlustigungsrelikt im verwaldeten Landschaftsgarten
  3. Mehrere Einsätze für Wiener Feuerwehr wegen Sturmschäden
  4. Essen verboten
  5. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung