• vom 08.08.2016, 21:59 Uhr

Stadtleben


Skater-Schutz

Wirbel um Holzleisten auf Bänken




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • "Obdachlosensperre" im Esterhazypark in Mariahilf entpuppt sich als Schutz vor Skatern.


© Arian Faal © Arian Faal

Wien. Auf Parkbänke geschraubte Holzleisten im Esterhazypark in Mariahilf sorgten seit dem Wochenende für große Aufregung. Die Caritas ging zunächst von einer "Obdachlosensperre" aus. Bilder der Bänke verbreiteten sich in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer. "Es sind offenbar Holzbretter, die verhindern sollen, dass sich (obdachlose) Menschen dort hinlegen, um sich auszuruhen oder zu schlafen", mutmaßte etwa Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner auf Facebook.

"Reine Schikane
für Obdachlose"

"Ganz in der Nähe des Parks befindet sich die "Gruft", das Obdachlosen-Asyl der Caritas. Immer wieder kommen Obdachlose vor allem in den Abendstunden in den Esterhazypark, um sich dort zu entspannen. Aus Schwertners Sicht sei die Aktion eine reine Schikane. Der öffentliche Raum sei für alle da, betonte er. Die Verdrängung von Menschen in Not nach dem Motto ‚aus den Augen, aus dem Sinn‘ sei sicher keine Lösung", postete er auf Facebook. Der Bezirk selbst wurde auf die Aktion auch erst durch Medienberichte aufmerksam.


Doch die Blöcke wurden anscheinend aus einem ganz anderen Grund montiert: Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" lüftete Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ) das Geheimnis. Er hatte die Anbringung der Blöcke nie genehmigt und sei selbst überrascht gewesen, sagte er. "Vor wenigen Wochen haben sich dort Mütter beschwert, dass Skater, die die Bänke benutzen, eine ernsthafte Gefahr für ihre Kleinkinder darstellen. Daher hat die MA42 (das Stadtgartenamt, Anmerkung) diese Holzblöcke provisorisch angebracht", erklärte der Bezirkschef, der erst im Nachhinein davon erfuhr.

Das Stadtgartenamt sah die Sicherheit der Kleinsten gefährdet und wollte eine rasche vorläufige Lösung herbeiführen. Daher wurde ein eigener Tischler der Stadt Wien beauftragt, die Blöcke anzubringen. Die Sache sei gut gemeint gewesen, habe aber zu fatalen Reaktionen geführt, erklärte Rumelhart, der sich am Montag mit dutzenden Medienanfragen wegen der Causa konfrontiert sah. "Weder die MA42 noch ich würden jemals eine Aktion gegen Obdachlose starten, das ist völlig falsch interpretiert worden", kommentierte er entsprechende Medienberichte.

Es habe durch die Sommerperiode ein Kommunikationsmanko gegeben. Rumelhart veranlasste mittlerweile, dass der Abstand zwischen den einzelnen Holzblöcken auf mindestens zwei Meter erhöht wird, damit zwar keine Skater fahren, aber wieder Menschen dort liegen können. Dies alles sieht er aber als Provisorium an, da die Sitzflächen ohnehin erneuert werden. Außerdem war zu hören, dass Unbekannte in der Nacht auf Montag einen Teil der Blöcke wieder entfernt haben.

"Keine verstärkten Polizeikontrollen"
Verstärkte Polizeikontrollen, Parksheriffs und Sonderaktionen, von denen ebenfalls berichtet wurde, gibt es im Esterhazypark übrigens nicht. Dass dort Polizisten immer wieder im Zuge ihres Dienstauftrages ihren Rundgang machen, gehöre zur Routine. Hinsichtlich des Zusammenlebens in Mariahilf erklärte Rumelhart, dass man generell nicht auf schnelle Aktionen, sondern auf nachhaltige Lösungen setze und daher mit den sozialen Trägern zusammenarbeite.

Die Debatte rund um die Parkbänke kümmerte die zahlreichen Besucher des Parkes am Montagnachmittag übrigens herzlich wenig. "Meine Güte, das sind doch Lappalien. Wie glücklich sind wir, wenn das unsere Probleme sind. Dann leben wir hier in Wien noch auf einer Insel der Seligen", erklärte eine von ihnen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-08 18:02:05
Letzte nderung am 2016-08-08 20:11:03



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinderaufmarsch könnte System haben
  2. Ein Turm und die Menschheit
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Die Geburtstags-Athleten
  5. Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. "Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter




Urban Gardening

Ein Garten für den Augarten

20180329CityFarm01 - © Simon Kraus/www.cityfarm.wien Wien. Hinter dem Tiergarten, dort, wo das Giraffenmännchen Kimbar mit den beiden Weibchen Rita und Carla seinen Alterssitz hat... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung