• vom 22.09.2016, 11:48 Uhr

Stadtleben


Obdachlosigkeit

Eine Bühne für die Unsichtbaren




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Pia Feiel

  • Die Wienwoche thematisiert mit "Meisterinnen der Unsichtbarkeit" die Frauenobdachlosigkeit.

Obdachlose Frauen sind in der Öffentlichkeit weniger sichtbar als Männer.

Obdachlose Frauen sind in der Öffentlichkeit weniger sichtbar als Männer.© Daniel Jarosch Obdachlose Frauen sind in der Öffentlichkeit weniger sichtbar als Männer.© Daniel Jarosch

Wien. Wer an Obdachlose denkt, hat ein ganz klares Bild vor Augen: Männer in zerschlissener Kleidung, die auf öffentlichen Plätzen oder in Parks schlafen. An Frauen denkt man dabei kaum. Der Grund für diese "Unsichtbarkeit" ist die verdeckte Wohnungslosigkeit, eine größtenteils weibliche Erscheinungsform der Obdachlosigkeit.

"Obdachlose Frauen legen sich nicht auf eine Parkbank", sagt Elvira Loibl, Leiterin des FrauenWohnZentrums der Caritas. Genau das zeichnet verdeckte Wohnungslosigkeit aus: Betroffene führen ein Schattendasein, sie suchen nach privaten Lösungen und lehnen die Hilfe von öffentlichen Einrichtungen ab. Um ihre Notlage zu verbergen, wohnen sie bei Verwandten, Bekannten oder in sogenannten Zweckpartnerschaften. "Vor ein paar Tagen haben wir eine Frau betreut, die seit zwei Jahren geschieden ist und aus finanziellen Gründen trotzdem noch bei ihrem Mann gewohnt hat", berichtet Loidl. Diese Abhängigkeit ist für die Betroffenen auch psychisch eine enorme Belastung.


Wohnungslose Frauen
meist unsichtbar

Viele verdeckt obdachlos lebende Frauen werden auch in offiziellen Zahlen nicht erfasst: Da sie nicht in öffentlichen Betreuungseinrichtungen erfasst werden, scheinen sie in keiner Statistik auf. "Aufgrund des erhöhten Armutsrisikos und der höheren Betroffenheit von Gewalt ist jedoch davon auszugehen, dass Frauen in einem stärkeren Ausmaß von Obdach- oder Wohnungslosigkeit bedroht beziehungsweise betroffen sind, als es diese Zahlen ausweisen", sagt ein Sprecher des Fonds Soziales Wien.

Um dieses Problem stärker ins Bewusstsein zu rufen, findet im Rahmen der Wienwoche das Stationentheater "Meisterinnen der Unsichtbarkeit" statt. An fünf aufeinanderfolgenden Tagen führt die Veranstaltung in je zweistündigen Spaziergängen durch den öffentlichen Raum in Wien. Regisseurin Valerie Kattenfeld erzählt dabei die auf Interviews basierenden Lebensgeschichten zwölf obdachloser Frauen.

Ein wichtiger erster Schritt, um aus solchen prekären Wohnsituationen auszubrechen, stellt oft ein Besuch in betreuten Einrichtung wie dem Ester dar. Dieses Tageszentrum des Fonds Soziales Wien in der Esterhazygasse im sechsten Bezirk richtet sich ausschließlich an Frauen. Ein Team von Sozialarbeiterinnen berät die Betroffenen und leistet Hilfe bei der Suche nach Übernachtungs- und Wohnungsmöglichkeiten. "Mit dem Tageszentrum Ester schaffen wir einen Frauenraum im öffentlichen, immer noch männlich dominierten Raum", so Ester-Leiterin Gabriele Mechovsky. In diesem geschützten Bereich finden bis zu sechzig Wohnungslose täglich von 9 bis 17 Uhr (montags von 10 bis 14 Uhr) einen Rückzugsort. Nachweise müssen nicht erbracht werden: Betreut werden alle, die Hilfe suchen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Obdachlosigkeit, Wienwoche, Frauen

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-21 18:32:12
Letzte Änderung am 2016-09-22 11:47:31


Vor Gericht

Gepeinigt durch den Knall

Der Vorfall ereignete sich in dem weißen Container in der Albrechtskaserne. - © apa/Punz Wien. Er wirkt abwesend, als wäre er gedanklich in einer anderen Welt, dieser Herr A. Starr auf der Anklagebank sitzend... weiter




Vor Gericht

"Passt’s auf mit dem"

Das Sturmgewehr StG 77. - © apa/Schlager Wien. Ein Mustersoldat, nein, das war der Grundwehrdiener A. wahrlich nicht. Nicht nur für voyeuristische Zwecke benutzte er seine Waffe: "Gegenüber... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Zeichen des Regenbogens
  2. Kaum Chance für Wiener Klage
  3. Höchstens 58 Meter
  4. Leoparden-Zwillinge heißen "Baikal" und "Inga"
  5. "Schwarze Null bis 2020"
Meistkommentiert
  1. Tumult um Öko-Sarg
  2. Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen
  3. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  4. Im Zeichen des Regenbogens
  5. Österreich-Ticket statt Citymaut

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter




Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter






Werbung