• vom 02.06.2016, 16:26 Uhr

Stadtleben

Update: 02.06.2016, 16:42 Uhr

Stadtteil

Neue Wiener Geselligkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Schmidt

  • Die Plattform "Im Grätzl" will Stadtteilbewohner zusammenbringen und veranstaltet am Samstag ein Wohlfühl-Event.



Wien. Was dem Berliner sein Kiez ist dem Wiener sein Grätzl. Doch die dörfliche Gemütlichkeit inmitten des Großstadtgetriebes hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten stark gelitten: Immer mehr kleine Geschäfte fallen großen Einkaufszentren zum Opfer. In vielen Vierteln stehen die Erdgeschoßlokale ganzer Häuserfronten leer, das Leben findet in den Wohnungen und kaum noch auf der Straße statt.

Der Leerstand in ihrer Wohngegend, dem Stuwerviertel im 2. Bezirk, war es auch, der Mirjam Mieschendahl auf die Idee brachte, eine Plattform zur Stadtteilbelebung zu gründen. "Viele Selbständige und Kleinunternehmen sind nicht für die Bewohner sichtbar, weil sie gar keine Geschäftslokale haben", erklärt sie. Ihre berufliche Erfahrung im Aufbau von Online-Plattformen nutzten sie und ihre Kollegen der Firma morgenjungs zur Einrichtung der Plattform "Im Grätzl".

Information

Weitere Informationen über Aktivitäten in den Wiener Grätzln, die Möglichkeit zur kostenlosen Registrierung sowie das Programm für "Feel good im Grätzl" am Samstag, 4. Juni, von 14 bis 20 Uhr, finden Sie hier: www.imgraetzl.at

Finanzielle Unterstützung

Auf der Internetseite können sich seit April zum Beispiel Selbständige, Kleinunternehmer oder Kulturinitiativen in einem der 160 Wiener Stadtteile registrieren und auf sich aufmerksam machen. Interessierte Bewohner des Grätzls sehen dann entweder online oder über einen Newsletter sofort, was sich in ihrer Gegend gerade tut. Die Teilnahme ist für alle kostenlos, nur für Rabatt- oder Gutscheinaktionen - "Grätzlzuckerl", wie sie auf der Plattform genannt werden - müssen die Unternehmer einen Beitrag leisten. Dieser wird zur Hälfte in den Betrieb der Website investiert, der andere Teil soll helfen, Initiativen im Grätzl zu fördern. Die "Grätzlmarie", wie sie die Gründer nennen, steckt aber noch in den Kinderschuhen. "Natürlich können wir keine riesigen Projekte damit fördern, aber es hakt oft schon am Druck von Flyern, da können wir aushelfen", erläutert Mieschendahl. Die Plattform selbst und damit auch ihre eigene Arbeit sind nicht gewinnorientiert. Den finanziellen Grundstein legte eine Förderung der Wiener Wirtschaftsagentur. "Wir wollen damit unseren sozialen Beitrag leisten, weil wir verhindern wollen, dass die Geschäfte wegsterben."

Persönlicher Kontakt

Es geht darum, Bewohner, Selbständige und Stadtteilinitiativen zusammenzubringen - virtuell und persönlich. Gerade Letzteres sei wichtig, damit nicht nur die junge Generation an der Grätzl-Belebung teilhaben kann. So gibt es die Newsletter auch in gedruckter Form, in einigen Grätzln bringen eigene "Grätzlbotschafter" die Menschen zueinander.

Und am Samstag organisiert die Plattform ein Wohlfühl-Event in sechs Bezirken: Im 2., 6., 8., 9., 18. und 20. Bezirk können sich Besucher aller Altersgruppen unter dem Motto "Feel Good im Grätzl" kostenlos von Gesundheitsanbietern aus ihrem Stadtteil verwöhnen lassen. Angeboten werden Kostproben von Kosmetik über Massagen, Tanz, Ernährungs- und Schlafberatung bis hin zu Bewegungstraining für über 50-Jährige und Zirkusstunden für die Kleinen. Auch bei dieser Aktion war der persönliche Kontakt wichtig: In Vorbereitungstreffen wurden die Anbieter miteinander vernetzt, der Austausch soll auch weiterhin gepflegt werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-02 16:32:04
Letzte Änderung am 2016-06-02 16:42:15


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Grünen geben ihre Institution auf
  2. Vassilakous Nachfolger
  3. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  4. Mit der Tramway ins Vergnügen
  5. ÖVP sieht Versorgungsproblem
Meistkommentiert
  1. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  2. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  3. Die Grünen geben ihre Institution auf
  4. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  5. "Jeder Stadtrat kann für den Praterstern Geld spenden"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung