• vom 13.09.2016, 17:12 Uhr

Stadtleben


Türkenbelagerung

Osmanisches Erbe als PR-Strategie




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nedad Memic

  • Am 12. September jährte sich die Wiener Entsatzschlacht gegen die Osmanen zum 333. Mal. Die "Türkenbelagerungen" werden noch heute als Instrument der Tagespolitik genutzt.

Das Kosaken-Denkmal im Türkenschanzpark erinnert an den Anteil der ukrainischen Kosaken-Armee an der Entsatzschlacht vom 12. September 1683.

Das Kosaken-Denkmal im Türkenschanzpark erinnert an den Anteil der ukrainischen Kosaken-Armee an der Entsatzschlacht vom 12. September 1683.© Lisa Bolyos Das Kosaken-Denkmal im Türkenschanzpark erinnert an den Anteil der ukrainischen Kosaken-Armee an der Entsatzschlacht vom 12. September 1683.© Lisa Bolyos

Wien. "Gedenkritt 1683": Unter diesem Titel demonstrierte am 10. September die schwere polnisch-litauische Kavallerie, die sogenannte Husaria, ihre Kampfeskunst im Wiener Heeresgeschichtlichen Museum. Der Grund: Das 333. Jubiläum der Entsatzschlacht um Wien, in dem gerade die Husaren eine entscheidende Rolle bei der Beendigung der zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen spielten.

Es ist nicht nur eine historische Militärschau, die nach mehr als vier beziehungsweise drei Jahrhunderte nach der ersten beziehungsweise zweiten osmanischen Belagerung als Erinnerung an diese für Wien durchaus wichtigen historischen Ereignisse dient. In ganz Wien existieren zahlreiche Orte und Denkmäler, die mit den Schicksalsjahren 1529 und 1683 untrennbar verbunden sind: So verzeichnet ein Forschungsprojekt der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unter dem Titel "Türkengedächtnis" rund 30 Denkmäler in Wien, die an die erste und zweite Türkenbelagerung erinnern.


Politische Angelegenheit
Die relativ hohe Zahl der osmanischen Erinnerungsorte in Wien lässt sich mit der österreichischen Gedächtniskultur erklären: "Die Häufigkeit der Erinnerungsorte hängt sehr viel auch mit den Erinnerungsfeiern zusammen, die 1783, 1883, 1933 und 1983 stattgefunden haben. Ausstellungen und Publikationen haben diese Erinnerung lange am Leben gehalten", sagt uns der Wiener Historiker Thomas Just.

Tatsächlich trugen die Erinnerungsfeiern in den Jahren 1883 und 1933 auch eine politische Dimension mit sich. In den beiden Jubiläumsjahren stilisierte man so die zweite Türkenbelagerung als entscheidende Verteidigung und anschließenden Triumph der abendländischen Kultur gegen den osmanischen Eroberer. Bei den Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Entsatzschlacht vom Kahlenberg im Jahr 1883 betonte etwa der Wiener Bürgermeister Eduard Uhl die Rolle der Stadt als "Vormauer deutschen Geistes und deutscher Kultur" und der deutsche Historiker Onno Klopp schwärmte in seinem Aufsatz zum runden Jubiläum vom Wien des Jahres 1683 als Kern des christlichen Bollwerks gegen den aggressiven Islam.

Auch im Jahre 1933 nutzte man das 250. Jubiläum der Entsatzschlacht, um politisch zu punkten. "Wenn man bedenkt, dass die Feierlichkeiten im Jahr 1933 mit dem Katholikentag verknüpft wurden, dann ist klar, dass der Ständestaat dieses Jubiläum für seine Ideologie nutzte", erklärt Just. In den Vordergrund der Feierlichkeiten kam diesmal nicht nur der religiöse Aspekt, in dem der Sieg der abendländisch-christlichen Kultur gefeiert wurde, sondern auch der deutschnationale.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-13 17:17:06


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  2. Stadt im Traume
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Die Gras-Greißler
  5. Keiner will’s gewesen sein
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Bevölkerung

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden Wien. Nach Jahren der Zuwächse wird die Wiener Bevölkerung künftig nur mehr mäßig wachsen, zudem werden die Bewohner älter...

Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...




Werbung