• vom 10.08.2016, 19:18 Uhr

Stadtleben

Update: 10.08.2016, 19:20 Uhr

Polizei

Polizei schloss Drogen-Supermarkt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Drei Festnahmen, Suchtmittel im Wert von einer halben Million Euro sichergestellt.

Wien. Gutes Geschäft durch gute Qualität zum fairen Preis: Dieses Rezept funktioniert auch dann, wenn die Ware nicht Teil des legalen Markts ist und der Verkaufsort eigentlich keine Frequenzlage aufweist. Das bewiesen Betreiber eines Drogen-Supermarkts in Margareten, der nun von der Polizei geschlossen wurde.

Die beiden Betreiber - Männer um die 40 - und ein Marihuana-Lieferant, ein Herr in den 50ern, sind nach Angaben der Polizei vom Mittwoch in Haft. Der Lieferant - er zog Marihuana in der Steiermark - wurde bereits nicht rechtskräftig zu einer teilbedingten Haftstrafe verurteilt. In dem Drogen-Supermarkt, der in einer ehemaligen Ledermanufaktur in Hoflage eingerichtet war, sollen die Betreiber von Anfang 2015 bis April 2016 nach Hochrechnungen der Polizei Suchtmittel im Straßenverkaufswert von 900.000 Euro vertrieben haben. Drogen im Wert von fast einer halben Million Euro wurden noch sichergestellt.


Das Sortiment war umfangreich: Im Angebot fanden sich Kokain, Amphetamine, Ecstasy, Liquid Ecstasy, Marihuana mit hohem THC-Gehalt, Cannabisharz, LSD-Trips und -Würfel, Kokablätter und Streckmittel. Das Kokain wies einen Reinheitsgrad von 75 Prozent auf, "das findet man sehr selten", erläuterte Abteilungsinspektor Christoph Hartl von der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS). Magic Mushrooms wurden angepriesen mit dem Hinweis: Du hast was im Magen und Spaß daran.

Gutes Service, geregelte Öffnungszeiten
Ebenso gut wie die Qualität war offenbar das Service: Für Konsumenten von LSD mit Würfelzucker gab es nicht nur weißen, sondern auch braunen Zucker - für Kunden mit etwaigen Intoleranzen. Wer sich nicht so gut auskannte mit Drogen, dem ging man beim Strecken zur Hand. Es gab übrigens geregelte Öffnungszeiten: Montags, dienstags, donnerstags und freitags von 12 bis 18. Mittwochs war geschlossen.

Die EGS war über ihre üblichen Kontakte an U4-Stationen auf den Standort aufmerksam geworden - und weil ungewöhnlich viele Drogenkonsumenten den Hinterhof in der Grohgasse ansteuerten. Bis zu 14 Kunden pro Stunde beobachteten sie, als sie den Drogensupermarkt zunächst diskret in Augenschein nahmen. Als ein größeres Team - als Polizisten erkennbar - zur Durchsuchung anrückte, waren die Geschäfte gerade am Laufen und die Kunden gar nicht misstrauisch: "Ist heute eine Vertretung da? Ich krieg’ bitte einen Deka", zitierte Hackl die an einen seiner Kollegen gerichtete Frage eines Kunden.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-08-10 17:56:06
Letzte Änderung am 2016-08-10 19:20:24



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Brauner verlässt Parteivorstand
  3. "Ich war in so einer Spirale"
  4. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  5. Der berühmteste Katzenfreak von Wien
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung