• vom 11.07.2016, 15:03 Uhr

Stadtleben

Update: 11.07.2016, 15:25 Uhr

U2-Bauarbeiten

"Zweier-Linie" wegen beschädigtem Wasserrohr gesperrt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Wann der Schaden behoben sein wird, blieb vorerst offen.

Wien. Ein beschädigtes Wasserrohr in der Wiener Auerspergstraße hat am Montagnachmittag für überflutete Fahrbahnen gesorgt. Die "Zweier-Linie" musste laut ÖAMTC zwischen Florianigasse und Lerchenfelder Straße gesperrt werden. Die Straßenbahnlinie 2 wurde umgeleitet. Wann der Schaden behoben sein wird, ist noch unklar, hieß es vonseiten der MA 31 (Wiener Wasser) gegenüber der APA.

Die Nachricht, dass rund um Parlament und Rathaus Straßen unter Wasser standen, verbreitete sich rasch über Soziale Medien wie Twitter - wobei hier vor allem ein Wasserrohrbruch als Ursache vermutet worden. "Stimmt nicht", stellte Andreas Tomenendal, stellvertretender MA 31-Betriebsleiter gegenüber der APA klar. Vielmehr habe eine Fremdfirma bei Sondierungsarbeiten für die Verlängerung der U-Bahnlinie U2 im Bereich der Auerspergstraße 17-19 ein Wasserrohr beschädigt.


Informationen des ÖAMTC zufolge war seit circa 13.30 Uhr die "Zweier Linie" - dabei handelt es sich umgangssprachlich um die Verbindungsstrecke zwischen Landesgericht und Karlsplatz - zwischen Florianigasse und Lerchenfelder Straße gesperrt. "Es gibt dadurch bedingt lokale Staus", berichtete ein Verkehrsclub-Sprecher der APA. Die Autofahrer können nur großräumig ausweichen - in Richtung Karlsplatz über den Gürtel, in die Gegenrichtung über den Ring.

Auch auf den Öffi-Verkehr hat der Wasserrohrschaden Auswirkungen. Die Bim-Linie 2 wird laut Wiener Linien zwischen dem Dr.-Karl-Renner-Ring und der Erdbrustgasse über die Strecke der Linie 46 umgeleitet.

Wann der Schaden behoben sein wird, blieb vorerst offen: "Wie lange es dauern wird, kann ich momentan in keinster Weise abschätzen", so Tomenendal. Mittlerweile hat die MA 31 mittels Probesperrungen bereits herausfinden, welches der beiden, sich im betroffenen Bereich befindlichen Rohre beschädigt wurde. Das defekte Stück müsse nun ausgewechselt werden, kündigte der stellvertretende Betriebsleiter an.

Durch den Schaden fiel auch der Wasserdruck, was dazu führte, dass Haushalte in den umliegenden Bezirken vorübergehend ohne Wasser waren, so Tomenendal. Da das defekte Rohr mittlerweile geortet und gesperrt wurde, müsste nun auch die Wasserversorgung wieder aufrecht sein.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-11 15:04:25
Letzte Änderung am 2016-07-11 15:25:11


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. "Geboxt wird mit Worten"
  3. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung