• vom 01.09.2016, 17:14 Uhr

Stadtleben

Update: 01.09.2016, 17:28 Uhr

Klavier für Flüchtlinge

"Hau in die Tasten" oder "Wunder bewirken mit Musik"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Im Museumsquartier kann an diesem Wochenende jeder am Klavier spielen und Flüchtlingen helfen.

Ein Klavier im MQ.

Ein Klavier im MQ.© fotolia Ein Klavier im MQ.© fotolia

Wien. Musik verbindet bekanntlich. Nun soll sie auch etwaigen Hass oder Irritationen zwischen den verschiedenen Kulturkreisen abbauen und angesichts der seit Monaten in Österreich herrschenden Flüchtlingskrise Brücken schaffen. Laut jüngsten Umfragen ist die Angst vor Zuwanderung derzeit die größte Sorge der Österreicher, noch vor der Arbeitslosigkeit. Deshalb soll Wien an diesem Wochenende wieder einmal seinem Ruf als Welthauptstadt der Musik gerecht werden und ein Zeichen setzen: Unter dem Motto "Open piano for refugees - Hau in die Tasten" veranstaltet "Dunkelbunt" an diesem Wochenende im Haupthof des Museumsquartiers drei Tage lang einen Pianomarathon, um Geld für Flüchtlinge zu sammeln.

Dunkelbunt ist übrigens der Künstlername des 1979 in Hamburg geborenen Musikers, Musikproduzenten, Bandleaders und DJs Ulf Lindemann, der seit 2001 als freischaffender Künstler in Wien lebt und sein eigenes Plattenlabel betreibt. Die Idee hinter der Veranstaltung will er sehr simpel verstanden wissen: Um die Barrieren zu senken, stellt er ein Klavier in den Hof, ohne Bühne und ohne Allüren. Jeder kann darauf an den drei Veranstaltungstagen tagsüber spielen, egal was. Geflüchtete genauso wie Einheimische. Eine Bühne gibt es absichtlich nicht. Nur einen Hinweis des Veranstalters, der lautet: "Schenkt den Musikern bitte Ruhe, setzt euch nieder und genießt die Klänge."

Information

Freitag, 2. September

19:30 Mo Moazzen mit Gitarrist aus dem Iran

20:15 [dunkelbunt] aka. Ulf Dunkelbunt Lindemann

Samstag, 3. September

19:30 Yota Utuyo aus Nigeria

20:15 Pfeifkonzert von Nikolaus Habjan mit Daniel Dan Te Nguyen am Flügel

Sonntag, 4. September

19:00 Majid Ayobi aus Afghanistan

19:30 Klassikduo Beata Beck (Österreich/Iran) & Kerem Sezen (Österreich/Türkei) - vierhändig am Klavier und Operngesang

20:15 Sankil Jones mit Klavier und Beatbox

Spendenhomepage:
https://www.betterplace.org/de/projects/47516-open-piano-for-refugees

"Es ist eine wunderbare Idee. Wir können mit unseren Freunden gemeinsam musizieren und noch dazu etwas Gutes tun", sagt Shagayegh Askani, die aus dem Iran geflüchtet ist, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Sie hält solche Veranstaltungen für außerordentlich wichtig. "In Zeiten wie diesen, wo manche Menschen glauben, dass alles Böse von den Flüchtlingen ausgeht, muss man zeigen, dass wir auch nur Menschen sind, die oft einen schweren Weg gegangen sind und nichts als etwas Anerkennung wollen."

Entzweiung der Gesellschaft

Dass sich einige Geflüchtete nicht an die Regeln des Gastlandes halten und dadurch alle in Mitleidenschaft gezogen werden, erzürnt sie sehr. "Ein Asylant begeht eine Sexualstraftat und dann geht die Spirale los. Sokrates ist Grieche. Sokrates ist Philosoph. Alle Griechen sind Philosophen", erklärt sie. Und schon habe man eine Entzweiung der Gesellschaft, weil Flüchtlinge als bedrohendes Element gesehen würden. Hier könne nur die Musik "Wunder bewirken". Deswegen will Shaghayegh auch im Museumsquartier Klavier spielen, um zu verbinden.

Abends werden dann übrigens zusätzlich professionelle Klavierkonzerte veranstaltet. Dabei werden zudem Spenden generiert, welche in Musikprojekte mit Geflüchteten fließen. Das Projekt soll die Interaktion in der Öffentlichkeit fördern, den öffentlichen Raum kunstvoll beleben sowie für eine positive öffentliche Präsenz von Geflüchteten sorgen. Idealerweise verlassen die Zuhörer die Veranstaltung mit dem Gefühl, dass Musik weder zwischen Religion noch Herkunft unterscheidet und vereint. Wien ist übrigens nicht die einzige Station des Projekts. Vor wenigen Tagen fand es in Lindau in Vorarlberg mit großem Erfolg statt. Weitere Stationen nach Wien könnten folgen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-01 17:20:10
Letzte Änderung am 2016-09-01 17:28:25


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  4. Das grüne Gespenst
  5. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Wohin die Busse fahren sollen
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung