• vom 01.09.2016, 17:14 Uhr

Stadtleben

Update: 01.09.2016, 17:28 Uhr

Klavier für Flüchtlinge

"Hau in die Tasten" oder "Wunder bewirken mit Musik"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Im Museumsquartier kann an diesem Wochenende jeder am Klavier spielen und Flüchtlingen helfen.

Ein Klavier im MQ.

Ein Klavier im MQ.© fotolia Ein Klavier im MQ.© fotolia

Wien. Musik verbindet bekanntlich. Nun soll sie auch etwaigen Hass oder Irritationen zwischen den verschiedenen Kulturkreisen abbauen und angesichts der seit Monaten in Österreich herrschenden Flüchtlingskrise Brücken schaffen. Laut jüngsten Umfragen ist die Angst vor Zuwanderung derzeit die größte Sorge der Österreicher, noch vor der Arbeitslosigkeit. Deshalb soll Wien an diesem Wochenende wieder einmal seinem Ruf als Welthauptstadt der Musik gerecht werden und ein Zeichen setzen: Unter dem Motto "Open piano for refugees - Hau in die Tasten" veranstaltet "Dunkelbunt" an diesem Wochenende im Haupthof des Museumsquartiers drei Tage lang einen Pianomarathon, um Geld für Flüchtlinge zu sammeln.

Dunkelbunt ist übrigens der Künstlername des 1979 in Hamburg geborenen Musikers, Musikproduzenten, Bandleaders und DJs Ulf Lindemann, der seit 2001 als freischaffender Künstler in Wien lebt und sein eigenes Plattenlabel betreibt. Die Idee hinter der Veranstaltung will er sehr simpel verstanden wissen: Um die Barrieren zu senken, stellt er ein Klavier in den Hof, ohne Bühne und ohne Allüren. Jeder kann darauf an den drei Veranstaltungstagen tagsüber spielen, egal was. Geflüchtete genauso wie Einheimische. Eine Bühne gibt es absichtlich nicht. Nur einen Hinweis des Veranstalters, der lautet: "Schenkt den Musikern bitte Ruhe, setzt euch nieder und genießt die Klänge."

Information

Freitag, 2. September

19:30 Mo Moazzen mit Gitarrist aus dem Iran

20:15 [dunkelbunt] aka. Ulf Dunkelbunt Lindemann

Samstag, 3. September

19:30 Yota Utuyo aus Nigeria

20:15 Pfeifkonzert von Nikolaus Habjan mit Daniel Dan Te Nguyen am Flügel

Sonntag, 4. September

19:00 Majid Ayobi aus Afghanistan

19:30 Klassikduo Beata Beck (Österreich/Iran) & Kerem Sezen (Österreich/Türkei) - vierhändig am Klavier und Operngesang

20:15 Sankil Jones mit Klavier und Beatbox

Spendenhomepage:
https://www.betterplace.org/de/projects/47516-open-piano-for-refugees

"Es ist eine wunderbare Idee. Wir können mit unseren Freunden gemeinsam musizieren und noch dazu etwas Gutes tun", sagt Shagayegh Askani, die aus dem Iran geflüchtet ist, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Sie hält solche Veranstaltungen für außerordentlich wichtig. "In Zeiten wie diesen, wo manche Menschen glauben, dass alles Böse von den Flüchtlingen ausgeht, muss man zeigen, dass wir auch nur Menschen sind, die oft einen schweren Weg gegangen sind und nichts als etwas Anerkennung wollen."

Entzweiung der Gesellschaft

Dass sich einige Geflüchtete nicht an die Regeln des Gastlandes halten und dadurch alle in Mitleidenschaft gezogen werden, erzürnt sie sehr. "Ein Asylant begeht eine Sexualstraftat und dann geht die Spirale los. Sokrates ist Grieche. Sokrates ist Philosoph. Alle Griechen sind Philosophen", erklärt sie. Und schon habe man eine Entzweiung der Gesellschaft, weil Flüchtlinge als bedrohendes Element gesehen würden. Hier könne nur die Musik "Wunder bewirken". Deswegen will Shaghayegh auch im Museumsquartier Klavier spielen, um zu verbinden.

Abends werden dann übrigens zusätzlich professionelle Klavierkonzerte veranstaltet. Dabei werden zudem Spenden generiert, welche in Musikprojekte mit Geflüchteten fließen. Das Projekt soll die Interaktion in der Öffentlichkeit fördern, den öffentlichen Raum kunstvoll beleben sowie für eine positive öffentliche Präsenz von Geflüchteten sorgen. Idealerweise verlassen die Zuhörer die Veranstaltung mit dem Gefühl, dass Musik weder zwischen Religion noch Herkunft unterscheidet und vereint. Wien ist übrigens nicht die einzige Station des Projekts. Vor wenigen Tagen fand es in Lindau in Vorarlberg mit großem Erfolg statt. Weitere Stationen nach Wien könnten folgen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-01 17:20:10
Letzte Änderung am 2016-09-01 17:28:25



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwigs To-do-Liste
  2. Alles, nur kein Balkonmuppet
  3. Grünes Licht für Lobautunnel
  4. Hoch hinaus mit Holz
  5. OLG Wien warnt vor betrügerischen Anrufen
Meistkommentiert
  1. Vernichtendes Urteil für KAV
  2. Ludwigs To-do-Liste
  3. Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab
  4. Der Klinkenputzer
  5. "Ein bisschen höhere Einnahmen"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter