• vom 01.10.2016, 07:31 Uhr

Stadtleben


Pilotprojekt

Und langsam wachs ma zamm




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Mathias Ziegler

  • Ein Pilotprojekt zu ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit im 14. Bezirk zeigt, wie Pfarrzusammenlegungen funktionieren können.

Die gemeinsame Mülltrennung (Pfarrmitglieder mit Kaplan Ambrose Olowo) als gelebtes Beispiel für pfarrübergreifende Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien.

Die gemeinsame Mülltrennung (Pfarrmitglieder mit Kaplan Ambrose Olowo) als gelebtes Beispiel für pfarrübergreifende Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien.© Pfarre Oberbaumgarten/Wolfgang Ehrendorfer. Die gemeinsame Mülltrennung (Pfarrmitglieder mit Kaplan Ambrose Olowo) als gelebtes Beispiel für pfarrübergreifende Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien.© Pfarre Oberbaumgarten/Wolfgang Ehrendorfer.

Wien. "Gott der Liebe, zeige uns unseren Platz in dieser Welt als Werkzeug Deiner Liebe zu allen Wesen dieser Erde, denn keines von ihnen wird von Dir vergessen." Diese Passage aus der päpstlichen Enzyklika "Laudato si" hat man sich im 14. Bezirk zu Herzen genommen. Die beiden Pfarren Baumgarten und Oberbaumgarten, die im Zuge der Neustrukturierung der Erzdiözese Wien seit knapp einem halben Jahr einen gemeinsamen Entwicklungsraum bilden, starten dieses Wochenende ein Pilotprojekt unter dem Arbeitstitel "Pfarre FairWandeln".

Konkret geht es um ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, sprich: Umweltschutz, fairen Handel und Armutsbekämpfung. Themen, die allesamt in der christlichen Soziallehre zu finden sind. "Papst Franziskus hat uns die Verantwortung für die Schöpfung nahegelegt", sagt dazu Helga Högl, die das Projekt mitbetreut. "Wir wollen über unseren Tellerrand hinaus schauen, also über unsere Pfarrgrenze hinweg. Es ist ja eine globale Herausforderung."


Zumindest den Blick über die Pfarrgrenze hinweg zur Nachbarpfarre hat man geschafft: Die Zusammenarbeit zwischen den Pfarren Baumgarten und Oberbaumgarten funktioniert bisher gut, berichtet Högl. Zur Festmesse im April, in der der Entwicklungsraum aus der Taufe gehoben wurde, kamen rund 300 Gläubige. Und auch wenn derzeit noch offen ist, wann aus dem Entwicklungsraum tatsächlich eine einzige Pfarre Neu wird, scheinen die Voraussetzungen ganz gut zu sein.

Experten beraten Pfarren
Der offizielle Startschuss für das Projekt fällt diesen Sonntag um 10 Uhr in der Pfarrkirche Oberbaumgarten (Hütteldorfer Straße 282) in einem Gottesdienst mit Schwerpunkt auf der Schöpfungsverantwortung. In den kommenden Monaten werden die Themen dann in beiden Pfarren vertieft.

Der einfachste Teil, die Mülltrennung, wurde bereits angegangen: Die Pfarre sammelt bereits in getrennten Behältern Glas, Kunststoff, Altpapier und Metall. Zum Thema holt man sich auch noch am 6. Oktober (19 Uhr) einen Abfallberater der MA48 ins Pfarrhaus Oberbaumgarten.

Auch der faire Handel ist - wie in vielen anderen Pfarren - eigentlich kein wirklich neues Thema. Fairtrade-Produkte gibt es schon länger im Rahmen der Pfarrcafés. Vertieft wird das Thema ebenfalls mit einem Vortrag - am 10. November (19 Uhr) kommt ein Experte von Fairtrade Österreich -, einer Ausstellung, dem Verkauf von fairen Schoko-Nikoläusen am 26. und 27. November und einer speziellen Kinderliturgie am 4. Dezember (10 Uhr).

Und eigentlich ist - nicht zuletzt im Rahmen der Pfarrcaritas - auch das Thema Armutsbekämpfung schon lange in beiden Pfarren angekommen. So wird die Sozialeinrichtung "Le+O - Lebensmittel + Orientierung", die armutsbetroffenen Haushalte nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe leisten will, seit Jahren von der Pfarre Baumgarten unterstützt. Freilich gibt es auch dazu einen Experten-Vortrag in Baumgarten - diesmal von der Caritas (23. Februar, 19 Uhr) und eine eigens auf das Thema abgestimmte Messe in Baumgarten (5. März, 10 Uhr).

In das Projekt werden auch die Kinder und Jugendlichen ganz bewusst eingebunden, "denn die müssen lernen, mit Herausforderungen wie Müllvermeidung und Recycling umzugehen - und sie geben es dann vielleicht auch an ihre Eltern weiter", hofft Högl.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-09-29 16:03:05
Letzte Änderung am 2016-09-30 17:59:48


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tourist Central
  2. Rote Inszenierung gegen den Bund
  3. Schlechtes Klima in der Hofreitschule
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. "Nächtigungszahlen sind uninteressant"
Meistkommentiert
  1. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  2. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  3. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  4. Tourist Central
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung