• vom 10.05.2016, 18:06 Uhr

Stadtleben

Update: 11.05.2016, 11:26 Uhr

Hammam

Marokko zum Mitnehmen




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Nischengeschäft: Ein Marokkaner und eine Österreicherin versuchen sich als Botschafter der Hamam- und Taginekultur.

- © S. Jenis

© S. Jenis

Wien. "Oft kommt man durch einen Zufall drauf, was diese Stadt eigentlich so alles zu bieten hat. Wir wollten einfach nur von der Mariahilfer Straße die Abkürzung zur Wienzeile über den Raimundhof nehmen und sind dann bei strahlendem Sonnenschein durch die Stiegengasse flaniert und haben ein Stück Orient entdeckt", sagt Helene Angerer. Der 24 jährigen Medizinstudentin und ihrem Freund erging es wie vielen, die das Geschäft "L’Orient" nicht kannten.

Orangenblüten und Rosenknospen
Kleine arabische Teekannen, Hammam-Zubehör, orientalische Gewürze und Öle reihen sich neben Tüchern und Kissen. Es duftet nach Orangenblüten und Rosenknospen. Eine Teekanne kostet zwischen 25 und 45 Euro, eine Mosaiktasche gibt es ab 220 Euro. Besonders ins Augenmerk fallen die vielen Produkte mit Arganöl. Das Produkt, das auch "das Gold Marokkos" genannt wird, enthält Delta-7-Stigmasterole. Der hohe Vitamin E-Wert ist dafür bekannt, die Haut zu verjüngen und hilft auch jeder Altersklasse bei trockener Haut. Nach einem Rundgang durch das Geschäft wird also schnell klar: Wer einen herkömmlichen Einzelhändler erwartet, wird enttäuscht. Wer hierher kommt, sollte Zeit und Freude am Genuss des Orients haben.


Helene und ihr Freund haben sich bereits ausgiebig umgesehen und sich für kleine Teetassen im marokkanischen Stil entschieden. Bedient werden sie von Marietta Wanner. Die 41-Jährige lächelt, wenn sie von ihrer Geschäftsidee spricht. "Seit Oktober 2013 versuchen sich mein Mann und ich als Botschafter des Orients. Er ist Marokkaner und ich bin Österreicherin. Als halbmarokkanisches Pärchen leben wir diese beiden Kulturen und wollten das auch in Wien publik machen", erzählt Wanner.

Rund je 50 Menschen kommen täglich in ihre beiden Filialen. Ihren Store sieht sie als Ort der Begegnung. Hier wird nicht nur verkauft, sondern Kultur vermittelt. Immer wieder erklärt sie, dass es wichtig sei, dass Keramik und Metallarbeiten alle aus der eigenen Produktion kommen. Diese Produktionsstätte in Marokko werde mit Sorgfalt betrieben. "Und das ist sehr aufwendig, weil man immer wieder hinfahren und den Handwerkern genaue Anweisungen geben muss. Danach muss man ihre Arbeit überwachen", erklärt Wanner, die die Filiale in Mariahilf seit 2013 leitet. Ihr Mann sorgt sich um das zweite Geschäft in der Leopoldstadt, das es seit November 2014 gibt. Schon vor diesen beiden Geschäften betrieben Mustapha Khattat (34) und seine Frau ein Interieur-Geschäft in der Gumpendorfer Straße.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-05-10 18:11:11
Letzte Änderung am 2016-05-11 11:26:05


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Ein weiteres Hochhaus auf der Donauplatte
  3. Essen verboten
  4. Sozialarbeiter für Schüler
  5. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. Vor die Tür gesetzt
  5. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung